Erasmus Büchercafe

BANATER ZEITUNG: Nachrichtenarchiv

Zum ersten Mal: „Hotspot Temeswar“

Zu einer Podiumsdiskussion „Hotspot Temeswar – Motor und Modell der wirtschaftlichen Entwicklung in Rumänien“ haben die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, das DeBizz-Magazin und der Wirtschaftsclub Temeswar vergangener Woche in der Calpe-Galerie eingeladen. Der Beitrag der Behörden zur Unterstützung privater Unternehmen, Maßnahmen, um den Arbeitskräftemangel zu überbrücken, Infrastrukturinvestitionen sowie das Thema Temeswar –...

[mehr]

Erstes Semester: Mehr als 100 Jugendliche studieren deutsch

Temeswar – Erste Jahrgänge mit deutsch als Unterrichtssprache gibt es auch in diesem Jahr an den beiden Temeswarer Hochschulen, TU Politehnica und West-Universität, die am Montag ihr Studienjahr begonnen haben. Für das 1. Studienjahr wurden aufgenommen: an der Germanistikabteilung 26 Studenten und für die Fachausrichtung der Sprachangewandten Linguistik 11. Ebenfalls an der Westuniversität studieren im ersten Semester an der Fakultät für...

[mehr]

"Das Leben ist ein Lied"

Mit diesem Liedtext des Seniorenchors ist die fast 50jährige ersprießliche Tätigkeit der deutschen Volksuni, seit der Wende im Rahmen des DFDT, bestens zu untermalen: Festlich eröffnet wurde am Wochenende im AMG-Haus das 49. Studienjahr der VHS Temeswar. Gegründet wurde die VHS bekanntlich 1969 von Prof. Erich Pfaff, langjähriger Leiter der Lenauschule. Dipl.-Ing. Alexandrina Paul, Leiterin der Volksuni, wies in ihrer Begrüßungsrede vor einem...

[mehr]

Österreich-Bibliothek mit ansprechendem Programm

Die Österreich-Bibliothek Temeswar, 1992 gegründet, eng mit der hiesigen Germanistik-Abteilung der West-Uni verbunden, hat sich in 26 Jahren zu einem gutbesuchten Ort der Kultur und der Begegnung entwickelt. Laut Prof. Dr. Roxana Nubert, der langjährigen Betreuerin dieser Einrichtung, wird Mitte Oktober in das 27. Tätigkeitsjahr der Institution mit einem neuen Kulturprogramm gestartet. Diese Veranstaltungsreihe soll im Einklang mit der modernen...

[mehr]

158. Kirchweihfest in Franzdorf

Am Sonntag dem 30. September wird in der Gemeinde Franzdorf (seit 1920 auch rum. Văliug) nahe Reschitza das 158. Kirchweihfest der römisch-katholischen Pfarrkirche "Heiliger Franziskus von Assisi" gefeiert. Um 13.30 Uhr spielt die Blasmusik aus Steierdorf zum traditionellen Aufmarsch der Kirchweihpaare in der Franzdorfer Hauptstraße auf, Gemäß der Tradition wird um 14 Uhr Kirchweihbaum aufgestellt. Die Heilige Messe ist für 15 Uhr vorgesehen. Um...

[mehr]

„Die sozialen Netzwerke haben 80 Prozent des Erfolgs ausgemacht“

Eine Temeswarerin, die viele Länder bereist hat, in Deutschland und Schweden gelebt hat, die Jura studierte, als Journalistin arbeitete und dann ein Versicherungsbüro öffnete, die aber am liebsten schreibt: In drei Tagen wird Diana Farcas zweiter Roman, „Spitalul de suflete“ („Die Klinik der Seelen“) vorgestellt. Über Schreiben und Sich-Vermarkten als junge Autorin im 21. Jahrhundert sprach mit ihr die BZ-Redakteurin Ștefana Ciortea-Neamţiu.

 

...

[mehr]

FWF-Forschungsprojekt an der Karl-Franzens Universität Graz:

Vasile Ionuț Roma: Ein guter Beamter sollte, im Spiegel dieser Referate, das Land kennen, in dem er ausgesandt wird, die Landesverfassung kennen, also die Art und Weise wie das Land aufgebaut war und wie die Administration funktionierte, und die Sprachen der Untertanen sprechen oder zumindest den Willen haben, diese zu erlernen. Das war anfangs nur möglich, indem man Beamte aus Nachbarprovinzen beschäftigte, die mit der Region und den Sprachen...

[mehr]

Auf der Donau ins „wilde“ Banat (2)

Innerhalb der „großen“, d.h. der spät-theresianischen Kolonisation im Banat bildeten die nach 1763 errichteten Ansiedlungen das „Kernstück“.(Josef Wolf) Es ging dabei um die Erschließung eines weiten Gebiets nordwestlich von Temeswar, das späterhin die „Banater Heide“ genannt wurde. Von 1763 bis 1772 sind 31 Siedlungen neu entstanden und 27 Siedlungen aus der karolinischen Zeit durch neue Zusiedlung erweitert worden.

Zu den Neugründungen...

[mehr]

Auf der Donau ins „wilde“ Banat (2)

Innerhalb der „großen“, d.h. der spät-theresianischen Kolonisation im Banat bildeten die nach 1763 errichteten Ansiedlungen das „Kernstück“.(Josef Wolf) Es ging dabei um die Erschließung eines weiten Gebiets nordwestlich von Temeswar, das späterhin die „Banater Heide“ genannt wurde. Von 1763 bis 1772 sind 31 Siedlungen neu entstanden und 27 Siedlungen aus der karolinischen Zeit durch neue Zusiedlung erweitert worden.

Zu den Neugründungen...

[mehr]

Delegation aus Ulm zu Besuch

Die vom Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch geleitete zwölfköpfige Delegation, die am Wochenende im Banat geweilt hat, ist am Samstagvormittag im AMG-Haus empfangen worden. Zur Delegation gehörten der Erste Bürgermeister Martin Bendel, Mitglieder des Gemeinderates sowie Christian Glass, der Leiter des Donauschwäbischen Zentralmuseums (DZM), Dr. Swantje Volkmann, Kulturreferentin für Südosteuropa am DZM und Veronika Wierer vom Ulmer Donaubüro....

[mehr]
Seite 1 von 5
cffviseu
Kanton Aargau