Zum ersten Mal: „Hotspot Temeswar“

Foto: Zoltán Pázmány

Zu einer Podiumsdiskussion „Hotspot Temeswar – Motor und Modell der wirtschaftlichen Entwicklung in Rumänien“ haben die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, das DeBizz-Magazin und der Wirtschaftsclub Temeswar vergangener Woche in der Calpe-Galerie eingeladen. Der Beitrag der Behörden zur Unterstützung privater Unternehmen, Maßnahmen, um den Arbeitskräftemangel zu überbrücken, Infrastrukturinvestitionen sowie das Thema Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021 waren die wichtigsten Gesprächspunkte. Die Gesprächsrunde wurde von Raimar Wagner von der Friedrich-Naumann-Stiftung in Hermannstadt moderiert. Zum Schluss sind auch die Preise des „DeBizz“ vergeben worden. Einen längeren Beitrag lesen Sie in der nächsten BZ. (scn)

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert