Erasmus Büchercafe

Berufungsverfahren des PSD-Chefs gewinnt an Tempo

Liviu Dragnea tritt Amtsbefugnisse zeitweilig ab

Archivfoto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Das Berufungsverfahren von PSD-Chef Liviu Dragnea in der Causa der fiktiven Anstellungen beim Kinderschutz Teleorman, in der er erstinstanzlich bekanntlich wegen Beihilfe zu Amtsmissbrauch zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden war, gewinnt an Fahrt: Der fünfköpfige Spruchkörper des Obersten Gerichts sah am Montag trotz Dragneas krankheitsbedingter Abwesenheit vor Gericht von einer weiteren Vertagung ab, hörte sämtliche Zeugen an und forderte Anklage sowie Verteidigung auf, für den 15. April ihre Schlussplädoyers vorzubereiten. Die Zeugen selbst erhielten ihre ursprünglichen, den früheren Kreisratschef von Teleorman, Liviu Dragnea, belastenden Aussagen aufrecht.

Der zurzeit wegen eines Bandscheibenvorfalls in einer Bukarester Klinik behandelte PSD-Chef trat indes seine Amtsbefugnisse als Präsident des Unterhauses für den Zeitraum 16. - 24. März an Kammervize Florin Iordache ab. Nach wie vor gibt es keinerlei ärztliche Bulletins über den tatsächlichen Gesundheitszustand des dritten Manns im Staat. Dafür teilte PSD-Generalsekretär Codrin Ștefănescu mit, der Patient verweigere einen chirurgischen Eingriff.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Franbew Franbew 05.06.2019 Beim 18:05
    Bayer Generic Generic Levitra 100mg cialis 5mg Propecia Con Receta Online
  • user
    Linares 20.03.2019 Beim 07:07
    Das Gericht hat wohl Dragneas ( durchsichtiges ) Manoever zur weiteren Prozessverschleppung als solches erkannt und richtig reagiert. Es stellt sich aber die Frage, was Dragnea innerhalb der ihm zur Verfuegung stehenden Frist unternimmt. Tritt er jetzt seinen Vasallen Toader in den Hintern, damit dieser die Amnestie per OUG anordnet, entzieht er sich seiner Strafe nach dem Modell Ghita und beantragt irgendwo politisches Asyl oder geht er gar in den Knast und spielt das Opferlamm ? Da ist er, wie die Erfahrung lehrt, sowieso nach kurzer Zeit wieder frei und man muss befuerchten, dass er dann seine politischen Aktivitaeten fortsetzt. Man weiss ja, dass es hierzulande keine Schande ist, "gesessen" zu haben....siehe Nastase.
Kanton Aargau