Botschaftsumzug in Israel: Dăncilă schlägt die Volte

Bukarest (ADZ) - Nach den zahlreichen Vorstößen der PSD zur Verlegung der rumänischen Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem und ihren eigenen in den USA abgegebenen Zusicherungen hat Regierungschefin Viorica Dăncilă nun am Donnerstag eine Volte sondergleichen geschlagen: Es sei allein die Entscheidung des Staatsoberhauptes; Johannis habe endlich klarzustellen, „ob er die Botschaft verlegen will oder nicht“, sagte Dăncilă.

Ihre Regierung habe ein Memorandum erarbeitet, um zu eruieren, „welches die Meinung der Ministerien hierzu ist“, anschließend habe man eine „Analyse vorgenommen und deren Fazit der Präsidentschaft und den anderen Behörden übermittelt“. Ein „politischer Beschluss“ in der Angelegenheit sei angebracht, jedoch schweige sich das Staatsoberhaupt dazu aus, obwohl sein Schweigen „für Rumänien nicht gut ist“, rügte Dăncilă, die im März noch ohne mit der Wimper zu zucken bei einem Treffen der pro-israelischen Lobbyorganisation „American Israel Public Affairs Committee“ in Washington angekündigt hatte, dass „ich, als Ministerpräsidentin von Rumänien, und die Regierung, die ich leite, unsere Botschaft nach Jerusalem, der Hauptstadt Israels, verlegen werden“.
 

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Linares 14.07.2019 Beim 07:15
    Entweder hat die Dame nicht alle Tassen im Schrank, oder sie macht einen verlogen-intriganten Wahlkampf, um Johannis in schlechtes Licht zu ruecken ( PSD-ueblich ). Das duerfte dann allerdings an Schaerfe noch zunehmen.