Erasmus Büchercafe

Ex-Minister Şereş und Nagy zu Haft verurteilt

Bukarest (ADZ) - Im jahrelangen Prozess über strategische Privatisierungen in Zeiten der Tăriceanu-Regierung hat das Oberste Gericht am Montag Ex-Wirtschaftsminister Codruţ Şereş (PC) und Ex-Kommunikationsminister Zsolt Nagy (UDMR) rechtskräftig zu Haftstrafen von 4,8 bzw. 4 Jahren verurteilt. Das Richtergremium sah es als erwiesen an, dass Şereş sich des Verrats schuldig gemacht und gemeinsam mit Nagy zudem am Aufbau eines internationalen kriminellen Netzwerks beteiligt hat. Die beiden hatten bei Bieterverfahren für staatliche Anteilspakete an Unternehmen wie Electrica Sud, Petrom, Romaero u. a. gewisse Bieter bevorzugt – einschließlich durch Verrat von Verschlusssachen. Zu Haftstrafen wurden auch weitere acht Angeklagte verurteilt.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Carlo 28.01.2015 Beim 23:38
    @Rolf Joachim...jetzt wissen wir es! Größte Korruption in Deutschland inclusive legalisierter Korruption.Justiz korrupt?Täglich neue Berichte über Korruptionfälle und geklaute Doktorentitel? In Rumänien alles harmlo(peanuts)!
    "Narri,narro! Mänz wie es singt und lacht!"
  • user
    Sraffa 28.01.2015 Beim 21:18
    Mit 4 Jahren ist das aber alles nicht getan . Ist denn in all diesen Fällen bisher der Schaden für den Staat beziffert und Vermögen der Verurteilten eingezogen worden ? Lassen sich nun Verträge unter Verweis auf grobe Verfahrensfehler nachverhandeln ?
  • user
    Sraffa 28.01.2015 Beim 21:12
    @Manfred : Der Sumpf scheint ja noch viel tiefer als man das über Jahre hinweg vermutete. Die gesamten Privatisierungen waren vermutlich von einer beispiellosen Serie von Großbetrügereien begleitet. Für mich sind die Vorgänge um Hidroelectrica, diese Ertragsperle unter den Versorgern, beispielhaft für systematische Ausplünderungen an denen sich auch genügend Auslandsinvestoren beteiligt hatten. Denken Sie auch an den OMV/Petrom - Deal.
  • user
    Rolf Joachim 28.01.2015 Beim 18:15
    Das sind doch alles nur "peanuts".
    Die größte Korruption gibt es in Deutschland.
    Ganz abgesehen von der legalisierten Korruption. Und wer bestraft die Bestecher?
    Nur ein Beispiel. Bei einer Unterfirma der Fa. Siemens, wurden sage und schreibe 1,5 Milliarden Euro gefunden. Der damalige Vorstandschef Herr von Pierer, war gleichzeitig der persönliche Berater für Wirtschaftsangelegenheiten von Frau Merkel.
    Als der Skandal aktuell wurde trennte sich Frau Merkel schnell von Herrn Pierer,
    Von Herrn Ackermann möchte ich erst gar nicht anfangen
  • user
    Manfred 28.01.2015 Beim 12:00
    Die Justiz bekämpft die Korruption und das ist auch gut so!Immer öfter werden jetzt Leute aus der Tariceanu-Aera belangt,wie tief der mit drin hängt,wird herauskommen!
  • user
    Helmut 28.01.2015 Beim 10:32
    Gerechtes Urteil.Jetzt werden endlich die korrupten in allen Parteien/ Ebenen der Gerechtigkeit zugeführt.Da soll mal einer noch sagen,die Regierung Ponta und die Organe des Staates bekämpfen nicht die Korruption.Hier sollten sich andere Staaten der EU(Spanien,Italien,Österreich,Griechenland,Portugal usw.) ein Beispiel nehmen.
Kanton Aargau