Fünf Regionen in Rumänien unter EU-Durchschnitt

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die europäische Statistikbehörde Eurostat hat für Rumänien fünf Regionen ermittelt, deren Kaufkraft 50 Prozent unter dem EU-Durchschnitt liegt. Demnach verfügen der Nordosten über 34 Prozent, Oltenien über 41 Prozent, Süd-Muntenien über 43 Prozent und der Nordwesten nur über 48 Prozent der durchschnittlichen europaweiten Kaufkraft. Der Südosten steht mit 49,5 Prozent kurz davor, nicht mehr in dieser Statistik aufgeführt zu werden – als Obergrenze hierfür gelten 50 Prozent.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Maria 01.03.2016 Beim 16:51
    Danke Werner für die Erklärung. Würde es tatsächlich so ablaufen, wäre es ja sinnvoll u. hilfreich. Allerdings erinnere ich mich an TV-Berichte auf 3SAT u. Arte, wo gerade solche EU-Gelder sinnlos eingesetzt wurden. Die Bevölkerung hatte davon leider gar keinen Nutzen.
    Eine EU-Kommission, die nicht teuer ist, das solls geben? Entschuldige, da bleibe ich etwas skeptisch. Mit der Korruption hast Du natürlich absolut recht. Welches Land gibts eigentlich noch ohne Korruption?
  • user
    Walter 01.03.2016 Beim 14:07
    Hallo Maria. Für die EU sind diese Kennzahlen wichtig, damit man entsprechende Förderprogramme in die Wege leiten kann. Für in der Entwicklung benachteiligte Regionen, für abgelegene Regionen etc. gibt es dann zusätzliches Geld. Mit diesem Geld kann die Infrastruktur, das Bildungswesen verbessert werden oder bei privaten Investitionen geholfen werden. Die Kommission selbst ist nicht sehr teuer ... teuer ist die Korruption in den verschiedensten Regionen Europas.
  • user
    Maria 01.03.2016 Beim 12:21
    Hat die EU echt keine wichtigeren Probleme? Das Geld für derartige Statistiken könnte sinnvoller verwendet werden. Aber mit derartigen Aussagen lässt sich gut Unzufriedenheit schüren. Was ist eigentlich so schlimm daran, das in Regionen unterschiedlich gekauft wird. Die Menschen sollen immer nur kaufen, ob sie dafür genug Geld (Lohn, Rente) haben oder nicht, ständig neuen Kram brauchen oder nicht, die Müllberge ständig wachsen - alles egal.
    Vllt. handelt es sich bei den genannten Regionen um eher ländliche Gebiete mit Selbstversorgung/ eigenem Anbau. Nein, so solls ja nicht sein, Hauptsache ständig für Konsum und Umsatz sorgen. Höhere Kaufkraft erfordert nun mal auch das nötige Kleingeld. Kredit ist nicht unbedingt immer eine gute und ratsame Alternative.