Impfplan-Änderung: Termine vorerst nur für Senioren und chronisch Kranke

Februar-Impftermine des Schlüsselpersonals werden vertragt

Gesundheitsminister Vlad Voiculescu Foto: gov.ro

Bukarest (ADZ) – Im Monat Februar werden auf der Corona-Impfplattform der Regierung, „vaccinare-covid.gov.ro“, ausschließlich Senioren bzw. Personen im Alter von mehr als 65 Jahren sowie solche mit chronischen Leiden oder Behinderungen Impftermin-Reservierungen beantragen können. Das teilte Gesundheitsminister Vlad Voiculescu (USR-PLUS) am Wochenende auf einer Pressekonferenz mit. Angesichts der Brandkatastrophe vom Bukarester „Balș“-Klinikum hob der Minister hervor, dass der seit einem Jahr anhaltende Druck auf die Krankenhäuser zwingend abgebaut werden müsse. Da 85 Prozent der Corona-bedingten Todesfälle bei Personen von mehr als 65 Jahren und über 95 Prozent bei Personen mit chronischen Leiden aufgetreten seien, hätten diese Kategorien zuerst geimpft zu werden, um „Leben zu schützen“ und die Überlastung der Hospitäler einigermaßen zu reduzieren. Zudem gelte es, die für anstehende Zweitimpfungen nötigen Dosen Impfstoff zu sichern, so der Minister. Ausdrücklich hob Voiculescu hervor, dass die bereits getätigten Impftermin-Reservierungen gültig bleiben – die Regelung betreffe ausschließlich Neu-Reservierungen.

Davor hatte schon das Koordinierungskomitee der landesweiten Impfkampagne bekannt gegeben, dass die Termin-Reservierungen für Erstimpfungen des sogenannten „Schlüsselpersonals“ bzw. sämtlicher Personen unter 65 Jahren, einschließlich chronisch Kranker, im Zeitraum 30. Januar – 11. Februar verschoben und erst ab dem 16. Februar wieder aufgenommen werden; Grund dafür seien Lieferengpässe der Hersteller Pfizer/BioNTech und Moderna. Dem Koordinator der landesweiten Impfkampagne, Valeriu Gheorghiță, zufolge soll ab Mitte Februar mit einer Besserung der Lage bzw. einem höheren Impftempo zu rechnen sein.

cffviseu