Nach Haftantrag der DNA: Premier entlässt Finanzminister

Darius Vâlcov wird der Großkorruption verdächtigt

Bukarest (ADZ) - Premier Victor Ponta hat am Donnerstag dem Rücktrittsgesuch seines Finanzministers Darius Vâlcov (PSD) stattgegeben, nachdem die Antikorruptionsbehörde DNA beim Oberhaus dessen Festnahme und Inhaftierung wegen des Verdachts auf Großkorruption beantragt hat.

Angesichts des DNA-Antrags habe er Vâlcovs Rücktritt angenommen, er werde Staatschef Johannis umgehend Vorschläge über einen Nachfolger unterbreiten, twitterte Ponta.

Entwicklungsminister Liviu Dragnea bezeichnete Vâlcovs Abgang als „schweren Schlag“ für die Regierung, das „Malheur“ sei genau zu dem Zeitpunkt eingetreten, zu dem man die unter Vâlcovs Federführung durchgeführten Änderungen der Steuergesetzgebung „promoten“ wolle.

Der 38-jährige Ex-Minister steht bekanntlich im Verdacht des Amtsmissbrauchs, der Einflussnahme und Bestechlichkeit. Er soll zwischen 2010 und 2013 zunächst als liberaldemokratischer Bürgermeister von Slatina und später als PSD-Senator dem Bauunternehmen „Tehnologica Radion“ des strafverfolgten Unternehmers Theodor Berna zahlreiche lukrative Aufträge über lokale Bau- und Sanierungsprojekte gegen eine „Provision“ von 20 Prozent des jeweiligen Auftragswertes zugeschoben und dafür Schmiergelder in Höhe von mehr als 2 Millionen Euro kassiert haben. Den Großteil der Summen ließ Vâlcov sich laut DNA in bar auszahlen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 25.03.2015 Beim 02:04
    @Manfred : Ich diskutiere nicht mit ihm, ich weise ihn nur ein - so etwa in grundlegende Verhaltensweisen - wie einen Kanaken in die Sitten am Hofe Ludwig XIV..
  • user
    norbert 24.03.2015 Beim 20:24
    Wenn der Papst sagt. ..korrupte Gesellschaften stinken um so mehr. .dann kann Rumänien in eine Marktlücke vorstoßen. .sie sollten Gasmasken verkaufen. .den so wie es dann laut dem Papst stinkt. .brauch man Gasmasken. .am besten er macht es in Rumänien so wie es im bruderstaat der Rumänen gemacht hat. Er hat sie exkommuniziert. .da denke ich aber da werden in Rumänien die Kirchen schließen müssen. .wenn der Papst Wikipedia zu rate zieht. .die Korruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert. .also Gasmasken müssen jetzt angezogen werden.
  • user
    Manfred 24.03.2015 Beim 18:34
    sraffa!Es ist wirklich sinnlos,mit dem kleinen A....loch zu diskutieren.Sagen Sie ihm die Meinung...einverstanden,aber mit ihm diskutieren,das ist so erfolgsversprechend wie einem Schwein das Tanzen beizubringen.
  • user
    Sraffa 24.03.2015 Beim 13:05
    @Norbert : Die Begriffe "deutsche" und "schmierfinke" beziehen sich doch auf Personen , oder ? Wenn ja, dann handelt es sich hier in der Deutschen Sprache um sogenannte "Substantive", welche dann aber auch grundsätzlich mit großem Anführungszeichen geschrieben werden, in diesem Fall also "Deutsche" und "Schmierfinken". Ich denke mal das ist doch nicht so kompliziert , oder ?
  • user
    Sraffa 23.03.2015 Beim 23:12
    @Norbert : In diesem Ihren Satz muss es heißen "...Schmierfinken.." und nicht , wie von Ihnen geschrieben "....Schmierfinke...". Es geht ja hier um die Betonung des Plurals.
  • user
    norbert 23.03.2015 Beim 15:35
    Romanisierte sind für deutsche keine Gesprächspartner. ..sondern bei denen muß nachgeschaut werden was sie politisch vor 1990 für schmierfinke waren. ..
  • user
    Sraffa 23.03.2015 Beim 14:42
    Was fast genauso zum Himmel stinkt ist dieser dreist und frech permanent zur Schau getragene Ignoranz ggü. Deutscher Rechtschreibung und diesbezüglicher Missachtung seiner Gesprächspartner . Wenn der Papst nur wüsste wie viel Mühe man mit diesem kleinen schwarzen Schaf zuvor schon hatte um es zu auch nur ein klein bisschen zu alphabetisieren, er würde sofort die sofortige Prügelstrafe anordnen !
  • user
    norbert 22.03.2015 Beim 22:55
    Ich zitiere jetzt noch mal mit einer kleinen Korrektur Papst Franziskus ..über Internet auf der ganzen Welt nachlesbar. .die korektur ist ..es ist nicht Genua sondern Neapel. .Wort wörtlichen Zitat von Papst Franziskus. .Korruption stinkt. .und eine korrupte Gesellschaft erst recht. Die Menschen reagieren begeistert. ..Zitat Ende. ..ich ergänze. .da in Wikipedia für die Welt festgehalten ist. .ich zitiere die Korruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert. .schließe ich die Folgerung aufbbeide aussagen. .Papst und Wikipedia. .die rumänische Politik und Verwaltung stinkt stärker wie ein Stinktier. .der Papst sollte mal nach Rumänen kommen. .und dieses wiederholen was er in Neapel sagte. .die Menschen werden ihm zujubeln. .wenn er ihnen sagt eurer korrupte Gesellschaft stinkt zum Himmel. .
  • user
    Fan 22.03.2015 Beim 19:44
    In Wikipedia steht...Norbert ist verrückt...
  • user
    norbert 22.03.2015 Beim 12:33
    Der Papst hat bei dem Besuch in Genua. ..öffentlich verkündet. .korrupte Gesellschaften stinken. .das ist ja mal ne Aussage. .da diese von mir zitiert wird. .frage ich mich was sagt der Papst wenn er in Rumänien ist. .oder brauch er dies nicht. .weil diese in Genua getroffene Aussage Rumänien mitbeinhaltet..politisch und Verwaltungsaufgabenstinkt Rumanien wie ein Stinktier. .das letztere ist meine Aussage
  • user
    Tourist 21.03.2015 Beim 19:33
    wer aus Karrieregründen die Partei wechselt, ist alleine deswegen schon verdächtig.
  • user
    Helmut 21.03.2015 Beim 14:49
    @Sraffa.....unbestritten war/wäre der auch international anerkannte Fachmann Valcov, ein sehr guter Finazminister für das Land gewesen.Daher wird sein Abgang nicht nur von Dragnea, sondern von zahlreichen Wirtschaftsfachleuten bedauert.Trotz seiner Jugend hat im aber seine Vergangeheit eingeholt.Nach Feststellung seiner Schuld wird er auch dementsprechend bestraft werden.Dies soll auch eine Warnung an alle jungen PolitikerInnen und Wirtschaftstreibende in Rumänien sein,Korruption und Bereicherung auf Kosten des Landes wird nicht mehr akzeptiert.Ehrliche Arbeit und das schaffen von Werten auf saubere Art, währt doch am längsten.
  • user
    norbert 21.03.2015 Beim 01:17
    Immer die andern. .die Korruption ist nur bei den andern. .nicht wie in Wikipedia steht. .denn die sind ja dumm. .wie schreibt Wikipedia. .die Korruption ist tief in der rumänischen Kultur verankert. .Nein die sind alle dumm. Jetzt verhaften wir noch 1000 Leute. Und dann haben wir unsere Korruption besiegt. .ich sage ..es ist wie mit der Mafia in Italien. .der eine geht der andere kommt. .seit eh her. .ist das so in Italien. .und so bleibt es in Rumänien. .bis die Romans die Mehrheit bilden. .und alles fängt von vorne an.
  • user
    Sraffa 21.03.2015 Beim 01:12
    Dragnea outet sich hier als Promoter des Friedhofbesuchers Valcov; in dieser Situation ist das für einen Rum. Spitzenpolitiker wie Dragnea ziemlich unprofessionell. In vergleichbarer Situation wären Deutsche Politiker hier schon lange auf Tauchstation. Auch ansonsten wirft dies kein gutes Licht auf ihn.