Yoummday- Plattform nur für Talents

Oberster Verteidigungsrat über Lage in der Ukraine

Portugiesische Flugzeuge im rumänischen Luftraum

Bukarest (Mediafax/ADZ) – Die Lage in der Ukraine war das Hauptthema der Sitzung des Obersten Verteidigungsrats (CSAT) vom Dienstag. Es war die erste derartige Sitzung, deren Vorsitz Klaus Johannis innehatte und an der sich Eduard Hellvig als neuer SRI-Direktor beteiligt hat. Premier Victor Ponta unterbreitete den Vorschlag, dass im Mai-Juni 2015 Streitkräfte der portugiesischen Armee auf dem Gebiet Rumäniens stationiert werden, und zwar vier Flugzeuge F16 Falcon sowie150 Militärs und Zivilisten. Diese sollen Missionen der NATO-Luftraum-Polizei durchführen. CSAT billigte diesen Vorschlag, Präsident Klaus Johannis wird sich wegen der weiteren Schritte ans Parlament wenden.Nachdem Rumänien seit Beginn der Krise die Ukraine ununterbrochen unterstützt hat, kann man „eine beispiellose Öffnung der Behörden in Kiew in den bilateralen Beziehungen mit Rumänien feststellen“, teilt das Präsidialamt zusammenfassend über die Diskussionen im CSAT mit.

Auf seiner Facebook-Seite fasst Präsident Klaus Johannis zusammen, dass Rumänien volles Interesse daran hat, dass der Konflikt in der Ukraine friedlich gelöst wird. „Nach mehr als einem halben Jahrhundert des Friedens werden in der Nähe unserer Grenzen Menschen getötet... Rumänien befindet sich 300 km von der Krim entfernt, wo im vorigen Jahr die Änderung der Grenzen nach dem Zweiten Weltkrieg begonnen wurde.“

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Don Emilio 06.03.2015 Beim 20:16
    Lieber Herr Otmar,
    Sie haben meine Fragen nicht beantwortet. Sechs, setzen.
    Nix für ungut
  • user
    Ottmar 05.03.2015 Beim 23:46
    @Don Emilio, wie viele ukrainische Journalisten hat Vater Biden umgebracht. Auch würde mich interessieren wie viele ukrainische Journalisten wurden durch den Berater von Poroschenko exekutiert .
  • user
    Ottmar 05.03.2015 Beim 23:00
    Don Emilio deswegen lassen 68 % der Anhänger der russischen Regierung ihre Kritiker Umbringen speziell Journalisten wie Anna Stepanowna Politkowskaja oder wie es Statistik hergibt wurden In Russland in den vergangenen 15 Jahren 246 Journalisten umgebracht. Fast keiner dieser Morde ist gelöst worden. Den letzten Mord an einem Oppositionspolitiker mit Namen Boris Nemzow löst ja jetzt der Oberrusse Putin. Man sollte seinen Name nicht mit der rumänischen Übersetzung interpretieren. Putin (für Rumänen der Große nicht der Kleine) hat mittlerweile ein Vermögen von mehr als 200 Milliarden Dollar angehäuft. Zur Info Bill Gates liegt derzeit bei 79 Milliarden Dollar. Seine Ländereien in Sotschi, Krim… werden gefährdet, somit Krieg !!!!! Und die reaktionäre Ukraine ist schuld !!!
  • user
    Don Emilio 05.03.2015 Beim 20:18
    Lieber Herr Otmar,
    Sie sollten sich einmal ernsthaft damit beschäftigen wie die Krise in der Ukraine entstanden ist, und wer dahintersteckt.
    Nur friedliebende Nationen? Wenn Sie sich schon nur verinnerlichen, daß der Sohn von Biden, "Zahlstellenleiter" im größten Energiekonzern der Ukrain, und Sakaschwilli der Berater von Poroschenko in internationalen Angelegenheit ist. Vielleicht hilft ja nachdenken.
    NMit freundlichen Grüßen!
    -
  • user
    Ottmar 05.03.2015 Beim 11:27
    Helmut, wenn ich die russische Kriegspropaganda lese und die Ermordung russischer Oppositioneller bzw. kritischer Journalisten bewerte, dann hast du mindestens nicht Recht dass Russlands Regierungsregime und ihre Anhänger Frieden wollen. Zu mindestens wollen sie keinen Frieden wo Andersdenkende überleben
  • user
    Helmut 05.03.2015 Beim 10:26
    Herr Ioannis,nicht nur Rumänien,auch die Menschen in der Ukraine ,Russland und ganz Europa haben Interesse an einem Frieden bei gegenseitiger Achtung.Europa(EU) ist ein Friedensprojekt und daher muß alles versucht werden den Frieden auf dem Verhandlungsweg zu erhalten.In der Ukraine ,wurde auf Kosten der Bevölkerung,von allen Seiten sehr viel Porzellan zerschlagen.Rumänien könnte auf Grund seiner geographischen Lage einen großen Beitrag leisten,wenn man nur mehr Mut aufbringen würde um beide Seiten näher zu bringen.Lob von der ukrainischen Regierung alleine genügt nicht.Rumänien muß auch mit der andern Seite des Konflikte aktiven Kontakt pflegen um eine Beendigung dieses Konfliktes zu erreichen.