Yoummday- Plattform nur für Talents

Rettungsmannschaften nach Albanien geschickt

Bukarest (ADZ) - Die Zentralbehörde für Notsituationen IGSU hat eine Rettungsmannschaft von 52 Personen nach Albanien geschickt, um bei den Bergungsarbeiten nach dem verheerenden Erdbeben von Montagnacht mitzuhelfen, wie der Chef des Departements für Notsituationen, Raed Arafat, mitgeteilt hat. Es war mit einer Stärke von 6,3 das heftigste Erdbeben seit Jahrzehnten, ein Nachbeben von der Stärke 5,3 folgte wenige Stunden später. Zahlreiche Gebäude stürzten ein, über 20 Menschen kamen ums Leben, über 600 wurden verletzt und zahllose Opfer werden weiterhin unter den Trümmern vermutet. Am schlimmsten traf es Durres, die zweitgrößte Stadt des Landes, die Erschütterung war aber in der gesamten Region zu spüren, so etwa in Nordwestgriechenland, Südserbien und Teilen Süditaliens. Die Europäische Union aktivierte den Katastrophenschutzmechanismus, Such- und Rettungsmannschaften aus Italien, Griechenland und weiteren Ländern reisten ebenfalls an, um nach Überlebenden zu suchen.
 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert