Rumänische Wirtschaft wurde stabilisiert

EU-Ratspräsident Herman van Rompuy in Bukarest

Bukarest (ADZ) – EU-Ratspräsident Herman van Rompuy, der sich am Donnerstag in Bukarest aufhielt, sagte nach seinem Treffen mit Präsident Traian Bãsescu in Schloss Cotroceni, dass Rumänien das gemeinsame Programm der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) „rigoros“ umgesetzt habe. Das Land habe es geschafft, mitten in Krisenzeiten „seine Wirtschaft zu stabilisieren und seine Finanzen zu konsolidieren.“ Bei den Gesprächen, die EU-Ratspräsident Herman van Rompuy mit dem rumänischen Premierminister Emil Boc im Victoria-Palast führte, war auch vom Schengen-Beitritt Rumäniens die Rede. Emil Boc ist der Ansicht, dass ein Termin für die Aufnahme in die grenzkontrollfreie Schengen-Zone genannt werden müsse. Man habe für den Grenzschutz alles getan und erwarte, dass das Thema ohne Bezug zu anderen Aspekten behandelt werde.

Rompuy sagte, Rumänien habe bei den Schengen-Vorbereitungen „Fortschritte“ gemacht. Die ungarische Ratspräsidentschaft habe ihm erklärt, dass der Schengen-Beitritt Rumäniens und Bulgariens weiterhin eine Priorität darstelle, falls die Voraussetzungen dafür erfüllt seien.
Der Schengen-Beitritt der beiden neuesten EU-Länder, der ursprünglich für diesen März geplant war, ist für unbestimmte Zeit verschoben worden. Als ein Grund wird angeführt, dass beide Länder ihre Probleme mit der Korruption und dem organisierten Verbrechen nicht in Griff bekommen hätten.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert