Erasmus Büchercafe

Schranken für Verkauf von Ackerflächen an Ausländer

Regierung will Spekulationen mit dem Boden vorbeugen

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Die Regierung will den Verkauf von Agrarflächen an Ausländer ab 2014 einschränken, nachdem die Rumänien beim EU-Beitritt eingeräumte Übergangsfrist zur vollständigen Liberalisierung des Bodenmarktes Ende 2013 abläuft, teilte Agrarminister Daniel Constantin am Montag mit.

Man sei bemüht, die heimischen Bauern zu schützen und einen völligen Ausverkauf des Agrarlands an ausländische Spekulanten zu verhindern, erläuterte der Ressortchef. Constantin verwies auf andere EU-Staaten, deren Regierungen entweder die Fläche begrenzt haben, die jeweils an ausländische Staatsbürger verkauft werden darf, oder eine Erfahrung des Käufers im Landwirtschaftsbereich als Voraussetzung für eine Akquise machen.

Die rumänische Regierung überlegt, eine Behörde – höchstwahrscheinlich die bereits bestehende Agentur für Staatsdomänen – als „eine Art Marktplayer“ einzusetzen. Sie soll offenbar den Kauf der von ausländischen Interessenten ins Auge gefassten Agrarflächen genehmigen. Die heimische Landwirtschaft benötige allerdings seriöse Auslandsinvestoren. Voraussetzung für den Kauf von Agrarland in Rumänien sollen künftig hierzulande abgeführte Steuern und Abgaben sowie der Verzicht auf eine Gewinnverlagerung ins Ausland sein, sagte der Minister, demzufolge zurzeit rund 800.000 Hektar Agrarland von ausländischen Staatsbürgern oder Unternehmen verwaltet werden.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    sraffa 18.10.2012 Beim 13:31
    Ganz abgesehen davon gehe ich davon aus daß EU-Ausländer uneingeschränkt Grund und Boden in Rumänien erwerben dürfen und gleich wie Rumänen behandelt werden.
    Alles andere wäre gegen den EU-Vertrag.
  • user
    sraffa 18.10.2012 Beim 09:48
    Herbert- dieses Land war einmal die Kornkammer Europas. Wenn Du jetzt über das Land fliegst denkt man man sei irgendwo in einer asiatischen Steppe ! Das ist das Ergebnis der Interesselosigkeit der gemeinten Kreise an ehrlicher Arbeit !
  • user
    Herbert 17.10.2012 Beim 22:14
    sraffa - ganz richtig! Ich habe mir dasselbe gedacht, als ich den Artikel gelesen habe.
  • user
    sraffa 17.10.2012 Beim 22:04
    Mit der Lüge angeblich die Bauern und Rumänien vor einem Ausverkauf von Land an Ausländer zuschützen wolen lediglich betrügerische Kreise den Stall vorbereiten in dem sie künftig melken wollen.
Kanton Aargau