Straßenproteste: Ärzte erschüttert und empört

Bukarest (ADZ) – Medizinisches Personal im Einsatz gegen Covid-19 äußert sich in verschiedenen Medien erschüttert über die landesweiten Proteste gegen die Schutzmaßnahmen. Simon Florescu, Direktor des Bukarester Krankenhauses „Victor Babeș“: „Wir sind bestürzt über die Idee, die Maske könne Maulkorb oder Knebel sein.“ Sein Kollege Ștefan Lazăr plädiert, Maskentragen und Ersticken, „eine der schrecklichsten Arten, zu sterben“, gegeneinander abzuwägen.
Diana Câmpoeșu, Chefärztin der SMURD-Notfalleinheit Jassy erklärt, Ärzte und Sanitäter seien „traurig und aufgebracht“ über das Unverständnis der Protestler.

Während acht Patienten, die dringend Sauerstoff benötigten, von einem Krankenhaus zu anderen gefahren wurden auf der Suche nach einem Platz, waren Protestrufe der Demonstranten zu hören. Wie vor dem Krankenhaus „Sfântul Spiridon“, wo Kollegen den Tod einer Krankenschwester betrauerten, die am nächsten Tag beerdigt werden sollte. „Meine Kollegen sind aufgebracht, weil ihr Einsatz von Gesunden nicht verstanden wird.“ Die Schutzmaßnahmen seien keine Strafmaßnahmen, betont auch Andreea Moldovan, Staatssekretärin im Gesundheitsministerium.

cffviseu