Erasmus Büchercafe

KARPATENRUNDSCHAU: Nachrichtenarchiv

WANDERN: Ins Gartschintal

Bei der Endhaltestelle in der Poienelor-Straße (Linien 5, 7, 33) nehmen wir den Bus, der nach Săcele führt, der aber nicht dem Verkehrsverbund RAT Braşov zugehört und deshalb eigene Fahrkarten verkauft. Săcele heißt auf Deutsch Siebendörfer, auf ungarisch Negyfalva. Diese Zahlenunstimmigkeit (negy bedeutet vier) ist historisch bedingt, denn die eigentlichen vier Dörfer, die heute das Munizipium Săcele bilden (Baciu/Bácsfalu/Batschendorf,...

[mehr]

In Rom lachen die Möwen (3)

Die Villa Borghese selbst ist eine große Kunstgalerie, sie hortet Schätze der bildenden Kunst von der Renaissance herwärts: Bilder von Raffaelo, Titian, Perugino und Caravaggio aber auch niederländische und deutsche Meister sind hier zu sehen, ebenso Skulpturen von Bernini und anderen, weniger bekannten Bildhauern, ganz zu schweigen von den Räumen an sich, die ihrerseits regelrechte Kunstobjekte darstellen. Hier herrscht nicht mehr die leidvoll...

[mehr]

Literatur und Natur in den Kronstädter Bergen

Der Siebenbürgische Karpatenverein (SKV) hat auf Initiative seines Geschäftsführers Marcel Şofariu am Freitag, dem 21. Oktober, bei der Julius-Römer-Hütte am Schuler/Postăvarul eine Tagung organisiert, die sowohl bei Bücher- als auch bei Bergfreunden für Interesse gesorgt hat. Das Hauptreferat der „Literatur und Natur in den Kronstädter Bergen“ benannten Tagung behandelte den Kontext, in dem der Roman „Der Unfall“ (rum. Titel „Accidentul“) von...

[mehr]

Post Oil City – keine Visionen, sondern Tatsachen

Der berühmte französische Architekt Le Corbusier hätte seine helle Freude gehabt: umgesetzte Ideen von Visionären der Städteplanung, umgesetzt in Lateinamerika, den USA, den Arabischen Emiraten oder Indien in einer ansprechenden Zusammenfassung. Le Corbusier stellte sich nämlich die Frage, wie eine Stadt wohl aussehen könnte, wenn (fast) ein jeder Bewohner ein Auto fährt, in einer Zeit als nur jeder zehnte oder zwanzigste eines hatte. Seine...

[mehr]

SPORTECHO: Rückschlag in Kasachstan

Nur ein torloses Unentschieden gegen Kasachstan brachte in Astana die rumänische Elf zustande, nachdem sie drei Tage zuvor noch haushoch (5:0) gegen Armenien in Jerewan siegen konnte. Ein Unentschieden (2:2) war im fernen Kasachstan auch dem Gruppenfavoriten Polen beschieden. Aber weil Rumänien bereits im Heimspiel gegen Montenegro zwei wichtige Punkte vergeben hatte, wurde nun die günstige Gelegenheit verpasst, diese Verlustpunkte...

[mehr]

Ein Jahrhundert seit dem Kriegsjahr 1916

Am Marktplatz kann bis einschließlich Dezember dieses Jahres die Ausstellung „Braşov Kronstadt Brassó - Expoziţia Centenarului“ gesehen werden. Sie ist Teil der Veranstaltungen, die an das Weltkriegsjahr 1916 erinnern, das gerade für Kronstadt sich als sehr dramatisch erweisen sollte. Es war bekanntlich das Jahr des Kriegseintritts des damaligen Königreichs Rumänien (am 27. August) auf Seiten der Entente, das auf seine Neutralität verzichtete,...

[mehr]

Verein der Elite der rumänischen Intellektuellen Siebenbürgens

Eine Buchvorstellung ist nicht immer der größte Anziehungspunkt im kulturellen Bereich. Anders war es aber bei der Vorstellung des Bandes „ASTRA în satul meu“ (ASTRA in meinem Dorf) von Ion Onuc Nemeş am 11. Mai 2016 in Hermannstadt. Ein erlesenes Publikum, zahlreiche Intellektuelle nützten den Anlass, das Buch, dessen Autor mehrere Jahre Direktor der ASTRA-Bibliothek in Hermannstadt war, positiv zu bewerten, sich zu dem Inhalt zu äußern und die...

[mehr]

In Rom lachen die Möwen (2)

Wie von Geisterhand geleitet schlagen die drei Grazien den Weg in Richtung Tiber ein, den man über die Engelsbrücke überquert und landen so bald am Petersplatz. Der Platz ist abgeriegelt, aber hell be- und erleuchtet. Der Dom ist zu sehen, umgeben von Säulen und Statuen, der Balkon des Papstes und der Obelisk mitten auf dem Platz. Die Fenster sind dunkel und doch strahlt ein heller Schein zu einem herüber. Erschöpft und schon tief beeindruckt...

[mehr]

Bilder vom Nebeneinander

Im Rumänischen gibt es den Begriff „Scară de bloc“. Er bedeutet etwa soviel wie „Treppenhaus“, ist aber eigentlich unübersetzbar. „Scară de bloc“, das ist eine Kombination aus Omelette-Geruch, Volksmusik, Türen-Zuschlagen, Babygeschrei und modriger Dunkelheit. Wer in einem kommunistischen Steichholzschachtel-Wohnblock gewohnt hat, weiss es: früher kannte man fast alle seine Nachbarn. Man besuchte fast jedes Wohnzimmer mit gestickten Tischtüchern...

[mehr]

„Not und Leid vergangener Zeiten dürfen nicht vergessen werden“

Kühles, regnerisches Herbstwetter begleitete am Sonntagnachmittag die seit 18 Jahren wieder aufgenommene Michael-Weiß-Gedenkfeier in Marienburg beim Studentendenkmal. Trotzdem war die Teilnehmerzahl von den Wetterbedingungen nicht maßgeblich beeinflusst. Vor allem aus Kronstadt waren Forumsmitglieder und Honterusschüler angereist. Die Burzenländer Blaskapelle unter Leitung von Vasile Glăvan sicherte den geeigneten festlichen musikalischen Rahmen...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu
Kanton Aargau