Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

Das deutsche Staatstheater kündigt den neuen Spielplan an

Die Eröffnung der Spielzeit 2012-13 geschieht mit Shaking Shakespeare- eine Tragiko-Komiko-Historiko-Pastorale nach William Shakespeare. Diese geschieht am Dienstag, dem 25. September, um 19.30 Uhr im Saal des Deutschen Staatstheaters Temeswar/Timişoara. In diesem Stück, wo die Regie der Spielleiter des Hauses, Radu-Alexandru Nica übernahm, geht es um die Darstellung von Machtmotiven in den unterschiedlichen Texten Shakespeares. Außerdem werden...

[mehr]

Einzigartig auf dem Planeten

Kulturweltstadt Paris. Langsam füllen sich die Reihen der rotsamtenen Stühle im Byzantinischen Saal in der rumänischen Botschaft im Béhague Palast. Auf der Bühne zwei goldgerahmte Fauteuils im Schummerlicht, vor Klavier, Schlagzeug und Kontrabass. Links und rechts marmorne Säulengänge. Auf der Leinwand in der Ecke leuchten die ersten Bilder auf: das Dakerheiligtum von Sarmisegetuza. Der Schäßburger Stundturm im Nebel. Die bunte Fassade von Arbore...

[mehr]

Musik aus Siebenbürgen

Hermannstadt - Drei Neuerscheinungen veröffentlichte der Hermannstädter Schiller Verlag im Juli in seiner Reihe „Musik aus Siebenbürgen“. Die Hefte enthalten Partituren von Werken der Komponisten Rudolf Lassel und Paul Richter sowie siebenbürgisch-sächsische Volkslieder aus der Sammlung von Gottlieb Brandsch.

Die Reihe „Musik aus Siebenbürgen“ wurde im Frühjahr dieses Jahres aufgelegt. Die Anregung für diese Erweiterung des Verlagsprogramms kam...

[mehr]

Erfahren von Fremde als existenzielles Erlebnis

Der Schweizer Schriftsteller Peter K. Wehrli, geboren 1939, hat in Zürich und Paris Kunstgeschichte studiert. Seit 1965 arbeitet er als Redakteur beim Schweizer Fernsehen. Reisen nehmen in seinem literarischen Schaffen, aber auch in seinen Fernsehfilmen, eine zentrale Rolle ein. Sein Interesse für Rumänien wurde durch den Dadaismus geweckt, der in Zürich 1916 seine Gründungsstätte hatte und der den Autor in Verbindung mit Künstlern wie Tristan...

[mehr]

Eine Gemeinschaft, die lehrt und lernt

Samstagabend in Bukarest. Wir gehen zu Fuß vom Unirii-Platz Richtung Traian-Straße. Wir suchen die Nummer 107, da, wo eine kulturelle Veranstaltung namens „Nocturna cu pistrui“ (deutsch Nachtveranstaltung mit Sommersprossen) stattfindet. Was das bedeuten soll, wissen wir auch nicht, aber wir wollen es erfahren. Vor dem Haus mit der Nummer 107 gibt es einen aus Plastik und waagerechten Latten improvisierten Zaun. Kein guter Ersteindruck. Wir gehen...

[mehr]

Eine Plattform für den künstlerischen Austausch

Am 7. und 8. Juli fand in Berlin eine Kunstausstellung statt, die 12 junge, zeitgenössische Künstler aus Mittel- und Osteuropa unter einem Dach vereinte. Das Kulturereignis trug den Titel „ISOLAT!ON“, was auf das zentrale Thema der Ausstellung verwies. Die gemeinsame sozialistische Vergangenheit in den Herkunftsländern der Künstler stellte den Bezugspunkt zum Begriff „Isolation“ dar. Um dem Thema der Isoliertheit innerhalb des Sozialismus näher...

[mehr]

Vom kleinen Paris zum neuen Berlin

Die Bukarester Nachtszene boomt: Das Stadtviertel Lipscani hat sich in kürzester Zeit zu einem bebenden Ausgehzentrum entwickelt und das Angebot an Bars, Clubs, Konzerten und Partys wird immer differenzierter. Inmitten der neuen Dynamik fallen Orte und Veranstaltungen mit deutschen Namen auf: Kulturhaus, Turbohalle, Berlin Club, die deutschen Elektro-DJs in Club Control. Über rumänische Initiativen und deutsche Vorbilder sprachen Ioana Moldovan...

[mehr]

Die Kontinuität der Kulturhauptstadt

Die vor zwanzig Jahren totgesagte deutsche Abteilung des Radu-Stanca-Theaters in Hermannstadt/Sibiu brachte in den letzten Spielzeiten bemerkenswerte Produktionen auf die Bühne. Maßgeblich zu verdanken sind sie zwei Mitgliedern der mittlerweile internationalen Truppe: den Schauspielern Daniel Plier und Wolfgang Kandler. Plier führte zudem bei mehreren Stücken Regie. Da Abteilungsleiterin Anna Neam]u in Babypause ist, übernahm er die...

[mehr]

Übersetzen als interlinguales und interkulturelles Sprachhandeln

Der Verlag Frank & Timme, der 2004 in Berlin gegründet wurde, hat sich im Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften etabliert und bietet inzwischen ein breit gefächertes Verlagsprogramm an, das fast sämtliche Richtungen des oben genannten Bereichs deckt. Erwähnenswert ist die Bücherreihe „Forum Rumänien“, wo sowohl rumänische als auch fremdsprachige Autoren Bände mit Rumänienbezug veröffentlichen und somit Brücken zwischen dem rumänischen sowie...

[mehr]

„Aschenputtel hat echt viele Fußböden gewaschen und sich den Schuh verdient“

Die renommierte Nationale Universität für Theater- und Filmwissenschaft „I. L. Caragiale“ (UNATC) in Bukarest ist die einzige rumänische staatliche Institution im Universitätsrang mit den Spezialisierungen Theater und Film. Hier wurden zahlreiche Generationen von Künstlern ausgebildet. Die ursprünglich 1834 gegründete Theaterfakultät entwickelte sich in Laufe der Zeit zu einer höchst komplexen Institution, die eine Vielfalt von Abteilungen...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu