Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

Adoptierte Meisterwerke

Im Herzen von Bukarest, direkt gegenüber dem Museum Theodor Aman und in unmittelbarer Nähe des Athenäums, des Nationalen Kunstmuseums sowie der Universitätsbibliothek, befindet sich das in den Jahren 1892 bis 1902 erbaute Stadtpalais Cesianu-Racoviţă, das seinen Doppelnamen der Heirat einer Angehörigen der Bojarenfamilie Cesianu mit einem Nachfahren der Fürstenfamilie Racoviţă verdankt. Das von dem französischen Architekten Jules Berthet geplante...

[mehr]

Von der Belebung des unbelebten Gegenstandes

„Der hartnäckige Gegenstand und der Parasiten-Neffe“ („Obiectul încăpăţânat şi nepotul parazit? The Obdurate Object and the Idiot Cousin“) heißt Vlad Olarius (Rumänien) und Tom Woolners (Großbritannien) gemeinsame Ausstellung, die derzeit in der Jecza-Gallery in Temeswar/Timişoara zu sehen ist. Die großzügigen Räumlichkeiten der modernen Kunstgalerie der Temeswarer Interart-Triade-Stiftung beherbergen 19 Exponate des britischen Bildhauers und...

[mehr]

Künstlerleben auf der Schnellstraße

Wie verrückt weht ein eiskalter Wind am Freitag Vormittag um halb zehn über den Bukarester Universitätsplatz. Völlig unabhängig davon wartet man, mit glühend heißem Kaffee in der Hand, neben dem Hotel Intercontinental auf den Dirigenten, der in zwei Tagen das Orchester in Focşani bei der Aufführung der Oper „La Traviata” leitet. Erst fährt Vincent Grüger nach Brăila. Steigt man ins Auto ein, entdeckt man eine bisher verborgene Welt: die der...

[mehr]

Geschichten über Gold und Silber

Das Buch „Siebenbürgische Goldschmiedekunst“ von Horst Klusch, das in einer stark erweiterten Auflage im Honterus-Verlag in Hermannstadt erschienen ist, kann als das Standardwerk in diesem Bereich angesehehn werden. Die Goldschmiedekunst ist in der siebenbürgischen Kunstgeschichte das bedeutendste Thema. Die Meister haben hier gearbeitet, Bestellungen kamen von überall, oder sie haben sich in anderen Städten Europas niedergelassen. Die Blütezeit...

[mehr]

Feurige Musik zu Besuch daheim

Es war einmal, in einem winzigen, entlegenen, vergessenen, verarmten Dorf bei Roman, wo nicht einmal der Bummelzug hält – buchstäblich dort, wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen. Da traf an einem Herbsttag, Mitte der neunziger Jahre, der reisende Tonmeister Henry Ernst aus Deutschland ein. Er entdeckte einen musikalischen Schatz ohnegleichen, den er mitnahm und der Welt zeigte. Seither hat das Publikum in mehr als 70 Ländern auf fünf...

[mehr]

Exodushoffnungen in babylonischer Glitzerwelt

Bekannter noch als die ganze Verdi-Oper „Nabucco“ ist ein Teilstück aus ihrem dritten Akt, nämlich der oftmals mit dem Namen ‚Gefangenenchor’ belegte Chor der Hebräer „Va, pensiero, sull’ali dorate“ (Flieg’, Gedanke, auf goldenen Schwingen), der vielleicht berühmteste aller Opernchöre Giuseppe Verdis. In diesem beeindruckenden Chorwerk wird einem menschlichen Archetypus Ausdruck und Stimme verliehen: der Sehnsucht nach dem Exodus aus der...

[mehr]

Politische Mechanismen und Beweggründe

Der Frühlingsanfang ist in der Hauptstadt der Teil des Jahres, in dem sich Filmfestivals aneinanderreihen. Kaum ist eines zu Ende gegangen, kann man sich darauf verlassen, dass man auch in der kommenden Woche interessante Filme sehen kann, im selben Kino, nur diesmal als Teil eines anderen Festivals. Auf One World folgt Cinepolitica, das Filmfestival Next wird vom Internationalen Bukarester Filmfestival abgelöst, danach steigt das Festival des...

[mehr]

Das zerfetzte Paradies

Bei der Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean, die nach einem starken Seebeben am Zweiten Weihnachtsfeiertag des Jahres 2004 über Indonesien, Sri Lanka, Thailand, Indien und viele andere Anrainerstaaten dieser Meeresregion hereinbrach, kam fast eine Viertelmillion Menschen zu Tode, Zehntausende wurden verletzt, mehr als anderthalb Millionen Bewohner der Küsten des Indischen Ozeans wurden obdachlos. Nicht nur wegen der großen Zahl der Opfer – das...

[mehr]

Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen

Das Hirn steckt nicht im Schädel. Es kommt vom Kaspischen Meer. Dies erfährt der auf begrifflicher und emotionaler Ebene systematisch und zielorientiert verunsicherte Zuschauer von Felix Alexas bewundernswerter, auf Emil Iordaches rumänischer Übersetzung basierender Gogol-Inszenierung (Bühnengestaltung: Diana Ruxandra Ion). Die Premiere der dramatisierten Novelle „Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen“ fand am 1. Februar 2013 im Bukarester ArCuB-Saal...

[mehr]

Start für den großen Klassik-Kartenverkauf

Vier Wochen klassische Musik vom 1. bis 28. September und mehr als 150 Konzerte und Aufführungen in Bukarest, Arad, Bacău, Kronstadt/Braşov, Klausenburg/Cluj, Jassy/Iaşi, Großwardein/Oradea, Hermannstadt/Sibiu und Temeswar/Timişoara – das verspricht in diesem Jahr das 21. Internationale Festival „George Enescu“. Am Montag, dem 15. April, um 10 Uhr, beginnt der Vorverkauf von etwa 40.000 Karten. Man kann sie im Internet unter www.eventim.ro...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu