Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

„König Ödipus“ und „Amadeus“

In ein Café lud das Radu-Stanca-Theater die Journalisten ein, um die Projekte dieses Jahres vorzustellen. Geplant sind bis zum Jahresende an der rumänischen und an der deutschen Abteilung mindestens elf Premieren, die bedeutende rumänische und ausländische Regisseure auf die Hermannstädter Bretter bringen.Wie bereits berichtet, führt das Ensemble der deutschen Abteilung am 10. Februar einen weiteren Teil der „Gegen“-Trilogie von Esteve Soler in...

[mehr]

Der Dirigent hinter den Kulissen

Es gibt kaum ein Klassik-Genre, das festlicher und spektakulärer ist als die Oper: Musik, Schauspiel, Tanz, Kostüme, Bühnenbild und Lichtdesign – alles trägt dazu bei, dass das Publikum am spannenden Geschehen teilnimmt und in die Parallelwelt aufgesaugt wird. Man fiebert mit, man freut sich über seine Lieblingsarien – und wenn man Kenner ist, kritisiert man vielleicht auch mal die mangelnde Akkuratesse einer schwierigen Passage oder die etwas zu...

[mehr]

Hirtendasein im Ausverkauf

Unbarmherzig hält der sogenannte Fortschritt Einzug. Auch in dem einst größten Schäferdorf der Region, irgendwo in Bistritz-Nassod – abseits aller Pfade. Seit Urzeiten hütet Familie Creta dort Schafe und führt ein hartes, entbehrungsreiches Leben. Doch seit Rumänien EU-Mitglied ist, müssen sich die Schafbauern einem erbitterten Preiskampf stellen. Ihre Produkte sind im Vergleich zu den Importen nicht mehr konkurrenzfähig.Fern von jeder Dorfidylle...

[mehr]

Sieben groteske Szenen

Begonnen haben am Radu-Stanca-Theater in Hermannstadt/Sibiu die Proben zu der Inszenierung von „Gegen den Fortschritt” von Esteve Soler. Das Stück des katalanischen Autors wird in internationaler Koproduktion der deutschen Abteilung des Hermannstädter Ensembles mit dem österreichischen Theater Ecce und dem Odeion Kulturforum Salzburg auf die Bühne gebracht. Die Inszenierung in der Regie von Reinhold Tritscher kommt am 10. Februar in einer...

[mehr]

Dürer und seine Zeit

Im Theodor Pallady-Saal der Rumänischen Akademiebibliothek (Eingang vom Bukarester Bulevardul Dacia her im ersten Gebäude rechts) sind noch bis zum 30. Januar dieses Jahres über hundert ausgewählte deutsche Holzschnitte, Metallstiche, Radierungen und Kaltnadelarbeiten aus dem 15. und 16. Jahrhundert zu bewundern, außerdem Druckgrafiken in vier Büchern (darunter eine Inkunabel), von denen leider immer nur eine aufgeschlagene Doppelseite betrachtet...

[mehr]

An welchem Strang sollen wir ziehen?

Temeswar will Kulturhauptstadt Europas werden, doch es fehlt noch immer eine gemeinsame Richtung. Der vor drei Jahren gegründete Verein „Temeswar Kulturhauptstadt Europas“ sollte Vertreter von Kultur, Wirtschaft, Politik sowie Verwaltung zusammenführen, sie davon überzeugen, dass es das einzig Richtige ist, am gleichen Strang zu ziehen, denn schließlich könnte man das schwere Ziel nur so erreichen, durch Zusammenhalt.Doch die Message scheint...

[mehr]

„Alles auf Erden ist Spaß“

Zum Abschluss des Verdi-Jahres wurde in der Stuttgarter Staatsoper noch einmal die komische Oper „Falstaff“ des berühmten italienischen Komponisten gegeben, die nach ihrer umjubelten Stuttgarter Premiere am 20. Oktober 2013 und nach mehreren Aufführungen im November am 27. Dezember auf dem Festtagsprogramm des Stuttgarter Großen Hauses stand. Die Realisierung dieser letzten Oper Verdis in der baden-württembergischen Landeshauptstadt war ein...

[mehr]

Persönlicher Erinnerungsroman und ausgreifendes Volksepos

Von dem auch als Politiker bekannten rumänischen Schriftsteller armenischer Nationalität Varujan Vosganian erschien im Jahre 2009 der über ein halbes Tausend Seiten umfassende Roman „Cartea şoaptelor“ (Buch des Flüsterns), der noch im selben Jahr mit Preisen geradezu überhäuft wurde. Der Ion Creangă-Preis der Rumänischen Akademie wurde ihm zuerkannt, literarische Zeitschriften wie „România literară“, „Convorbiri literare“ oder „Observatorul...

[mehr]

Ein Meister verneigt sich und geht

Der Bankettsaal „Tenpei“ im Tokioer Kichijyoji Dai-ichi Hotel könnte nicht unscheinbarer sein. Rund 600 Journalisten haben sich dort im September eingefunden, wo die Wände so weiß sind, wie der buschige Bart und die glatt zur Seite gekämmten Haare Hayao Miyazakis. Als der 72-Jährige den Saal betritt, blitzen Hunderte Kameras auf: Alle wollen den historischen Moment einfangen. Schließ-lich möchte der Mann, der von „Die Zeit“ als „Übervater des...

[mehr]

Authentische Musik aus einem interkulturellen, vielfältigen Rumänien

Durch ihre Authentizität ist die Revival-Musikgruppe „Trei Parale“ etwas Besonderes in der rumänischen Musikszene: Wieder belebt wird alte traditionelle Musik mithilfe des Lauteninstruments Cobza (deutsch Koboz), traditioneller Flöten oder Schlaginstrumente, die nur sehr wenige alte Bauern hierzulande noch spielen. Die Ensemblemitglieder haben einen harten Lernprozess durchgemacht: Die Fachliteratur wurde erforscht, Besuche bei Bauern wurden...

[mehr]
cffviseu