Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

Eine Welt in Trümmern

In den beiden Kretzulescu-Sälen des Bukarester Nationalen Kunstmuseums sind derzeit und noch bis zum 25. Mai dieses Jahres insgesamt 86 Radierungen und Lithografien von Otto Dix aus den Jahren 1920 bis 1924 zu besichtigen. Veranstalter der Ausstellung sind neben dem Kunstmuseum selbst das Bukarester Goethe-Institut sowie das Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart. Im ersten der beiden Säle sind Werke des bedeutenden deutschen Malers und...

[mehr]

Vergessene Klaviersonaten zum Leben erweckt

Der internationale Verein Musica Suprimata e.V. Berlin gibt in einer Pressemitteilung die Veröffentlichung einer Doppel-CD mit Klaviersonaten von Viktor Ullmann und Norbert von Hannenheim bekannt. Die Werke sind von dem jungen Pianisten Moritz Ernst eingespielt, der schon 2011 und 2012 an den siebenbürgischen Konzertreihen „Verfemte Musik“ („Muzica suprimată“) teilgenommen hatte. Thematisch ging es damals um Kompositionen verfolgter, unliebsamer...

[mehr]

Mädel aus dem Kokeltal

Keine zweite siebenbürgische Operette konnte im In- und Ausland solche Erfolge erzielen, wie das Werk des Komponisten Richard Oschanitzky (1901-1971) „Mädel aus dem Kokeltal“. Vielleicht war es sogar die erfolgreichste Operette überhaupt, die jemals im Rumänien der Zwischenkriegszeit entstanden ist. Allein die politischen Verhältnisse Europas im Jahre 1938, als diese Operette in Hermannstadt zum ersten Mal aufgeführt wurde, der Beginn des Zweiten...

[mehr]

Die Irrfahrten damals und heute

„Sage mir, Muse, die Taten des vielgewanderten Mannes, welcher so weit geirrt, nach der heiligen Troja Zerstörung, vieler Menschen Städte gesehn, und Sitte gelernt hat...“. So beginnt die Erzählung über die wahrscheinlich bekannteste Irrfahrt der Menschheitsgeschichte, Homers „Odyssee“. Eine Versetzung des Geschehens ins Hier und Heute konnten die Zuschauer am Mittwochabend im Studiosaal des „Radu Stanca“-Theaters in Hermannstadt/Sibiu erleben....

[mehr]

„Äußerst missgestaltet, doch von Liebe erfüllt“

Eine dunkle, korrupte Welt voller Gangster, Prostituierter und Mörder, eine verkommene Hofgesellschaft, alles überschattet von Machtgier und Fluch, trotzdem ein liebender Vater und eine unschuldige Tochter – in der neuen „Rigoletto“-Inszenierung auf der Bühne der Nationaloper Bukarest kommen all diese Gegensätze theaterwirksam zur Geltung. Die Vorgänger-Regie von Jean Rânzescu war bereits sechs Jahrzehnte lang zu sehen. Einem jungen Team,...

[mehr]

Schallende Schlagwerke

In der vergangenen Woche fand in Bukarest an sechs aufeinanderfolgenden Tagen das „International Percussion Music Radio Festival“ statt. Vom 10. bis 15. März öffnete der Große Saal des Rumänischen Rundfunks, jeweils abends um 19 Uhr, seine Pforten, um Perkussionisten aus aller Welt, Solisten und Ensembles, alleine oder auch in Verbindung mit herkömmlichen Musikformationen wie Streich- oder Sinfonieorchester, auf die Konzertbühne zu holen und eine...

[mehr]

„Ich verwandle die Kirche in ein Kunstwerk“

„Annelise Schmidt. Ich erinnere mich ganz genau an ihren Namen“. Der 40-jährige Künstler Tara von Neudorf ruft sich den Zeitpunkt in Erinnerung, an dem die einzige sächsische Lehrerin aus Neudorf/Nou (Kreis Hermannstadt) ausgewandert ist. Damals war der nun international renommierte Künstler in der zweiten Klasse. So erklärt er die Tatsache, dass er kein Wort Deutsch spricht. „Neudorf bei Hermannstadt in der Gemeinde Rothberg/Roşia war...

[mehr]

Der Enthusiasmus des Germanisten

Als Prof. Dr. George Guţu nach mehrjährigem Lektorat und fünfjähriger Professur 1998 die Leitung des Bukarester Lehrstuhls für Germanistik übernahm, trat er ein schwieriges Erbe an. Im Zuge des Massenexodus der deutschen Bevölkerung aus Rumänien infolge der politischen Revolution 1989/90 in Ost- und Südosteuropa waren nicht zuletzt jene jungen Deutschen westwärts emigriert, die als sogenannte „Muttersprachler“ ehemals dem Lehrstuhl ein...

[mehr]

Schwarze Komödie aus roter Vergangenheit

Der 1960 in Bukarest geborene Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor Nae Caranfil ist seit seinem Filmdebüt „È pericoloso sporgersi“ (Nicht hinauslehnen) aus dem Jahre 1993 nicht nur für seinen unnachahmlichen cineastischen Humor bekannt, bei dem herzhaftem Lachen immer ein Gran Bitterkeit beigemischt ist und bei dem Komödiantisches nicht selten ins Abgründige umschlägt. Der vielfach ausgezeichnete Filmdirektor ist vor allem auch dafür...

[mehr]

Beste Produktionen in der Provinz

Im Kulturpalais in Neumarkt/Târgu Mureş findet am 28. April die Gala statt, in deren Rahmen der Rumänische Theaterverband (Uniter) heuer zum 22. Mal seine Preise verleiht. Bekanntgegeben wurden die Nominierungen, welche die aus den Theaterkritikern Andreea Dumitru, Sebastian-Vlad Popa und Ionu] Sociu gebildete Jury festgelegt hat. Beschlossen hat der Uniter-Senat in seiner Sitzung am 3. März sodann, welche Persönlichkeiten heuer mit Exzellenz-...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu