Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

Kapellmeister Heinrich Weidt im Banat

Mitte September 1858 begannen die Vorstellungen in dem gründlich renovierten und verbesserten alten Theater, das einen Saal mit roten Tapeten, blendend weißer Decke und einem Tageshelle ausstrahlenden Lüster hatte. Der Kronleuchter verfügte über 24 helle Gasflammen. Die Wände, besonders der erste Balkon, wiesen prächtige Goldverzierungen auf. Die Logen waren mit dunkelrotem Samt ausgeschlagen. Die Sperrsitze im Parterre hatten bequeme, elegante,...

[mehr]

Verheimlichendes Reden und offenbarendes Schweigen

Am 11. Dezember hatte Joachim Triers Filmdrama „Louder Than Bombs“ (Lauter als Bomben), das bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes für die Goldene Palme nominiert worden war, in Rumänien Kinopremiere. Der 41-jährige norwegische Regisseur Joachim Trier, nicht zu verwechseln mit dem dänischen „Dogma“-Filmemacher Lars von Trier, hat mit diesem seinem dritten Spielfilm – nach „Reprise“ (2006) und „Oslo, August 31st“ (2011) – ein meisterliches...

[mehr]

Täglich einmal ins Palais du Louvre

Es ist ein Kunstbuch – doch so inhaltsreich und informativ wie ein kunstgeschichtliches Nachschlagewerk, ein Buch, in dem man immer wieder nachlesen kann. Unter dem Titel „Pictori români în Franţa (1834-1939)“ veröffentlichte der rumänisch-französische Kunsthistoriker Dr. Gabriel Badea-Păun im Verlag Noi Media Print, Bukarest, vor einiger Zeit eine bio-bibliografische Dokumentation, die zum ersten Mal Einsichten vermittelt in den Lebensweg und...

[mehr]

So entstand die „Schreinermalerei“

Dies ist also die Schreinermalerei auf Rumänisch, übersetzt haben das Buch Cristian Sencovici und Christa Richter. Die beiden Autoren, die sich zeitweilig in Bukarest und in Birthälm aufgehalten haben, leben jetzt in Hermannstadt und ich kann nur das Beste über sie sagen.Christa Richter kommt aus der literarischen und publizistischen Schule der Neuen Literatur und sie hat hier im Land alle ihre damaligen Kollegen überdauert. Den Radiohörern ist...

[mehr]

„Mein größtes Glück im Leben, dieser Zufall“

Ihre dichten, graublonden Haare hat sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, ihre hellblauen Augen funkeln vor Begeisterung. Sie ist aufgeregt wie ein Kind, gleichzeitig empfängt sie die Gäste ganz professionell. Die Aufführung soll in der Bukarester Calea Călăraşilor 94 in Kürze beginnen - da, wo vor einem Jahr das unabhängige Theater Coquette gegründet wurde. „Das Stück wurde seit einem Monat nicht mehr gespielt“, sagt Ingrid Bonţa und...

[mehr]

„Was sächsische Truhen erzählen...“

Die bereits in Hermannstadt/Sibiu erfolgreich gelaufene Ausstellung „Was sächsische Truhen erzählen...“ ist nun unter dem rumänisch-englischen Titel: „Poveştile lăzilor săseşti din Translivania“ bzw. „The Story of the Saxon Chests in Transylvania“ im Nationalen Geschichtsmuseums in Bukarest noch bis zum 18. Januar 2016 zu besichtigen. Mit Truhen aus verschiedenen Sammlungen und Museen Siebenbürgens, wie dem Nationalen Astra-Museum (Abteilung...

[mehr]

Kapellmeister Heinrich Weidt im Banat

Heinrich Weidt (1824-1901), Komponist und Kapellmeister, war Gründungsmitglied des Temeswarer Philharmonischen Vereins und in der Zeitspanne 1867-1872 als Opernkomponist und Theaterkapellmeister in Temeswar tätig. Erst durch die Entdeckung des Archivs des Temeswarer Philharmonischen Vereins im Jahre 1981 wurde dessen Name für die mittel- und südosteuropäische Musikforschung von Bedeutung. Über dessen frühere Tätigkeiten gab es so gut wie...

[mehr]

Rumänische Weihnachtsromanze

Das filmische Genre der Weihnachtsromanze kann sich jetzt endlich über den ersten rumänischen Vertreter dieser zährenzehrenden Gattung freuen. War man bisher im Kinodunkel darauf angewiesen, Umarmungen unter Schneeflocken mitzuerleben, die auf London oder New York herab tanzen, mit Liebespaaren mitzufiebern, die sich in Notting Hill oder Manhattan finden, verlieren und wieder finden, sich von Hugh Grant als britischem Premierminister (in „Love...

[mehr]

Im, auf dem und um das Auto herum: „Im Traum“

In Krimis ist dies die Anfangsszene, doch mit der blutverschmierten jungen Frau, die im Seidennegligé über die Bühne hinkt, hat Pál Frenak seine neueste Inszenierung am Nationaltheater Temeswar beendet. Dies wird der stärkste Eindruck bleiben und selbst wenn man an „Twin Peaks“ und Ähnliches erinnert wird, kann man in diesem Fall nur an einen Unfall denken, denn alles, was sich „Im Traum“ bewegt, dreht sich um ein Auto. Kein gewöhnliches, sondern...

[mehr]

Ein Blick auf das Musikfestival „George Enescu“ 2017

Der Kulturminister Vlad Alexandrescu hat den indischen Dirigenten Zubin Mehta zum Ehrendirektor und den russischen Dirigenten Wladimir Jurowski zum künstlerischen Leiter des Festivals „George Enescu“ 2017 ernannt. Mit dem Abgang des ehemaligen künstlerischen Direktors, Ioan Holender, hat das Musikfestival eine neue Entwicklungsphase erreicht. Auf einer internationalen Pressekonferenz im Bukarester Athenäum haben Wladimir Jurowski und Vlad...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu