Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

Spaziergang in die Antike

Die Rumänen sind gemeinhin stolz auf ihre römischen Wurzeln. Ein eigenes archäologisches Museum sucht man in Bukarest jedoch vergeblich. Zwar können im Lapidarium und der Schatzkammer des Nationalen Geschichtsmuseums in Bukarest einige antike Originale bewundert werden, aber die eigentliche Neuorganisation der Dauerausstellung steht noch aus . Dies war nicht immer so. Im Gegenteil. Eigentlich besitzt das „Museum für Altertümer” eine über...

[mehr]

Das etwas andere Kinoerlebnis

Bei den 65. Internationalen Filmfestspielen in Berlin feierte die Verfilmung des Erotikromans „Fifty Shades of Grey“ der britischen Schriftstellerin E. L. James in der Sektion „Berlinale Special“ am 11. Februar 2015 ihre internationale Premiere. Damit begann – quantitativ und ökonomisch betrachtet – auch der Siegeszug dieses Streifens, der in den USA und Kanada als der bestbesuchte Film aller Zeiten an einem Valentinstag in die Geschichte...

[mehr]

Romanfiktion und Lebenssubstanz

Im Herbst des vergangenen Jahres ist im Verlag POLIROM (Jassy/Iaşi–Bukarest) der Roman „Harald şi luna verde“ erschienen. Der zeitliche Rahmen der Schilderung reicht von den 1920er Jahren bis in die Gegenwart, und dadurch werden Personen und Handlungsmomente in die Komposition eingearbeitet, die von der Autorin bisher nicht gestaltet worden sind – sie ist früher vorwiegend auf die eigene Lebensspanne eingestellt gewesen, auf die Zeit bewussten...

[mehr]

Rumänisches Dokufilm-Festival in Kronstadt

Kronstadt - Am Samstag, dem 28. Februar, werden in der Patria-Kinemathek mehrere rumänische Dokumentarfilme gezeigt, die beim Bukarester Docuart-Festival 2014, dem einzigen Filmfestival für rumänische Dokus, preisgekrönt wurden. Die Filme touren im Frühling durch ganz Rumänien - Kronstadt ist die erste Stadt, in der sie gezeigt werden. Nach jeder Projektion finden Publikumsgespräche statt. Im Programm stehen, unter anderen, die Filme „George“ in...

[mehr]

Aufruf für Très Courts!

Temeswar – Spiel-, Dokumentar-, Animation- oder Experimentalfilme - eine Auswahl von Ultrakurzfilmen aus der ganzen Welt wird zum 17. Mal beim Internationalen Filmfestival „Très Courts“ gezeigt. In rund hundert Städten, aus 28 Ländern rund um die Welt, wird das Festival fast simultan, in der Zeitspanne 5. und 14. Juni, ausgetragen. Dazu gehörten auch 16 rumänische Städte, u.a. Bukarest, Temeswar/Timişoara und Klausenburg/Cluj-Napoca. Derzeit...

[mehr]

Die Kunst – ein schweres Ringen, die Sterblichkeit zu überwinden

Ende vergangenen Jahres brachte der Hermannstädter hora Verlag dieses wichtige, seit Längerem erwartete Werk heraus, in dem das bildhauerische Oeuvre Margarete Depners (1885-1970) im Mittelpunkt steht, eine Kunstgattung, der die Künstlerin ab Mitte der zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts den Vorrang gab. Erfreulich ist die Tatsache, dass das ausführliche und grafisch sehr vornehm gestaltete Buch vor dem Geburtstag der Künstlerin erscheinen...

[mehr]

Eine Monografie, die Maßstäbe setzt

In den letzten Tagen des Jahres 2014 erschien im Verlag der Gesellschaft des Siebenbürgischen Museums Klausenburg (Societatea Muzeului Ardelean) das Ergebnis einer langen und sehr intensiven Forschungsarbeit: Erich Türk: „Die Orgellandschaft dreier nordsiebenbürgischer Landkreise: Cluj, Sălaj und Bistriţa Năsăud“. Es ist eine der nicht eben zahlreichen Orgelmonografien, die dazu beitragen, dass der Bestand an Orgeln in unserem Land endlich...

[mehr]

Liebe zur und in der Kunst

Am 20. November 2014 wurde im Nationalen Kunstmuseum Rumäniens eine Ausstellung eröffnet, die noch bis zum 29. März dieses Jahres in drei Sälen im Erdgeschoss des ehemaligen Königspalastes an der Bukarester Calea Victoriei besichtigt werden kann. Gezeigt werden dort 73 Gemälde, Zeichnungen und Druckgrafiken, von denen einige erst kürzlich restauriert worden sind. Die vom 16. bis zum 19. Jahrhundert entstandenen Kunstwerke entstammen verschiedenen...

[mehr]

Auch Deutschland hatte seine Fans in Rumänien

In der rumänischen Geschichtsschreibung hält sich bis heute ein Mythos. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges hätten die Rumänen bis auf wenige Ausnahmen unter den Politikern einhellig das „nationale Ideal“ vertreten: Man sei in den Krieg gegen Österreich-Ungarn eingetreten, um sich mit Siebenbürgen vereinigen zu können. Der rumänische Historiker und Spezialist für Entmythologisierung von Geschichtsmythen Lucian Boia weist in seinem Buch „Die...

[mehr]

„Der Weltkrieg – Ein Totentanz“

Am Sonntag, dem 15. Februar, geht im Siebenbürgischen Museum Gundelsheim die Ausstellung „Ludwig Hesshaimer. Der Weltkrieg – Ein Totentanz“ zu Ende. Von 11 bis 17 Uhr bietet sich ein letztes Mal die Gelegenheit, die bedeutenden Zeichnungen und Druckgrafiken des aus Siebenbürgen stammenden k.u.k. Kriegsberichterstatters Ludwig Hesshaimer (1872-1956) zu entdecken, heißt es in einer Pressemitteilung des Museums.Der aus Kronstadt/Braşov stammende...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu