Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

Von wegen „Klein Paris“!

„Klein Paris“ als Spitzname von Bukarest hat sich in vielen Gehirnen festgebissen - klingt es doch wie ein Vorschusslob, mit der berühmten Hauptstadt Frankreichs verglichen zu werden. Weniger bekannt hingegen sind die nicht unbeträchtlichen deutschen Einflüsse auf die wirtschaftliche und architektonische Entwicklung von Bukarest. Wussten Sie, dass die heutige Altstadt einst fest in deutscher Hand war? Nicht nur die Lispcani-Straße, deren Name  an...

[mehr]

Das 21. Jahrhundert im Nebelmeer

Jeder kennt ihn, den Rücken des Wanderers und sein Haar, seinen Stock auf einen Fels gestellt, in sicherem Stand schweift sein Blick über die Sächsische Schweiz, die von Nebelgeschwader verhüllt ist, und mit seinem Blick schweift der des Betrachters. Caspar David Friedrichs Ikone der Malerei „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ führte eine neue Figur in die Landschaftsmalerei ein und ist eines der meistrezipierten Gemälde der Romantik.Dem um 1818...

[mehr]

Meister Matisse in Temeswar

Ein Frauenporträt – alles Lächeln, Blumen – vor allem Veilchen, ein Amor mit gezücktem Pfeil, ein weiblicher Akt – nur Nabel, eine Badende unter Weiden, Musikinstrumente – eine Harfe, Obst – vorwiegend Kirschen und Passionsfrüchte, fünffingrige Blätter und singende Vögel, Nixen und die Aufschrift (nicht ganz orthographisch richtig) „Jaime Marie“. Alles kann „Amours“ sein. Unter diesem Titel sind die meisten von Henri Matisse’ Lithografien...

[mehr]

Bukarest – Kulturhauptstadt Europas 2021?

Wiederentdeckungen der Stadtviertel Pantelimon oder Drumul Taberei, Erkundungen des Biotops, das sich am Grund der Investitionsruine Văcăreşti-Stausee gbildet hat, oder der industriellen Architektur, Festivals, Workshops für städtische Themen, Diskussionen über die sichtbaren und unsichtbaren Teile der Stadt, Veranstaltungen zum Thema Stadt und Literatur, wandernde Klänge und viele andere: Das Kulturzentrum Arcub wurde vom Bukarester...

[mehr]

„Klarheit und Disziplin des Ausdrucks“

Der in Rosenau/Râşnov geborene Schriftsteller Hans Bergel begeht am 26. Juli laufenden Jahres seinen neunzigsten Geburtstag in Gröbenzell (bei München). Die Themen seiner Prosarbeiten und Aufsätze sind vielfach der Burzenländer Heimatprovinz wie auch Siebenbürgen und ganz Rumänien verbunden. Eigenes Schicksal und das der Mitwelt in den Jahrzehnten vor und nach 1950 findet in eindringlichen Schilderungen Ausdruck. Hans Bergel hat durch sein...

[mehr]

„Deutsche Minderheitenkultur in Bukarest“

In Zusammenarbeit mit der Heimatortsgemeinschaft Bukarest in Deutschland, dem Demokratischen Forum der Deutschen in Bukarest sowie der Evangelischen Kirchengemeinde Bukarest findet in der Bildungs- und Begegnungsstätte „Der Heiligenhof“, Bad Kissingen vom 25. bis 27. September 2015 die von der Akademie Mitteleuropa e.V. veranstaltete Tagung „Deutsche Minderheitenkultur in Bukarest“ statt, heißt es in einer Pressemitteilung des Veranstalters.Die...

[mehr]

Ein Untergang des Deutschtums in Raten

Im Verlag der Donauschwäbischen Kulturstiftung ist vor Kurzem ein weiterer Mosaikstein der Geschichte der Deutschen in Südosteuropa erschienen. Es handelt sich um den vierten Band einer fünfteiligen Reihe, mit der die Kulturstiftung ihr Unternehmen fortsetzt, eine mit wissenschaftlicher Methodik abgefasste Gesamtdarstellung der Geschichte der Donauschwaben vorzulegen. Er trägt den Titel „Flucht - Vertreibung - Verfolgung - Genozid. Der Leidensweg...

[mehr]

Von Cuza zu Ceauşescu

Das Dekret des Fürsten Alexandru Ioan Cuza für die Gründung der Bukarester Universität, der Stuhl des Rektors Nicolae Iorga, ein Adler, der vom Bildhauer Karl Storck angefertigt wurde, das Diplom zur Verleihung des Doktortitels Honoris Causa der Universität an Nicolae Ceauşescu. Dazu andere wertvolle Objekte und Dokumente – Manuskripte, seltene Bücher, Fotos, Medaillen und Gemälde, die mit der Universität Bukarest zusammenhängen. 151 Jahre nach...

[mehr]

Quellen zu den Deutschen in Rumänien 1944 - 1953

Annemarie Weber und Hannelore Baier, als Publizistinnen beide hierzulande keine Unbekannten,  legen eine umfassende Quellensammlung in deutscher Sprache vor. Diese umfasst 140 Dokumente, die bis auf einige wenige, die original auf Deutsch vorlagen, aus dem Rumänischen übersetzt und somit einem breiteren deutschsprachigen Publikum zugänglich gemacht wurden. Den abgedruckten Dokumenten ist eine knappe inhaltliche Einleitung und Übersicht...

[mehr]

Altsaxofon-Legende in Bukarest

Der Bukarester George-Enescu-Platz. Über den dunklen Himmel des Sommerabends huschen weiße Vögel, als ein Gigant des Jazz die Bühne mit seinem Musikinstrument betritt. Der alte Mann mit einer weißen Kappe ist der amerikanische Saxofonist Lee Konitz. Bald ist er von den Mitgliedern des Quartetts umgeben - Thomas Rueckert (Klavier), Jeremy Stratton (Kontrabass) und George Schuller (Schlagzeug). Er setzt sich auf einen Stuhl und beginnt mit seiner...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu