Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

Vorbereitungen zum Kirchentag 2017 in Kronstadt

Am späten Nachmittag des 13. Dezember erhielten die Gemeindemitglieder der evangelischen Kirche A.B. in Bukarest Besuch von vier Vertretern der Honterusgemeinde aus Kronstadt/Braşov: Stadtpfarrer Christian Plajer, Pfarrerin Adriana Florea, Dr. Frank Thomas Ziegler, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, und die Geschäftsführerin der Honterusgemeinde Liliana Şelaru hatten sich aufgemacht, um mit ihren Bukarester Glaubensbrüdern und -schwestern...

[mehr]

Von Ägrisch bis Zuika – vom Postmann zum Wortmann

Es sind dies zweifellos berechtigte Fragen, die man sich stellen mag, wenn man erfährt, dass kurz vor dem Ende dieses Jahres ein neues Variantenwörterbuch des Deutschen auf den Büchermarkt gekommen ist: Handelt es sich lediglich um einen Nachdruck des älteren Wörterbuchs, um eine erweiterte Auflage, wie es bei Nachschlagewerken oft der Fall ist, oder doch um etwas Neues?Die schon im Jahre 2004 erschienene erste Auflage des Variantenwörterbuchs...

[mehr]

„Es sungen drei Engel“ – „O Mensch! Gib acht!“

Am 15. Dezember waren das Sinfonieorchester und der Frauenchor der Philharmonie „George Enescu“, ergänzt durch den Kinderchor des Rumänischen Rundfunks, mit Gustav Mahlers dritter Sinfonie im Bukarester Athenäum zu hören. Gesangssolistin war die rumänische Mezzosopranistin Aura Twarowska, die auch als Solistin an der Wiener Staatsoper wirkt. Die musikalische Leitung des Abends hatte Cristian Măcelaru inne, Iosif Ion Prunner hatte den Frauenchor...

[mehr]

Vorstellung thematisiert aktuellen Fall

Der Titel müsste stutzig machen, denn „böse Kinder“ scheint auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen. Tut es aber doch, wie die Zusammenarbeit des „Théâtre de la Manufacture“ aus Nancy, dem „Centre Dramatique National Nancy-Lorraine“ und des Nationaltheaters Temeswar zeigt. Denn hier geht es um Gewalt in den Schulen, Gewalt, die von Lehrern ausgeht und dann von Schülern auf brutale Weise in den Paroxysmus gesteigert wird. Schließfächer, wie...

[mehr]

Stadtspaziergänge mit historischer Tiefenschärfe

Im Bukarester Stadtmuseum, das im geschichtsträchtigen Palatul Su]u am Bukares-ter Universitätsplatz untergebracht ist, ist seit dem 29. November und noch bis zum 28. Mai des folgenden Jahres eine Fotoausstellung zu besichtigen, die mit einer Schau von Bukarester Stadtansichten den Betrachter aus der Welt der großstädtischen Gegenwart in die Vergangenheit der rumänischen Kapitale zurückgeleitet. Waren im vergangenen Jahr im Palatul Su]u...

[mehr]

Auf dem Weg zur abstrakten Farben- und Formensprache

Er war schon 30, als er 1896 nach München kam, um Malerei zu studieren. Aber binnen weniger Jahre wurde der Russe Wassily Kandinsky zum radikalen Erneuerer der Kunst unserer Epoche. Sein Glaube an eine abstrakte Farben- und Formensprache kam aus seinen ungewöhnlich starken optischen Reaktionen. Er besaß ein absolut eidetisches Gedächtnis, konnte sich Form, Farbe und Ort eines jeden Gegenstandes vor Augen rufen und sie wie mit einer Laterna magica...

[mehr]

Schon der Titel ist ein Gedicht

Ein Kollege hat geschrieben, dass es sich hier um Geschichten aus dem Alltag handelt. Das würde ich so nicht formulieren, denn mit dem Alltag hat der Mensch schon Elend genug, er braucht ihn nicht auch noch im Buch. Ich würde eher die Wahrheit schreiben, obwohl sie nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist: Es handelt sich um Humor. Nicht umsonst habe ich schon 1989 – aber vor dem Dezember - Balthasar Waitz in meine Humoranthologie „So lacht man...

[mehr]

Stabilität, Variation und Kontinuität

Was hat sich über die vielen Jahrhunderte hinweg fast unverändert erhalten?Was ist im Laufe der Zeit anders im Vergleich zum binnendeutschen Sprachraum geworden?Welches sind die inneren Kräfte des Fortbestandes der deutschen Sprache auf heutigem rumänischem Boden?In der Form dieser und ähnlicher Fragen könnte man die drei großen Themenkreise umreißen, die rund zwei Dutzend rumänische und ausländische Sprachwissenschaftlerinnen und ...

[mehr]

Rumäniendeutsche Erinnerungskulturen in Literatur und Geschichtsschreibung

Wenn es um die jüngste Geschichte geht, haben sich neue Felder den Geschichtswissenschaften aufgetan, die sich, jenseits der chronologischen Orientierung an politischen Ereignissen, auf deren Bewertung durch die Gesellschaft, die individuellen Erinnerungen oder das sogenannte „kollektive Gedächtnis“ erstrecken. Zwischen dem, was war, der subjektiven Gedächtnisleistung, und dem, was durch die Gesellschaft oder den Staat als erinnerungswürdig...

[mehr]

„Zwischen Fakten und Deutung“

Vom 24. bis 26. November fand an der Lucian-Blaga-Universität in Hermannstadt/Sibiu eine internationale Tagung statt, die von der Hermannstädter Germanistik veranstaltet wurde und an der zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und Rumänien teilnahmen. Das Rahmenthema der Tagung „Zwischen Fakten und Deutung“ gab dabei nicht nur literaturwissenschaftlichen und linguistischen Fragestellungen Raum, bei denen es...

[mehr]
cffviseu