Erasmus Büchercafe

KULTUR: Nachrichtenarchiv

So viel Erlebtes in nur einem Leben – Frauenfreundschaft auf Ungarisch

Die Volksrepublik Ungarn der 60er Jahre, ein junges Ehepaar zieht nach Budapest um. Die junge Schriftstellerin Magda, der das kommunistische Regime unter János Kádár nach langem Publikationsverbot erneut erlaubt, Bücher zu veröffentlichen, ist auf der Suche nach einer Zugehfrau. Bisher klingt alles eher unspektakulär. Als ich noch obendrein las, dass der Roman von einer „atypischen Frauenfreundschaft“ handelt, befürchtete ich etwas...

[mehr]

„Manchmal mehr Jazz, manchmal mehr Pop, aber immer Rhythmus“

 

Jazz trifft auf Klassik und Pop – so kann man Dimitri Monsteins Musik kurz zusammenfassen. Zum ersten Mal durfte sich ein rumänisches Publikum die Kompositionen des Schweizer Musikers innerhalb der „Landscape“-Tour live in Temeswar anhören.

Mit dem Musikvideo zum „Landscape“-Song freute sich das Monstein-Ensemble seit der Youtube-Veröffentlichung im vergangenen Jahr über europaweiten Erfolg. Nach einer Frühlingstour durch Deutschland kam das...

[mehr]

Gott will mich hier – Zitate des Autors und Pfarrers Eginald Schlattner

Eginald Schlattner, Jahrgang 1933, betreibt international Karriere, und das seit bereits 20 Jahren. Seine Roman-Trilogie „Der geköpfte Hahn“ (1998), „Rote Handschuhe“ (2000) und „Das Klavier im Nebel“ (2005), sowohl ins Rumänische übertragen als auch in weitere Fremdsprachen weltweiten Gebrauchs übersetzt, erzeugte in Literatur- und Leserkreisen ein bis dahin ungeahnt hohes Lesefieber und ungetrübte Anerkennung eines zahlreichen Publikums. Jedoch...

[mehr]

„Das Leben wie ein Tortenboden“

Vor Kurzem erschien im Berliner TRANSIT Verlag ein Band zeitgenössischer rumänischer Prosa in deutscher Übersetzung, der von den in Berlin wohnhaften Literaturwissenschaftlern und Übersetzern Daniela Duca, Anke Pfeifer und Valeriu Stancu herausgegeben wurde. Gefördert wurde dieses über mehrere Jahre sich hinziehende Übersetzungsprojekt, an dem im Rahmen universitärer Übersetzer-seminare zunächst auch Studierende beteiligt waren, vom Rumänischen...

[mehr]

„Können Tränen meiner Wangen nichts erlangen?“

„Wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch wird mich verraten.“ Einer? Nein! Hier muss man einhaken und auf doppeltem Verrat bestehen, schließlich stehen doch die Namen der Jünger Petrus und Judas Beweis dafür. Johann Sebastian Bachs „Mat-thäus-Passion“ BWV 244 für Solisten, zwei Chöre und zwei Orchester möchte sich stets zweifach rückversichern und übertraf einschließlich am Sonntag, dem 15., Juli, in der Schwarzen Kirche in Kronstadt/Bra{ov...

[mehr]

Ballade für Vater?

Carmen-Francesca Banciu ist als Dorfschreiberin von Katzendorf/Cața in Siebenbürgen bekannt, in Berlin, wo sie heute wohnt, reüssierte die gebürtige Banaterin mit „Berlin ist mein Paris“ auf Deutsch. In der jüngst erschienenen Anthologie, „Wohnblockblues mit Hirtenflöte“ entführte sie mit „Blütenstaub und Diamanten“ in die verbotene bürgerliche Welt der mütterlichen Familie. Nach „Vaterflucht“ und „Das Lied von der traurigen Mutter“ folgt nun der...

[mehr]

„Immer war diese Hoffnung“

 2012 hat der Luxemburger Fotograf Marc Schroeder ein Dokumentationsprojekt über die Deportation der Rumäniendeutschen in die Sowjetunion begonnen. Eine kleine Auswahl des fotografischen Materials mit Auszügen aus den aufgezeichneten Zeitzeugengesprächen als Begleittext wurde erstmals im März am Stand des Gastlandes Rumänien auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse gezeigt. Eine etwas umfangreichere Auswahl an Fotos und Auszügen aus...

[mehr]

Aufbruch in die rumänische Moderne

In den von der Bukarester Știrbei-Vodă-Straße aus zugänglichen Erdgeschossräumen des Nationalen Kunstmuseums Rumäniens ist derzeit und noch bis zum 23. September 2018 eine Ausstellung zu sehen, die Pastellen, Aquarellen und Zeichnungen des rumänischen Malers Ștefan Luchian gewidmet ist. Die über 90 Exponate aus eigenen Beständen des Nationalen Kunstmuseums, hauptsächlich aus dem Kabinett für Zeichnungen und Druckgrafik der Galerie moderner...

[mehr]

Neue Blicke auf die sächsischen Kirchenburgen

Die Wiederentdeckung Siebenbürgens und vor allem seiner Kirchenburgenlandschaft in den letzten rund zwei Jahrzehnten ist inzwischen keine Nachricht mehr wert. Und in dem Maße, wie dieser vormals fast vergessene Prototyp eines Paradieses wieder ins Bewusstsein der europäischen Öffentlichkeit rückte, in dem Maße nahm auch die Zahl der Bücher über die Kirchenburgen zu: touristische Augenöffner, wissenschaftliche Grundlagenwerke, Stimmungs- und...

[mehr]

„Kommt, ihr Töchter, helft mit klagen!“

Mitten im Hochsommer des 100. Jahres seit dem offiziellen Auftakt des neuzeitlichen Rumäniens durch die territoriale Vereinigung Siebenbürgens mit dem Königreich Rumänien, tritt die Evangelische Kirchengemeinde A.B. in Kronstadt/Brașov mit einem geistlich-musikalischen Projekt besonderer Ausmaße vor die Öffentlichkeit. Unter der Leitung von Steffen Schlandt, Organist und Kantor der Honterusgemeinde an der Schwarzen Kirche Kronstadt, erklingt zum...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu