Nur noch Temescher Patienten übernehmen

Temeswar – Die Vertreter des „Victor Babeș“-Krankenhauses für ansteckende Krankheiten in Temeswar/Timișoara fordern die Anwendung des sogenannten „weißen Plans“ für die benachbarten Verwaltungskreise Arad, Karasch-Severin und Hunedoara. Das bedeutet, dass die dortigen Krankenhäuser nur mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Patienten der betreffenden Kreise behandeln werden. 75 Prozent der Menschen, die mit COVID-19 nach Temeswar gebracht werden, stammen nicht aus dem Kreis Temesch, informierte die Krankenhausleitung.

In diesem Sinne schickte die Krankenhausleitung aus Temeswar ein Schreiben an das Gesundheitsamt, das Gesundheitsministerium und die Temescher Präfektur, in dem explizit gefordert wird, dass jeder der benachbarten Kreise für sich selbst einen „weißen Plan“ aufstellt, informierte Krankenhausmanagerin Voichița Lăzureanu. Diese Maßnahme, die für Empörung bei vielen Bürgern aus Karasch-Severin, Arad und Hunedoara sorgte, soll ebenfalls eine vorbeugende Rolle haben, angesichts der Tatsache, dass Epidemiologen aus Rumänien bis Ostern ein Steigen der COVID-19-Patientenzahlen voraussehen. Die Vertreter des Temeswarer Spitals wollen sich dadurch versichern, dass sie genügend Plätze für die Bevölkerung, die sie direkt bedienen müssen, zur Verfügung haben.

cffviseu