Schutzkleidung für Krankenhauspersonal

Reschitza – Die Gesundheitsdirektion DSP Karasch-Severin teilte am Mittwoch mit, dass durch die Anweisung Nr. 540 / 23. März des Departements für Katastrophenschutz im Innenministerium an den Landkreis Karasch-Severin Schutzausrüstungen für das in der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie eingesetzte Personal zugeteilt wurden.

Ans Notfallkrankenhaus in Reschitza gehen aus der Zuteilungstranche des Katastrophenschutzes 200 Gesichtsschutzmasken des Typs FFP2 und 100 des Typs FFP3 sowie 50 Einweg-Schutzoveralls. Das munizipale Krankenhaus Karansebesch erhält 25 FFP2-Gesichtsschutzmasken.
Dem Rettungsdienst des Landkreises Karasch-Severin teilt die Gesundheitsdirektion 250 Gesichtsschutzmasken FFP2 und 200 vom Typ FFP3 zu. Desgleichen bekommt das Notfallpersonal des Rettungsdienstes 100 Schutzoveralls. Für den Bedarf der Hausärzte und für den Eigenbedarf hält sich die Gesundheitsdirektion DSP 225 Gesichtsschutzmasken FFP2, 100 vom Typ FFP3 und 50 Schutzoveralls zurück.

Die Zahlen belegen einerseits, dass mit dieser ersten Zuteilung bloß ein Momentanbedarf gedeckt werden kann und dass dringend weitere Lieferungen/Zuteilungen an Schutzausstattungen für das Einsatzpersonal nötig sind. Andrerseits muss gesagt werden, dass aus den Reihen des im Banater Bergland gegen die Covid-19-Pandemie eingesetzten Personals bislang keinerlei Ansteckungen bekannt geworden sind, was auch bedeuten kann, dass das medizinische Personal professionell mit den Patienten umgeht.

cffviseu