Stille Nacht in Mediasch nach lautem Jahr 2019

Bürgermeister Gheorge Roman und Stellvertreterin Christine Thellmann Gäste des Ökumenischen Weihnachtskonzertes

Hermannstadt – Acht Konfessionsgemeinden ließen Mittwoch, am 18. Dezember, in ihrer Heimatstadt der Freude über das Fest der Geburt Christi freie Bahn, fand doch das Ökumenische Weihnachtskonzert in der Margarethenkirche zum 20. Mal statt. Gerhard Servatius-Depner, Stadtpfarrer der evangelischen Kirchengemeinde A.B. Mediasch, sprach in der für alle Anwesenden verständlichen rumänischen Sprache von Begegnung als „Zeichen des Friedens“. Sechs Sprachen Europas waren auf dem Programmzettel vertreten.

Noch am 3. November hatte Pfarrer Servatius-Depner das theologisch reflektierte Teilnehmerfeld der internationalen Tagung „Grenzen überschreiten. 500 Jahre Reformation in Siebenbürgen. 70 Jahre Protestantisch-Theologisches Institut“ (Hermannstadt/Sibiu, 31. Oktober – 3. November) am selben Ort über die Besonderheit regionaler Ökumene informiert: „Es ist nicht ganz einfach, sämtliche in Mediasch tätigen Pfarrer hier zu versammeln, aber wir lassen nichts unversucht. Bislang hatten wir immer Erfolg!“

Ein aus Kindern und Jugendlichen gebildeter Posaunenchor der Pfingstlergemeinde schickte zu Konzertbeginn unter der Leitung von Gabriel Orosan ein spanisches „Feliz Navidad“ in den Raum. Danach ertönte in Begleitung von Organistin Liv Müller das fünfteilige „Marele Colind Medieșan“, wofür alle Chöre reihum in ihrer jeweiligen Verkündigungssprache in die Akkordfolgen von „Jesus bleibet meine Freude“, „Slavă întru cel de sus“, „Kling, Glöckchen“, „Csillagfény“ und „Îngerii mii din ceruri“ einstimmten. Großes Lob verdient der ökumenische Kinderchor Mediasch, dessen Singstimmen und Instrumentalparts ohne Spelz und Makel durch das Hauptschiff der Margarethenkirche strömten. Lászlo Iszlay und Tünde Mária Stefan leiteten den vereinten ungarischen Chor der reformierten, unitarischen und römisch-katholischen Kirchengemeinden. Am Pult des Chores der baptistischen „Betel“-Kirche trat George Stamate auf.
Die griechisch-katholische Gemeinde hatte Solistin Coralia Costea entsandt, die den Sterngesang „Voi ceruri vă îndurați“ anstimmte. Gleichfalls freundliche Stellung auf dem Podest an der Schwelle zum Chorraum der Margarethenkirche bezog der Chor der orthodoxen Kathedrale unter Leitung von Ovidiu Moldovan.

Der Chor der Gastgebe-rinnen und Gastgeber krönte das Ereignis mit Psalmgesängen und einem Stück von John Rutter. Kantorin Edith Toth hat alle bisherigen Auflagen des Ökumenischen Weihnachtskonzertes selbst geplant und ist dienstälteste Unterstützerin des musikalischen Miteinanders zu Weihnachten in Mediasch. Reinhart Guib, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien (EKR), sprach den Abendsegen.
 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert