Video-Überwachung wegen illegaler Müllhalde

Kronstadt - Video-Überwachung und höhere Strafgelder sind die Mittel, auf die der Zeidner Bürgermeister Mihai Câmpeanu setzt, um das Problem der wilden Müllhalde nahe des Roma-Viertels Mălin endgültig zu lösen. Seit Jahren häufen sich da große Mengen von Müll auf den Wiesen an der Waldgrenze an und bilden somit eine wilde Mülldeponie. Dazu indirekt beigetragen haben auch jene Zeidner, die ihren Müll von Roma abholen lassen, welche ihn ihrerseits, vor allem nach Einbruch der Dunkelheit, einfach auf die Wiesen werfen. Diese Methode sei die billigere Variante zur städtischen Müllabfuhr, heißt es in Zeiden/Codlea. Obwohl mehr-mals großangelegte Reinigungsaktionen durchgeführt wurden, verschwindet dieser Zeidner Schandfleck nicht aus dem Stadtbild, berichtet die Zeidner Nachrichten-Webseite codlea-info.ro. In letzter Zeit sei die lokale Polizei verstärkt für die Einhaltung der Corona-Auflagen im Einsatz, sodass nicht viel gegen den illegalen Mülltransport unternommen werden konnte. Bis im Frühjahr sollen aber in Zeiden 148 Überwachungskameras aufgestellt werden, die ununterbrochen von einer Zentralstelle verfolgt werden. Ein Teil von ihnen dient der Aufdeckung und somit der Verhinderung der illegalen Mülltransporte und -ablagerungen im Umfeld des Viertels, sagt Bürgermeister Câmpeanu.

cffviseu