Erasmus Büchercafe

MEINUNG UND BERICHT: Nachrichtenarchiv

Die Mutter

Der Deportation entkam sie. Ein Glück, dass die zweite Tochter Gerda im Januar ’45 noch ein Baby war und gestillt wurde. So musste Anneliese Herbert aus Heltau nicht mit nach Russland. Peter aber, ihr Mann, wurde mit vielen anderen Heltauern ausgehoben und nach Dnepropetrowsk verschleppt. Sie sollte ihn nie wieder sehen. Was für eine Ehe: Hochzeit im Juni ’41, da war er rumänischer Soldat. Den Krieg machte er unter anderem in Transnistrien mit....

[mehr]

Späte Entschädigung, neue Ohrfeigen für rumänische Justiz

Die 25 Jahre nach der Wende haben am Beispiel Rumäniens zur Genüge gezeigt, wie lückenhaft und unperfekt ein demokratisches System sein kann: Zum Leidwesen vieler seiner Bürger hat es sich der rumänische Staat in Sachen Wiedergutmachung äußerst schwer gemacht, in Rechtssprechung und Entschädigung den Enrechteten und Enteigneten nur halbherzig, zum Teil oder gar nicht zu ihrem rechtmäßigen Anspruch verholfen. So auch im Falle der zahlreichen Opfer...

[mehr]

Gerichtsentscheidung: Kinosäle der Stadt überlassen

Vor der Wende hatte fast jedes Stadtviertel in Temeswar/Timişoara einen eigenen Kinosaal. Vor allem an Wochenenden sorgten die Kinos für Unterhaltung und Freizeitbeschäftigung gleich um die Ecke, und sie waren immer voll besetzt. Kurz nach 1990 wurden viele dieser Säle aufgegeben: Sie wurden Bingo-Säle oder Discos, oder sie blieben ganz einfach sanierungsbedürftig zurück. Allein das Timiş-Kino ist noch von all diesen auch in den letzten Jahren...

[mehr]

WORT ZUM SONNTAG: Das Licht der Liebe Gottes scheint auf uns

„Wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat“, sagt der Herr. (Joh 3,18).Wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, ist schon gestraft. Da braucht nicht erst ein Zorngericht Gottes zu ergehen. Wer sich dem Glauben verweigert, der bestraft sich selbst. Warum? Weil er im Finstern sitzt. Weil er das Licht Gottes nicht hat und die Wärme Gottes nicht spürt.Warum glauben eigentlich so viele...

[mehr]

Mit Köpfchen trainieren

Greg Glassman hatte 1996 eine Idee: Ein Fitness-Trainingsprogramm das Turnen,  Gewichtheben, Eigengewichtsübungen und Sprinten miteinander verbindet. Im Jahr 2000 gründete Glassman zusammen mit seiner damaligen Frau Lauren Jenai das Unternehmen CrossFit Inc. Fünfzehn Jahre später steht der Name für die von Glassman konzipierte Trainingsmethode und wird weltweit in über 16.000 Trainingseinrichtungen angeboten. Polizei-, Feuerwehr und militärische...

[mehr]

Wann kommen die Ärzte zurück?

Pegida in Deutschland, UKIP in England, Front National in Frankreich, Lega Nord in Italien. In praktisch jedem Land Westeuropas werden nationalistische Strömungen größer - nicht nur auf der Straße, auch in vielen Parlamenten setzen sie sich durch. Nach der Krise 2008 scheinen Vorurteile gegenüber Ausländern größer geworden zu sein. Zudem sind viele Menschen einfach besorgter um ihren eigenen Wohlstand und fühlen sich von Ausländern häufiger...

[mehr]

Die Kultur auf dem absteigenden Ast?

„Kultur – global und lokal“: Unter diesem Motto versucht das Nationale Institut für kulturelle Forschung und Bildung (Institutul Naţional pentru Cercetare şi Formare Culturală, INCFC), die Ergebnisse seines Kulturbarometers für 2014 zusammenzufassen. Darin sollen die Entwicklung und das Ansehen kultureller Werte in der Bevölkerung Rumäniens festgehalten und der Stellenwert der Kultur im Alltagsleben umrissen werden. Dabei stehen ausschließlich...

[mehr]

Kleine Heimatkunde für die Eingeborenen

Es heißt, daß die Beamten im Temeswarer Rathaus auf Geheiß von Bürgermeister Nicolae Robu schon seit einem Jahr eifrig an einem Lexikon der städtischen Straßennamen tüfteln. Vor Kurzem wurde das Nachschlagewerk für den Hausgebrauch der Temeswarer Bürger in erster Variante auf der Homepage der Kommunalverwaltung vorgestellt (man wartet nun auf Feedback, Vorschläge und Meinung der Nutzer). Und auf Anhieb gab es, wie üblich in der scheinbar...

[mehr]

„Alle mobilisierten Deutschen zum Wiederaufbau einsetzen“ (III)

In Ungarn verfügte der Befehl Nr. 0060 der sowjetischen Kommandantur vom 22. Dezember 1944 die Mobilisierung der Bevölkerung deutscher Nationalität zur „Arbeit direkt im Hinterland“ (zur „Malenkij Robot“). Die Aktion wurde unter Mitwirkung der ungarischen Behörden, vor allem der Gemeinde- und Kreisorgane, durchgeführt, da die Kommunikation zu den Komitats- und Zentralbehörden im besetzten, sich noch im Kriegszustand befindlichen Land kaum...

[mehr]

Nationalität und Identität

Der deutsche Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier hat am 9. März bei seinem Besuch in  Hermannstadt eine Ansprache von grundsätzlicher Bedeutung gehalten. Wir von ihr Betroffenen – wir Deutsche Rumäniens, die vom „Demokratischen Forum der Deutschen in Rumänien politisch   vertreten werden – wir sollten sie gründlich überdenken: Unser Forum vertritt in Rumänien nach Herrn Dr. Steinmeier die „deutsche Identität innerhalb rumänischer...

[mehr]
Seite 1 von 5
cffviseu
Kanton Aargau