Erasmus Büchercafe

MEINUNG UND BERICHT: Nachrichtenarchiv

Konnten die ausgebrochenen Minke überleben?

Ein kleiner Verkehrsunfall mit andauernden Folgen: Im September 2015 ereignete sich bei einer Farm in Marienburg/Feldioara, wo amerikanische Nerze gezüchtet werden, ein Zwischenfall, der zunächst eher als Merkwürdigkeit eingestuft wurde. Bei der Einfahrt ins Farmgelände rammte ein Lkw das Tor und den Zaun, sodass mehrere Nerze oder Minke, wie sie noch genannt werden, entschlüpfen konnten. Sie retteten buchstäblich ihr Fell, denn die Holländer,...

[mehr]

Spiralen aus der Bronzezeit

Wahrscheinlich wäre er einer der bedeutendsten und größten Goldschätze auf rumänischem Gebiet gewesen: der Schatz von Sarasău im Norden der Maramuresch, entdeckt 1847 am linken Ufer der Theiß. Doch leider wurden die kostbaren Fundstücke aus der Bronzezeit, wie so oft, von den lokalen Bewohnern, die ihn ausgegraben hatten, hastig untereinander aufgeteilt. Nur bei einem der Beteiligten - so die Dokumente der Behörden, die den Fund damals...

[mehr]

„Linked Culture“ zum Thema Marketing und Kulturmanagement

Kommunikation, Marketing und Kulturmanagement – um diese drei Themen drehte sich die erste „Linked Culture“-Konferenz in Temeswar. Das neueste Projekt der Agentur für Öffentlichkeitsarbeit „PRbeta - The Agency” Temeswar fand vor Kurzem im Adam-Müller-Guttenbrunn-Haus statt. An den zwei Konferenztagen wurden Vorträge, Debatten und Workshops angeboten. Dabei kamen im Karl-Singer-Saal des AMG-Hauses zahlreiche Teilnehmer zusammen, darunter...

[mehr]

„Theater hat sehr viel mit Wahrheit und mit Empfindlichkeit zu tun“

Die Schauspielerin am Deutschen Staatstheater Temeswar (DSTT), Isa Berger (28), wird in diesem Jahr mit dem Stefan-Jäger-Preis 2016 geehrt. Isa Berger, mit richtigem Namen Isabella-Beatrix Voneafca, stammt ursprünglich aus der Donau-Stadt Orschowa im Kreis Mehedinţi. Sie besuchte das deutsche Nikolaus-Lenau-Lyzeum in Temeswar und studierte Politikwissenschaften an der West-Universität Temeswar. Doch ihren Traum, Schauspielerin zu werden, gab sie...

[mehr]

Der Oberchef

Über den Rand seines Weinglases schaute er mich an. „Weißt du zufällig, wie man sich bei LinkedIn anmeldet?“ Ich, genervt: „Wozu soll das gut sein?“ „Da sind alle Profis drin!“ Als ob das ein Argument wäre! „Das meldet sich dauernd bei dir per E-Mail und du wirst es nicht mehr los!“, versuche ich meinen Mann abzuschrecken. Ich muss es ja wissen... Meine Neugierde, mit der ich mich vor Lichtjahren mal eintrug, wird bis heute bitter bestraft. Das...

[mehr]

Was passiert mit der Zinne?

Kronstadt/Braşov ist ohne die Zinne, dem sich über die Stadt erhebenden Berg (955 m), kaum vorzustellen. Der „Hausberg“ der Stadt, auf den man sowohl zu Fuß als auch mit der Drahtseilbahn gelangen kann, ist besonders für Touristen ein beliebter Ausflugsort, weil man von hier eine wunderschöne Panorama-Aussicht auf Kronstadt hat und besonders gelungene Fotos aufnehmen kann. Infolge einer Initiative des Kreisrats trägt die Zinne schon seit über 10...

[mehr]

Umwelt-Zeitbombe im Ferdinandsberger Wald

Laut unfern davon wohnenden Ferdinandsbergern, die von den Medien darüber befragt wurden, liegen die 20-30 Tonnen städtischer Müll schon seit Herbst 2016 im Jungwald der einzigen Freizeitzone der Stadt, Gura Jgheabului. Anwohner wie auch das erst am 10. März von diesen Bürgern benachrichtigte Kreiskommissariat der Garde für Umweltschutz sprechen von einer „Zeitbombe“, die mit dem Vorfrühling zu stinken beginnt. Zudem handle es sich mit Sicherheit...

[mehr]

Ankommen in Klausenburg

Um nach Rumänien zu reisen, braucht es nicht viel. Seit dem EU-Beitritt 2007 reicht der Personalausweis aus. Die Warteschlangen sind kurz und die Passkontrolle macht einen wohlorganisierten Eindruck. Im Land selber jedoch, scheint die Verwaltungsmaschine manchmal noch ein wenig, nun ja, zu stocken. Das beginnt schon mit der offiziellen Registrierung in Klausenburg. Zunächst benötigt man eine Gesundheitsbescheinigung eines Arztes, anschließend ist...

[mehr]

Den Schlüssel zum Glück in der Hand

Mit klopfendem Herzen wartet der junge Mann in der Dämmerung. Da – Schritte! Endlich... Aber oh Schreck, es ist nicht Marietta - sondern ihr gestrenger Vater! Rasch wirft er sich bäuchlings in ein Beet, verharrt regungslos im Grünzeug. Die Schritte nähern sich und er hält den Atem an. In einem Schwall ergießt sich eiskaltes Brunnenwasser über seine Kleider, von links nach rechts, immer wieder und wieder. „Er hat mich gut gegossen – aber gewachsen...

[mehr]

Breit gefächerte Thematik zur Bukowina

Der Leitartikel der 47. Ausgabe (23. Jahrgang) der Radautzer Zeitschrift „Analele Bucovinei“ (Nr. 2/2016) ist dem verstorbenen Nestor der Bukowina-Bibliografie, Dr. h. c. Erich Beck (1929-2015), gewidmet (von Institutsleiter Dr. Marian Olaru). In die Reihe der Hommage-Beiträge wurde die Würdigung für den Czernowitzer Prof. Dr. Raimund Friedrich Kaindl zum 150. Geburtstag (August 1866) aufgenommen. Die Bukarester Dozentin Dr. Ligia-Maria Fodor...

[mehr]
Seite 1 von 5
cffviseu
Kanton Aargau