Erasmus Büchercafe

MEINUNG UND BERICHT: Nachrichtenarchiv

Musik aus dem Banater Bergland

Musik wird im Banater Bergland groß geschrieben. Ob bei einer Ausstellungseröffnung oder bei einer Buchvorstellung, die Musiker des Banater Berglandes sind stets dabei, um für gute Unterhaltung bei den zahlreichen Kulturereignissen des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen und der Deutschen Vortragsreihe Reschitza zu sorgen. Eine der Musikgruppen, die in der Stadt an der Bersau und Umgebung den Ton angeben, ist das Duo...

[mehr]

WORT ZUM SONNTAG: Gottes Heil für alle Menschen

„Es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, die Stämme Jakobs aufzurichten und die Zerstreuten Israels wiederzubringen, sondern ich habe dich auch zum Licht der Völker gemacht, dass mein Heil reiche bis an die Enden der Erde.“   Jes 49,6bIsrael im Jahr 2018. Vor siebzig Jahren wurde der moderne Staat auf dem historischen Siedlungsgebiet der Stämme Jakobs gegründet. Von Anfang an war der jüdische Staat ein Fremdkörper in der Region, die sich in...

[mehr]

Sommerschule widmete sich der Kirchenburg in Galt

Studenten der Berner Fachhochschule (FH) haben im Rahmen einer Sommerschule zum Thema „Wie weiter mit den Kirchenburgen?“ knapp zwei Wochen in Rumänien, insbesondere in Hamruden/Homorod, verbracht und sich in dieser Zeit intensiv der Kirchenburg in Galt/Ungra gewidmet. „Wir haben uns in dieser Lehrveranstaltung insbesondere mit architektonischen Fragestellungen beschäftigt“, erklärte Dipl. Ing. Architekt Ulrich Baierlipp, Professor für...

[mehr]

Häckselmesser und Zerkleinerungshammer

2015 sollte die zentrale Mülldeponie und -aufbereitungsanlage des Banater Berglands in Lupak in der Nähe von Reschitza in Betrieb gehen. Jetzt, im Herbst 2018, ist es immer noch nicht soweit. Alles hängt nun von einer Häckselanlage ab, die beim Probelauf blockte und die seit einigen Monaten nicht mehr in Betrieb gesetzt werden kann. Was also zu Beginn dieses Jahres vom Kreisratspräsidenten Silviu Hurduzeu (PSD) mit viel Stolz verkündet wurde,...

[mehr]

Ein Beschluss ohne rechtliche Grundlage

Die in letzter Zeit feststellbaren und sich häufenden Angriffe von Journalisten und Regierungsvertretern, deren Zielscheibe das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien, die Interessenvertretung der rumäniendeutschen Minderheit, ist, ziehen inzwischen Kreise, die auch natürliche Personen in ihren berechtigten Interessen schädigen. Es handelt sich um die krasse Diskriminierung von Personen deutscher Volkszugehörigkeit bei der Anwendung der...

[mehr]

„Alternative Wahrheiten“

Die Demo der rumänischen Diaspora vom 10. August bleibt ein kontroverses Ereignis. Inzwischen manipuliert die Macht die Meinungen so, dass die Gendarmerie die Behauptung des PSD-Chefs Dragnea von einem „Staatsstreichversuch“ argumentationslos übernahm – und die brutalen Übergriffe der Gendarmerie gegenüber friedlichen Demonstranten „völlig gerechtfertigt“ waren. Die 800 Klagen gegen die Gendarmerie, von der Militärstaatsanwaltschaft an die zivile...

[mehr]

Hand in Hand für die Kirchenburg in Holzmengen

Bereits seit über zwanzig Jahren ist in Holzmengen/Hosman im Harbachtal der Verein Europäisches Jugendbegegnungszentrum Kirchenburg Holzmengen e. V. aktiv und engagiert sich für den Erhalt, den Ausbau und die Belebung der Kirchenburg. Gegründet wurde der Verein 1996 von Siegfried Schullerus und Jürgen Haschke. Bereits zuvor, zwischen 1993 und 1995, wurden sowohl die Kirche als auch die Ringmauer umfangreich restauriert, der teilweise eingestürzte...

[mehr]

Die Suche nach der Familie oder ein Referendum über nichts

Nichts ist den Rumänen so heilig wie die Familie, jeder ehrliche Rumäne wird dieser Meinung sein. Das ist eine Binsenwahrheit in Süd- und Osteuropa. In Italien, Griechenland, Rumänien oder Serbien bleibt die Familie, vor allem in unsicheren Zeiten, das beste Auffangnetz; sie ersetzt den vermaledeiten Staat, bietet Schutz, Unterschlupf und ein warmes Essen. Völlig anders als in West- und Nordeuropa, wo vom tradierten Begriff der Familie nicht mehr...

[mehr]

WORT ZUM SONNTAG: Im Geiste des Dienens

Uns Menschen sind zwei Triebfedern eingeboren, die uns zum Handeln antreiben: Der Geltungstrieb und der Konkurrenzstachel. Jeder Mensch will die Talente, die in ihm schlummern, erwecken und zur Geltung bringen. Wenn wir das alles in geordneter Weise tun, entsteht ein reichhaltiges und erbauendes Kulturleben. Leider überschätzen sich viele Leute und meinen, ihre Talente seien besser und wertvoller als die anderer Menschen. Stellt sich aber das...

[mehr]

Eine Gemeinde sagt „Danke“

„Zahvalnost“, „Dankbarkeit“, „Hála“, „Recunoștință“: Das Wort in vier Sprachen – Schokatzisch/Kroatisch, Deutsch, Ungarisch und Rumänisch – steht seit Anfang September auf einer Marmortafel in der römisch-katholischen Kirche der Temescher Kleinstadt Rekasch, da, wo am Sonntag, dem 9. September, das hundertjährige Jubiläum der Ortskirche feierlich begangen wurde. Zu diesem Anlass war eine Gruppe Banater Schwaben aus Deutschland angereist – die...

[mehr]
cffviseu
Kanton Aargau