FC Hermannstadt feiert langersehnten Sieg

Hermannstadt (ADZ) - Nach elf Partien ohne Sieg in der ersten rumänischen Fußball-Liga konnte der FC Hermannstadt am Sonnabend wieder ein Spiel gewinnen. Vor heimischen Publikum siegte die Mannschaft von Trainer Eugen Neagoe mit 4:2 (1:0) gegen Dinamo Bukarest. „Es ist der Verdienst der Jungs, die ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Allerdings bin ich nicht ganz zufrieden, da wir zwei Gegentore bekomme haben“, erklärte Neagoe nach dem Spiel. Der 52-Jährige leitete zu Beginn der Saison das Training von Dinamo Bukarest, musste nach einem Herz- und Atemstillstand während des zweiten Saisonspiel allerdings aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten. Im Oktober übernahm er den FC Hermannstadt.

Vor 4000 Zuschauern im Stadion am Erlenpark erzielte Yazalde Gomes Pinto bereits in der 15. Minute den Führungstreffer für die Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel konnte Deian Sorescu (50. Minute) zunächst ausgleichen, doch im weiteren Verlauf gelang Răzvan Dâlbea (69.) die erneute Führung. In der Schlussviertelsstunde erzielten Ousmane Viera (77.) und Yazalde (86.) zwei weitere Tore für den FC Hermannstadt. Den Treffer zum Endstand markierte Slavko Perovic in der Nachspielzeit (90.+1). Der Serbe hat in seinen zehn Pflichtspielen für Dinamo bereits sieben Tore geschossen.

Während die Hermannstädter mit 19 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz stehen, rangieren die Bukarester (28 Punkte) weiter zwei Punkte hinter dem letzten Platz, der zur Teilnahme an der Meisterrunde berechtigt. Aktuell hält diesen Platz mit 30 Punkten Gaz Metan Mediasch. Die „schwarzen Wölfe“ unterlagen bereits am Freitag, zum Auftakt des 20. Spieltags, dem FC FCSB mit 2:0 (0:0). Die Tore erzielten Florinel Coman (66.) und Denis Man (79.) in der zweiten Halbzeit. Die Bukarester konnten sich mit diesem Sieg auf 33 Punkte und den fünften Platz verbessern, müssen im nächsten Jahr allerdings noch ein Spiel gegen den FC Voluntari nachholen.

Die Mannschaft aus der Bukarester Peripherie hält mit nur acht Punkten und einem Sieg die „rote Laterne“. Gegen den FC Viitorul verlor der FC Voluntari am Montagabend mit 1:2 (0:0). Da die Punkte aus der regulären Saison allerdings zu Beginn der Abstiegsrunde halbiert werden, würde der Rückstand dann nur noch sechs statt der aktuellen elf Punkte betragen. Ebenfalls gegen den Abstieg werden Academica Clinceni (19 Punkte), Sepsi OSK Sankt Georgen (19), Chindia Târgoviște (20) und Politehnica Jassy (22) spielen. Chindia gewann am Sonnabend das direkte Duell gegen Jassy mit 2:1 (0:0). Die Moldauer waren zwar umgehend nach Beginn der zweiten Halbzeit durch Platini (46.) in Führung gegangen, doch Daniel Florea (59.) und Cătălin Cherchez (62.) drehten das Spiel kurz darauf. Das Spiel zwischen Sepsi OSK und Academica Clinceni musste am Montagabend aufgrund schlechter Sicht in der 16. Minute abgebrochen werden und sollte am gestrigen Dienstag fortgesetzt werden.

Durch ein überraschendes 2:1 (1:1) gegen Tabellenführer CFR Klausenburg hält der FC Botoșani mit 29 Punkten weiter seine Chancen auf die Qualifikation zur Meisterrunde und hatte am frühen Sonntagabend auch den Grundstein zum Wechsel an der Tabellenspitze gelegt. Denn die vierte Niederlage der Klausenburger nutzte der AFC Astra im Abendspiel zum Führungswechsel. Ein Tor von Denis Alibec (50.) genügte dem Meister von 2016 gegen CS Universitatea Craiova zum Sieg. Die Oltenier verpassten durch diese Auswärtsniederlage den Anschluss an CFR Klausenburg und stehen nun vier Punkte hinter dem amtierenden Meister und fünf Punkte hinter Astra Giurgiu.
In der UEFA Europa League spielen die Klausenburger am Donnerstag gegen Celtic FC um den Einzug in die Finalrunden.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert