Erasmus Büchercafe

Tourismus: Nachrichtenarchiv

Ein Plädoyer für Moskau

Was wir seinerzeit über die ehemalige UdSSR gelernt und darüber hinaus an russischer Sprache mehr oder weniger erworben hatten, sollte sich anlässlich meiner Reise nach Moskau und St. Petersburg bezahlt machen.  Schon ein Vorteil, das Kyrillische lesen und zum Großteil auch verstehen zu können, war ein Erlebnis besonderer Art, weil man überall bestaunt wurde, als käme man von einem anderen Planeten, was wegen meiner Aussprache ja fast anzunehmen...

[mehr]

Die Zarenstadt am Ufer des Jantra

Von Veliko Tarnovo habe ich zum ersten Mal von Freunden aus Bukarest gehört. „Es ist das bulgarische Schäßburg“, sagten sie. Von der rumänischen Hauptstadt liegt Veliko Tarnovo auf jeden Fall näher als Schäßburg - und genau so weit entfernt wie Kronstadt/Braşov. Nur 167 Kilometer muss man von Bukarest nach Tarnovo fahren und erspart sich dabei den stundenlangen Stau auf der überfüllten DN1. Von Kronstadt ist die ehemalige Hauptstadt Bulgariens...

[mehr]

Archäologisches Juwel aus der Steinzeit

Eine Stunde mit dem Auto von der rumänischen Grenze beim Eisernen Tor entfernt, in Serbien, Richtung Donji Milanovac, liegt die archäologische Fundstätte Lepenski Vir. Benannt nach der Stromschnelle in der Mitte der Donau-Klamm und auch nach der hufeisenförmigen Flussterrasse am Prallhang des rechten Ufers ist die Zivilisation von Lepenski Vir eine der ältesten im europäischen Raum. Schon im Sommer 1960 hatte man am Donauufer Fragmente von...

[mehr]

Im Reich der Maya

Die 1600 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt in den Tropen liegende Halbinsel Yucatan  ist das Tor zu den Maya-Stätten Mexikos. Laut neuesten Erkundungen mit Hilfe von Satellitenaufnahmen liegen auf Yucatan - mit 140.000 Quadratkilometern  etwa so groß wie Ungarn und die Schweiz zusammen bzw. etwas größer als Griechenland - zirka 1000 Maya-Pyramiden, teils noch von Urwald bedeckt, die natürlich zum Großteil nicht freigelegt werden können. 4....

[mehr]
cffviseu