Erasmus Büchercafe

Tourismus: Nachrichtenarchiv

Auf den Spuren der Deutschen im Banat

Es gibt Ortschaften im Banat, die malerisch ins Auge fallen. Fast alle sind ehemalige deutsche Dörfer oder Kleinstädte, in denen die deutsche Prägung auch heute noch deutlich sichtbar ist. Reisende, die auf der Durchfahrt sind, können die banatschwäbischen Häuser bewundern, die sich der Hauptstraße entlangreihen. Auch wenn die meisten Banater Schwaben die Bühne der Geschichte schon längst verlassen haben und nach Deutschland ausgewandert sind,...

[mehr]

Die unterirdischen Wege der Flüchtlinge

Etwa 30 Menschen stehen wartend vor einem unscheinbaren Häuschen am Rande eines kleinen, zugemüllten Parks im Berliner Bezirk Mitte. Wäre da nicht das große braune Schild mit der gelben Aufschrift „Berliner Unterwelten e. V.“, würde sich der ein oder andere Passant sicher wundern, was genau die Gruppe an diesen etwas verwahrlost wirkenden Ort zieht. Doch das unauffällige Häuschen an der Badstraße, Ecke Hochstraße wird uns in den Untergrund...

[mehr]

Auf der Suche nach dem mythischen Avalon

Irgendwann haben wir alle von ihm gehört: dem legendären König Artus und seinen Rittern der Tafelrunde und dem Zauberer Merlin. Die Heldentaten von Lancelot und seine Liebe zu Königin Guinevere lieferten den Stoff für Spielfilme und Romane und hatten eine Kulisse, deren tatsächlichen Standort auch heute noch viele suchen: die magische Insel Avalon, inmitten eines Sees und umgeben von einem Nebel, den nur Eingeweihte durchdringen können. Die Suche...

[mehr]

Zum Baden, Verwöhnen und Flanieren

Nach Szeged (deutsch: Szegedin) baden? Eine Freundin, die Ungarn bestens kennt, war überrascht von meiner Mitteilung, dass wir in der mit ca 170.000 Einwohnern drittgrößten Stadt des Nachbarlandes ein verlängertes Wochenende im Februar in einem Bad verbringen wollen. Die zahlreichen Freibäder, aber auch Thermalbäder Ungarns, sind insbesondere für die Bewohner Westrumäniens längst kein Geheimtipp mehr. Ein paar Tage in einem solchen zu verbringen...

[mehr]

Kein Stil, sondern eine Haltung

Vor weißen Außenwänden, Kastenbauten, Flachdächern, großen Fenstern mit Stahlrahmen, minimalistischen Möbeln und strenger Ornamentlosigkeit staunt man heute längst nicht mehr. Sie gehören zum modernen Stadtbild dazu – auch wenn die Variationen des Themas nicht immer gleich geschmackvoll gestaltet werden. Doch vor 95 Jahren, als das Bauhaus noch kein Stil war, sondern eine frisch gegründete Kunst-, Design und Architekturschule, setzte sein...

[mehr]
cffviseu
Kanton Aargau