Erasmus Büchercafe

Tourismus: Nachrichtenarchiv

Zu Fuß von Ulm nach Czernowitz

Wir blickten in die „Meeraugen“ genannten Bergseen der Hohen Tatra und in die Augen der seltenen Tatra-Gemsen. Dann doch noch die Mittelgebirgsalternative von der Großen Tatra durch die meist einsame Niedere Tatra und das Slowakische Paradies in die slowakische Zips. Beeindruckend die Tropfstein- und Eishöhlen, die tief eingeschnittenen Felsschluchten, die einiges an Mut erfordernden Wanderwege im Hornad-Durchbruch, die nur aufwärts begehbaren...

[mehr]

Zu Fuß von Ulm nach Czernowitz

111 Tagesetappen, insgesamt 2000 Kilometer lang ist eine Wanderung von Ulm an der Donau nach Czernowitz/Cern˛u]i in der heutigen Ukraine. Warum haben wir uns auf diesen Weg gemacht?  Ist es der Reiz der östlichsten Stadt „Mitteleuropas“, der multikulturellen Hauptstadt des k. u. k Kronlandes Bukowina? Lockt die Literatur: Rose Ausländer, Paul Celan, Josef Burg, Alfred Margul Sperber, Immanuel Weissglas, Mihai Eminescu, Olga Kobljanska? Um 1900...

[mehr]

Auf den Spuren der Minderheiten an das Eiserne Tor

Ahmet Engür träumt von der Ada Kaleh. Von seinem Haus auf der Festung, von fruchtigem Rahat und nachtschwarzem Kaffee. Davon, wie sie als Kinder mit Knochen spielten, weil die wie Sand am Meer herumlagen, sonnengebleicht und windgeschliffen. Meine Gedanken gleiten davon... Zu den griechischen Mädchen in Drobeta Turnu Severin, die sich in smaragdgrünen Kleidern zum Sirtaki drehten. Zu den köstlichen Feigen in Sirup und der mediterranen Brise, die...

[mehr]

Im Feigenparadies von Sviniţa

Schnaufend kriecht der Bus die steilen Serpentinen hinauf. Feigenbäume säumen die Straße bis ins Dorf. Oben angekommen, überwältigt ein Panoramablick: ringsum bewaldete Berghänge des Nationalparks Eisernes Tor, zu unseren Füßen reichen die Bäume bis zur Donau hinunter. Glitzernd mäandert der silberne Strom zwischen den beiden Ländern, Rumänien und Serbien. Das Ziel dieser Etappe der Journalistenreise auf den Spuren der Minderheiten im...

[mehr]

Im Wald, neben der Stadt

Ein Ranger mit grünem T-Shirt und Dreiviertel-Trekkinghosen parkt einen Jeep vor einem modernen Bau mit viel Glas. Was wie ein Bild aus einem amerikanischen Film wirkt, ist eigentlich eine Aufnahme aus Rumänien, in der Nähe von Arad. Das grüne  T-Shirt und auch der Geländewagen tragen die Aufschrift „Parcul Natural Lunca Mureşului“ – Naturpark Marosch-Au. Das Gebäude ist das Besucherzentrum im Ceala-Wald.Das Wäldchen in der Marosch-Au gedeiht...

[mehr]
cffviseu
Kanton Aargau