Erasmus Büchercafe

Tourismus: Nachrichtenarchiv

Von Moselwein bis Marx

Fährt man mit dem Wagen auf der A1, dem IC auf dem Schienenstrang, dem Schiff auf der Mosel oder landet auf dem Flughafen in Luxemburg, der nur 40 Kilometer weit entfernt liegt, wird man von der schönen Landschaft überwältigt: Die bewaldeten Hänge, die sich weit hinziehenden Weinberge, die zum Hunsrück im Südosten oder zu der Eifel im Nordwesten führen, bieten Entspannung und das Gefühl der Ruhe nach dem hektischen Treiben der im Umfeld von Trier...

[mehr]

Willkommensgruß mit Dresdner Akzent

An den Supermarktkassen und in den Gaststätten Dresdens klingt der sächsische Akzent markanter als in Leipzig, der Stadt, die zurzeit im Schnellrhythmus wächst und sich seit Jahrhunderten als der ehrwürdigste aller bundesdeutschen Messestandorte rühmt. Leipzigs Einwohnerzahl hat zu Jahresanfang 2018 die 590.000 geknackt und wird die 600.000 bald erreicht haben. Leipzig ist längst größer als Dresden. Dresden jedoch war, ist und bleibt die...

[mehr]

Italien ist immer eine gute Idee

„Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn,im dunklen Laub die Gold-Orangen glühn,ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,die Myrte still und hoch der Lorbeer steht,kennst du es wohl? Dahin! Dahin möcht ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn.”

Vor 200 Jahren entdeckte Johann Wolfgang von Goethe Italien und verliebte sich in das Land. Millionen von Touristen aus der ganzen Welt folgen heute den Spuren des Dichters. Alle sind sich einig: Italien hat...

[mehr]

Wo sich Glaube, Geschichte und Gegenwart treffen

Ruhig ist es wahrlich nicht an diesem ehrwürdigen Ort. Von der Empore dringen laute Stimmen, Bänke werden gerückt. Dann und wann ertönt eine Orgelpfeife. Und wieder Geräusche, als ob jemand dort oben die Kirche auseinandernehmen wollte. Doch Pfarrer Gerhard Servatius-Depner bleibt ganz ruhig. Auf einmal erobert ein gewaltiges Brausen das Kirchenschiff! Ein Orgelkonzert - jetzt, um elf Uhr morgens? Das Beben verebbt so plötzlich, wie es über uns...

[mehr]
cffviseu