Erasmus Büchercafe

Wirtschaft: Nachrichtenarchiv

Samsung verdrängt Nokia als Marktführer

Bukarest (ADZ) - 2011 war Nokia zum  ersten Mal seit einem Jahrzehnt nicht mehr der Marktführer unter den Mobiltelefon-Herstellern in Rumänien. Vor allem aufgrund wachsender Verkaufszahlen bei Smartphones hat der südkoreanische Hersteller Samsung Nokia vom ersten Platz verdrängt. Bei diesen kam Samsung laut Sorin Manea, dem Leiter der Telekom-Sparte von Samsung Electronics România, Ende 2011 auf einen Marktanteil von 50 Prozent.Der Handymarkt...

[mehr]

Bankensystem steht Ende 2011 leicht besser da

Bukarest (ADZ) - Das rumänische Bankensystem, bestehend aus 41 Banken, hat 2011 aufsummiert einen  Verlust von 430 Millionen Lei erwirtschaftet. Gegenüber 2010 als sich der Gesamtverlust auf 516 Millionen Lei belief, stellt dies eine leichte Verbesserung dar. Die Aktiva der Finanzhäuser sind um 3,5 Prozent auf 354 Milliarden Lei (82,3 Milliarden Euro) gestiegen, berichtet das Wirtschaftsblatt Ziarul Financiar.Die größte Bank in Rumänien, die...

[mehr]

Scharfe Geschütze gegen schlechte Wirtschaftspolitik

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Aufsehen erregte in den Medien ein Kommentar von Lucian Croitoru, Berater des Gouverneurs der Rumänischen Nationalbank, Mugur Isărescu, im Zusammenhang mit der Krise in Rumänien und auf Weltebene. Lucian Croitoru wurde im Jahr 2009 von Präsident Traian Băsescu als Premierminister vorgeschlagen, vom Parlament aber nicht bestätigt.Der Wirtschaftsfachmann fährt scharfe Geschütze nicht nur gegen die rumänische politische...

[mehr]

Im Januar 23 Prozent weniger Autos verkauft

Bukarest (ADZ) - Im Januar wurden in Rumänien 4221 Autos verkauft, was einem Rückgang von 23 Prozent gegenüber Januar 2011 entspricht. Ausgeliefert wurden mit 3475 Fahrzeugen 21 Prozent weniger als vor einem Jahr, so der Verband der Auto-Hersteller und -Importeure (APIA). Die meisten Pkw hat der rumänische Autohersteller Dacia, mit 887 Einheiten verkauft, gefolgt von Volkswagen (478 Fahrzeuge), Skoda (325), Ford (222) und Renault (217). Das am...

[mehr]

ZF: Wirtschaftsrückgang im laufenden Quartal wahrscheinlich

Bukarest (ADZ) - Laut dem Wirtschaftsblatt Ziarul Financiar stehen die Wachstumsaussichten für das laufende Quartal aufgrund der Krise in der Eurozone sowie der starken Schneefälle der vergangenen Wochen schlecht. Am Mittwoch gab das Nationale Institut für Statistik (INS) die Wachstumszahlen für das Jahr 2011 heraus. Über das ganze Jahr legte die Wirtschaft um 2,5 Prozent zu, jedoch wurde im vierten Quartal im Zuge der Eurokrise gegenüber dem...

[mehr]

INS: Wirtschaft wächst 2011 um 2,5 Prozent

Bukarest (ADZ) - Das rumänische Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist 2011 um 2,5 Prozent gewachsen, jedoch wurde im vierten Quartal 2011 gegenüber dem Vorquartal ein leichter Rückgang von 0,2 Prozent verzeichnet. Gegenüber demselben Zeitraum 2010 lag das Wachstum zwischen Oktober und Dezember noch bei 1,9 Prozent. Diese Daten gab das Nationale Institut für Statistik am Mittwoch bekannt. Mit einem Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent hatte vor einem...

[mehr]

Euro-Beitrittsziel Rumäniens unverändert

Bukarest (ADZ) - Rumänien hält an seiner Entscheidung fest, 2015 den Beitritt zum Euro-Raum zu beantragen, obwohl das Land zur Stunde bloß zwei der fünf Konvergenzkriterien für einen Beitritt zur Euro-Zone erfüllt. Zweifel am Realismusgehalt dieses Ziels äußert Dan Matei Agathon, Vizepräsident der Allianz der Unternehmerkonföderationen aus Rumänien (ACPR). In einer Analyse von Golden Mind & Spirit sagt er wörtlich: „Rumänien erfüllt gegenwärtig...

[mehr]

Jährliche Inflation im Januar auf neuem historischen Tief

Bukarest (ADZ) - Die Verbraucherpreise sind im Januar in Rumänien um 0,36 Prozent gestiegen. Die jährliche Inflationsrate liegt mit 2,72 Prozent auf einem neuen historischen Tief, so das Nationale Institut für Statistik (INS) in Bukarest.Einen leichten Preisrückgang um 1,2 Prozent erfuhren die Heizkosten und die Preise von einigen Grundnahrungsmittel wie Eier, Kartoffeln, Bohnen und Mehl sanken auch um Werte zwischen 0,15 und 0,7 Prozent. Die...

[mehr]

Dritte Clubleiterkonferenz

Klausenburg - Auf Einladung des Deutschsprachigen Wirtschaftsclubs Nord Transilvanien (DWNT) trafen sich am Freitag, dem 10. Februar, in Klausenburg/Cluj-Napoca die Vorstände der deutschen und deutschsprachigen Wirtschaftsclubs aus Siebenbürgen (DWS), Arad (DRW), Temeswar/Timişoara (DWC) und Sathmar/Satu Mare (DRW) zu einer Arbeitstagung. Die Clubvorstände haben sich vorgenommen, die Zusammenarbeit zwischen den Clubs weiter zu verbessern, die...

[mehr]

116 Millionen Lei zur Unterstützung von KMU – 60 Prozent mehr als 2011

Bukarest (ADZ) - Im laufenden Jahr werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) über acht verschieden Programme auf Gelder im Gesamtwert von 116 Millionen Lei zugreifen können. Hauptsächlich aufgrund der Erhöhung des Budgets für das Programm Kogălniceanu, das größte der acht Unterstützungsprogramme, von 24 Millionen auf 70 Millionen Lei, liegt die Summe der abrufbaren Fonds 60 Prozent über derjenigen aus dem Vorjahr. Dies geht aus einer Meldung...

[mehr]
cffviseu