Erasmus Büchercafe

Wirtschaft: Nachrichtenarchiv

Energieunternehmen Hidroelectrica beendet Insolvenz

Bukarest (ADZ) - Das Amtsgericht Bukarest hat am Mittwoch das staatliche Energieunternehmen Hidroelectrica aus der Insolvenz entlassen. Dies gab der Insolvenzverwalter Euro Insol in einer Pressemitteilung bekannt. Der Nachrichtenagentur Mediafax zufolge, kann gegen die Entscheidung noch Berufung erhoben werden, Euro-Insol-Chef Remus Borza erklärte für die Wirtschaftszeitung „Ziarul Financiar“ allerdings, dass er keine Gründe für eine Berufung...

[mehr]

Isărescu: Dem Land fehlt eine strategische Vision

Bukarest (ADZ) - Nach Ansicht des Gouverneurs der Nationalbank (BNR) fehlt Rumänien eine „langfristige strategische Vision“ – dies sei ein Manko, das die Notenbank schon seit geraumer Zeit beschäftige, erklärte Mugur Isărescu anlässlich einer am Donnerstag stattgefundenen Konferenz zum Thema der „Strategien in einer Welt voller Herausforderungen“. Um Strategien auf- und auszubauen, müsse man auf Zusammenarbeit setzen, weshalb sich „mehr Dialog...

[mehr]

Nabucco-Projekt gescheitert

Bukarest (ADZ) - Das geplante Pipeline-Projekt Nabucco wird kein Gas vom aserbaidschanischen Gasfeld Shah Deniz II erhalten. Dies kündigte am Mittwoch der österreichische Mineralölkonzern OMV, federführendes Unternehmen im Nabucco-Projekt, mit. Das Gas aus Aserbaidschan wird stattdessen von der türkisch-griechichen Grenze über die Trans Adriatic Pipeline (TAP) durch Griechenland und Albanien nach Italien geleitet. Die TAP ist mit etwa 870...

[mehr]

Wochenarbeitszeit in Rumänien EU-weit am längsten

Bukarest (ADZ) - Vollzeitangestellte in Rumänien hatten laut des jährlichen Berichts zur Entwicklung der tariflichen Arbeitszeit der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) im vergangenen Jahr mit durchschnittlich 41,2 Stunden die längste Wochenarbeitszeit in der Europäischen Union (inklusive Kroatien) und Norwegen. Dahingegen lag die Wochenarbeitszeit in Finnland bei lediglich 37,6 und in Frankreich...

[mehr]

Budgetdefizit kleiner als im vorigen Jahr

Bukarest (ADZ) - Das Budgetdefizit des rumänischen Staats liegt nach fünf Monaten bei 1,05 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) – 0,15 Prozent tiefer als nach vier Monaten, bzw. 0,18 Prozent unter dem Niveau im Zeitraum Januar-Mai 2012 – und befindet sich innerhalb der für 2013 ausgemachten Grenzwerte. Entsprechend einer Pressemitteilung des Finanzministeriums lag im Monat Mai, aufgrund im April vorausbezahlter Löhne, ein Überschuss von 932,2...

[mehr]

Tarom-Geschäftsführer muss Vertragskürzung hinnehmen

Bukarest (ADZ) – Für einen Eklat sorgt diese Tage der belgische Geschäftsführer der staatlichen Fluggesellschaft Tarom, Christian Heinzmann, nachdem er bekannt gab, vom Vorsitzenden des Verwaltungsrates, Dan Pascariu, zur drastischen Kürzung seiner Vertragsdauer „gezwungen“ worden zu sein. Er habe der Kürzung seines Managementvertrags auf lediglich ein Jahr zugestimmt, da ihm sonst „fristlos gekündigt“ worden wäre, sagte Heinzmann der Presse....

[mehr]

Börse setzt Abwärtstrend fort, EBS belastet ROTX-Index

Auch in der vergangenen Woche setzte sich der Abwärtstrend an der Bukarester Wertpapierbörse BVB fort. Besonders klar wurde dies nach dem letzten Handelstag, als die Marktkapitalisierung auf unter 100 Milliarden Lei sackte. Auf Wochensicht ging der kumulierte Wert aller gehandelten Aktien um 2,8 Prozent zurück, wobei – gemessen an der Spitze vom vergangenen Mittwoch – der Verlust mit über vier Prozent deutlicher ausfällt. Auch der...

[mehr]

Sommerfest der AHK Rumänien

Bukarest - Das Sommerfest der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer (AHK Rumänien) fand am Donnerstag im Garten des Bukarester Hotels Crowne Plaza statt. In seinem Grußwort sprach AHK-Präsident Dr. Radu Merica über den deutschen Brauch,  die bösen Geister durch Feuer zu vernichten. In unserer modernen Welt wären diese Geister die Bürokratie, sowohl die lokale als auch die von Brüssel, die Korruption, eine ineffiziente Verwaltung,...

[mehr]

Regierung will 10 Prozent an Nuclearelectrica verkaufen

Bukarest (ADZ) - Die Regierung hofft durch den Verkauf von 10 Prozent der Anteile an Nuclearelectrica 300 bis 350 Millionen Lei (66–78 Millionen Euro) einzunehmen. Dies gab am Mittwoch der beigeordnete Minister für Energie, Constantin Niţă, bekannt. Die Regierung beabsichtigt neue Aktien die 10 Prozent des Eigenkapitals von Nuclearelectrica darstellen über die Börse zu verkaufen. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums soll der Emissionspreis...

[mehr]

Nur noch ein Bieter für CFR Marfă

Bukarest (ADZ) - Im Bieterverfahren um die staatliche Güterbahn CFR Marfă wollte das Transportministerium am Donnerstag den Zuschlag erteilen. Der Sieger stand allerdings schon tags davor fest, nachdem auch das Konsortium bestehend aus der heimischen Transferoviar Grup und der österreichischen Donau-Finanz GmbH das Handtuch warf. Der dritte Bieter, das US-Unternehmen OmniTRAX, hatte es erst gar nicht auf die Shortlist geschafft und dem...

[mehr]
Seite 1 von 6
cffviseu