Erasmus Büchercafe

Wirtschaft: Nachrichtenarchiv

Keine Absichtserklärung mit internationalen Kreditgebern

Bukarest (ADZ) - Die Gespräche zwischen der rumänischen Regierung und den Vertretern der Europäischen Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank wurden am Montag beendet, ohne zu einer Einigung zu kommen, die in einer gemeinsamen Absichtserklärung festgehalten wurde. Premierminister Victor Ponta erklärte am Montag in einer Pressekonferenz, dass die internationalen Geldgeber eine „abrupte“ Liberalisierung der Gaspreise...

[mehr]

HSBC: Über 200 Schwarzgeldkonten aus Rumänien

Bukarest (ADZ) - Mehr als 106.000 HSBC-Kunden aus 203 Ländern hat ein internationales Rechercheteam aus „Süddeutsche Zeitung“, WDR, NDR, „Le Monde“ und „The Guardian“ identifiziert. Spuren von mehr als 200 Konten führen dabei nach Rumänien. Laut einem Bericht des Wirtschaftsblatts „Ziarul financiar“ hatten bis 2007 offenbar mindestens 219 Kunden aus Rumänien bei der Schweizer Tochter der zweitgrößten Bank der Welt, HSBC, Konten eingerichtet –...

[mehr]

Mehr Umsatz für den Einzelhandel 2014

Bukarest (ADZ) - In vergangenen Jahr 2014 hat der rumänische Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeuge) brutto 7,0 Prozent mehr Umsatz als in derselben Zeitspanne des Vorjahres verzeichnet. Im Dezember machte der Einzelhandel saison- und arbeitstagbereingt 0,3 Prozent mehr Umsatz als im November. Auch gegenüber Dezember  2013 wurde ein Umsatzplus von 6,5 Prozent berechnet, teilte das Nationale Institut für Statistik (INS) in Bukarest mit. Gesunken 2014...

[mehr]

Industriepreise im Dezember weiter gesunken

Bukarest (ADZ) - Im Dezember 2014 sind die Industriepreise in Rumänien gegenüber dem Vormonat im Durchschnitt um 1,1 Prozent leicht gesunken. Wie das Nationale Institut für Statistik (INS) in Bukarest weiter mitteilte, waren die Herstellerpreise in der Industrie auch im Vergleich zu Dezember 2013 um 1,4 Prozent niedriger. Preissteigerungen wurden binnen zwölf Monaten (Dezember 2014 gegenüber Dezember 2013) bei langlebigen Konsumgütern (1,0...

[mehr]

Durchschnittslohn im Dezember bei 418 Euro

Bukarest (ADZ) - Im Dezember ist der durchschnittliche Nettolohn in Rumänien im Vergleich zum Vormonat um 123 Lei und damit nominell um 7,1 Prozent (inflationsbereinigt plus 7,2 Prozent) auf 1866 Lei gestiegen (rund 418 Euro zu dem von der Nationalbank veröffentlichten durchschnittlichen Dezember-Wechselkurs von 1 Euro = 4,4591 Lei). Das teilte das Nationale Institut für Statistik (INS) in Bukarest mit.  Der durchschnittliche nominelle Bruttolohn...

[mehr]

Bukarester Börse optimistisch vor Beginn der Berichtssaison

Die Bukarester Wertpapierbörse startete recht optimistisch in den Februar. Mit Ausnahme des Energiewerte-Index, der im Minus schloss, konnten alle Indizes in der ersten Februarwoche Kursgewinne erzielen. Den höchsten Wochengewinn konnte wieder einmal der Finanzwerte-Index BET-FI einheimsen, mit einem Plus von 642,56 Punkten (2,15 Prozent), wobei der BET-FI sich jenseits der 30.000-Punkte-Marke positionierte. Um 1,24 Prozent legte der ROTX-Index...

[mehr]

BNR senkt Leitzins auf 2,25 Prozent

Bukarest (ADZ) - Die rumänische Nationalbank (BNR) hat Mitte dieser Woche den Leitzins erneut auf ein historisches Minimum gesenkt. Am Donnerstagmorgen ist dieser um weitere 0,25 Prozentpunkte auf 2,25 Prozent verringert worden. Damit wurde der Leitzins seit August vergangenen Jahres, als er noch bei 3,5 Prozent lag, um über ein Prozent gesenkt. Die BNR gab auch bekannt, dass der Spitzenrefinanzierungssatz (zu dem sich Banken kurzfristig, gegen...

[mehr]

BNR: differenzierte Lösungen bei Frankenkrediten

Bukarest (ADZ) - Im Falle der Kredite in Schweizer Franken sollte die Belastung zwischen Kunden und Banken auf ausgeglichene Art aufgeteilt werden. Da die Fälle sehr unterschiedlich seien, ist die Notenbank (BNR) für differenzierte Lösungen von Fall zu Fall, so Nationalbankgouverneur Mugur Isărescu in einer Pressekonferenz. Drei Viertel der Kreditnehmer von Frankendarlehen haben ein Monatseinkommen unter 2500 Lei. Die Festlegung der Kreditkosten...

[mehr]

Wahlausgang in Griechenland belastet auch Bukarester Börse

Schon der Handelsstart in die letzte Januarwoche wollte nichts Gutes verheißen. Die Indizes schlossen am ersten Tag der vergangenen Woche mit leichten Verlusten. Der Tagesumsatz lag im einstelligen Millionenbereich (3,5 Millionen Euro). Die Verluste lagen zwischen 0,33 Prozent für den ROTX-Index und 1,24 Prozent für den BET-NG. Am ersten Handelstag lag die Marktkapitalisierung noch bei 129,08 Milliarden Lei. Das sollte sich im Laufe der Woche...

[mehr]
Seite 4 von 4
cffviseu