Erasmus Büchercafe

Wirtschaft: Nachrichtenarchiv

Arbeitslosigkeit im Juni bei 7,0 Prozent

Bukarest (ADZ) - Die Arbeitslosigkeit in Rumänien lag im Juni bei 7,0 Prozent. Dies stellt einen Anstieg von 0,2 Prozent gegenüber Juni 2014 sowie einen leichten Rückgang von 0,1 Prozent gegenüber dem Monat Mai des laufenden Jahres dar. Das Statistikamt (INS) schätzt entsprechend einer Mitteilung von Freitag die Zahl der Arbeitslosen auf 642.000 Personen. Das Statistikamt berechnet die Arbeitslosenrate nach den Standards der Internationalen...

[mehr]

Der rumänische Staat will Rompetrol-Anteile verkaufen

Bukarest (ADZ) - Der rumänische Staat will ein Aktienpaket, das sich auf 26,7 Prozent Anteile an Rompetrol Rafinare S. A. beläuft, für mindestens 200 Millionen Dollar verkaufen. Anfang der Woche wurde per Regierungsbeschluss die Privatisierungsstrategie für die Rompetrol-Beteiligung beschlossen. Die rund 11,77 Milliarden Aktien sollen über eine öffentliche Versteigerung verkauft werden, sollte jedoch kein Angebot von mindestens 200 Millionen...

[mehr]

2000 RAAN-Beschäftigte werden entlassen

Bukarest (ADZ) - Rund 2000 von 2400 Beschäftigte der Platformen Romag Prod und Romag Termo, die zum Regiebetrieb für Nukleare Aktivitäten (RAAN) gehören, werden bis Ende März 2016 entlassen. Das sieht ein Kündigungsplan des Sonderverwalters des Betriebs für eine kontrollierte Schließung vor, der von der Gläubigerversammlung am Montag gebilligt wurde. Romag Pro stellt Schweres Wasser her. Der Gewerkschaftschef von Romag Termo erklärte am Dienstag,...

[mehr]

Wettbewerbsbehörde eröffnet Verfahren am Versicherungsmarkt

Bukarest (ADZ) - Die rumänische Wettbewerbsbehörde hat ein Verfahren eröffnet, in welchem der rumänische Verband der Versicherungsunternehmen (UNSAR), mehrere Mitglieder des UNSAR sowie das für Öffentlichkeitsarbeit am Versicherungsmarkt spezialisierte Unternehmen Media Xprimm untersucht werden. In einer Mitteilung am Montag kündigte das Kartellamt an, dass möglicherweise durch den Austausch sensibler Geschäftsinformationen gegen rumänische und...

[mehr]

Finanzwerte können sich bei Kurskorrektur des Marktes behaupten

Die vorvergangene Woche war eine sehr gute Handelswoche für die Bukarester Wertpapierbörse. In der vergangenen Woche hingegen erlebte die Börse umsatzmäßig einen ziemlichen Rückschlag, es wurde um fast 49 Prozent weniger mit Aktien umgesetzt. Die 32,5 Millionen Euro Gesamtumsatz teilten sich vor allem der Fonds Proprietatea (FP, 0,82 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) mit einem Anteil von 33,8 Prozent, die Banca Transilvania (TLV, 2,36 Lei, ISIN...

[mehr]

Devisen-Ersparnisse im Juni um 1,2 Prozent gestiegen

Bukarest (ADZ) -  Die Bankeinlagen von Bevölkerung und Firmen in Devisen und der Landeswährung sind im Juni 2015 im Vergleich zum Vormonat  um 1,3 Prozent auf 230,967 Milliarden Lei gestiegen. Im Vorjahresvergleich (Juni 2015 gegenüber Juni 2014) waren die Ersparnisse insgesamt um 7,9 Prozent höher, teilte die Nationalbank in Bukarest mit. Die Bankeinlagen in Devisen stiegen dabei innerhalb von zwölf Monaten um 6,6 Prozent auf 79,052 Milliarden...

[mehr]

Devisenkredite um 9,8 Prozent niedriger

Bukarest (ADZ) - Das Volumen der an Firmen und Bevölkerung gewährten Bankkredite sind  im Juni 2015 gegenüber dem Vormonat gestiegen und zwar um 1,1 Prozent auf 215,106 Milliarden Lei (inflationsbereinigt sind das plus 4,1 Prozent). Die Lei-Kredite fielen dabei um 3,9 Prozent höher aus (real plus 7,1 Prozent). Die Devisen-Kredite verzeichneten einen Rückgang im Vormonatsvergleich um 1,4 Prozent (in Euro ausgedrückt sind das minus 2,1 Prozent),...

[mehr]

Volksbank-Kunden wandeln Frankenkredite um

Bukarest (ADZ) - Rund 14.000 Kunden der Volksbank Romania haben bislang ihre ungünstigen Kredite in  Schweizer Franken in Lei- oder Eurokredite umgewandelt, teilt Banca Transilvania (BT) mit. BT hat Ende vergangenen Jahres die Volksbank Romania zu 100 Prozent übernommen. Das Angebot der BT bleibt bis zum 31. Juli gültig, bis zu diesem Datum können sich die Volksbankkunden für eine Bearbeitung ihrer Frankenkredite programmieren lassen....

[mehr]

Griechenlandkrise: Rumänische Firma fühlt sich „tot-bürokratisiert“

st.Temeswar - Die Bemühungen der griechischen Regierung, je mehr Geld im Land zu behalten, stellen ausländische Investoren auf eine harte Probe. So dürfen ausländische Firmen seit einiger Zeit keine griechischen Kreditkarten mehr abbuchen. Auch Zahlungen über Paypal oder Überweisungen ins Ausland sind im Falle von griechischen Kunden nicht mehr möglich. Solche Maßnahmen haben gleich mehrere Schattenseiten, denn unter diesen Zwängen leiden nicht...

[mehr]

Gabriel Resources eröffnet Schiedsverfahren gegen Rumänien

Bukarest (ADZ) - Gabriel Resources hat Rumänien beim Internationalen Schiedsgericht der Weltbank wegen der Blockierung des Goldabbau-Projektes in Roşia Montană zur Zahlung von Entschädigungen verklagt. Die Gesellschaft, die 80,69 Prozent Anteile an dem Projekt Roşia Montană Gold Corporation (RMGC) hält, reichte einen diesbezüglichen Antrag beim Schiedsgericht ein, gemäß den internationalen bilateralen Investitionsschutz-Abkommen zwischen...

[mehr]
Seite 1 von 6
cffviseu