Erasmus Büchercafe

Wirtschaft: Nachrichtenarchiv

Börse verliert gesamten Jahresgewinn, Politik macht dicken Strich durch die Liste der Anleger

Die letzte volle Handelswoche dieses Jahres war alles andere als typisch. Die Politik machte einen dicken Strich durch die Rechnung aller Anleger und verursachte einen Erdrutsch an der Bukarester Wertpapierbörse. Ein zunächst als Vorschlag veröffentlichter Regierungsbeschluss, der völlig unerwartet neue Steuern gegen Banken vorsah und vor allem die institutionellen Anleger, die gesetzliche Rentenfonds privat bewirtschaften, traf, wurde am Freitag...

[mehr]

Mindestgehalt gesetzlich erhöht

Fast schon traditionell erfolgt zu jedem Jahreswechsel eine Erhöhung des gesetzlichen Mindestgehalts durch Regierungsbeschluss. Im Hinblick auf die Gehaltserhöhung 2019 ergingen diesmal zwei Rechtsakte mit mehrstufiger Auswirkung.Unabhängig hiervon könnten sich Unternehmen in bestimmten Geschäftszweigen, u. a. aus den Bereichen IT sowie Forschung und Entwicklung (R&D), gezwungen sehen, Gehälter zu erhöhen – allerdings nicht etwa aufgrund eines...

[mehr]

Verlängerung der Bindungsfrist des Angebotes im Vergabeverfahren – Pflicht oder Option?

HintergrundIn öffentlichen Vergabeverfahren werden Bieter oft – nicht selten mehrmals – mit Ersuchen des Auftraggebers nach Verlängerung der ursprünglichen Bindungsfrist ihrer Angebote konfrontiert. Die Begründung liegt in der Regel darin, dass der Vertrag wegen mehrfacher Anfechtung des Vergabeverfahrens nicht innerhalb der ursprünglich festgelegten Bindungsfrist abgeschlossen werden kann. Wirtschaftlich betrachtet ist es für einen Bieter...

[mehr]

Börse eher pessimistisch. Wird Zentiva von der Börse genommen?

Die vergangene Handelswoche begann eher zurückhaltend, obwohl der Umsatz am Montag der zweithöchste der Woche war: umgerechnet knapp 15 Millionen Euro. Allerdings war fast die Hälfte davon Sonderdeals mit den Aktien zweier Emittenten zu verdanken – SIF Moldova (SIF2, 1,228 Lei, ISIN ROSIFBACNOR0) und SIF Oltenia (SIF5, 2,14 Lei, ISIN ROSIFEACNOR4). Ansonsten zeichnete sich der Handelstag durch einen starken Druck auf Bankaktienaus, was zu...

[mehr]

Hotspot in Hermannstadt

Hermannstadt/Sibiu - Am Dienstagabend veranstaltete das Wirtschaftsmagazin „DeBizz“ den zweiten HOTSPOT in Hermannstadt/Sibiu im Ibis-Hotel. Das Event nahm sich vor, die vormalige Kulturhauptstadt und zugleich den Veranstaltungsort zweier markanter Veranstaltungen, die kommendes Jahr die Hermannstädter Agenda prägen werden, ins Rampenlicht zu rücken und sich mit den Panelgästen sowie dem Publikum zur regionalen und lokalen Wirtschaftsentwicklung...

[mehr]

Neue Pflichten für Gesellschaften bei Umsetzung der EU-Geldwäsche-Regelungen

Die EU-Geldwäscherichtlinie1 hätte durch alle Mitgliedstaaten bis zum 26. Juni 2017 umgesetzt werden müssen. Unbegründete Verzögerungen haben im Juli 2018 zur Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Rumänien durch die Europäische Kommission geführt. Nach langen Diskussionen über Ausnahmeregelungen für politische Würdenträger erhielt das Umsetzungsgesetz im Parlament am 24. Oktober 2018 nun eine Form; die Endfassung wird erst im...

[mehr]

BNR sieht Risiken für Finanzstabilität eher von außen

Bukarest (ADZ) - Die Rumänische Nationalbank (BNR) hat am Montag den neusten Bericht bezüglich der finanziellen Stabilität Rumäniens vorgestellt. BNR-Gouverneur Mugur Isărescu gab in einer Rede an, dass die Notenbank im laufenden Jahr seine beiden Mandate – Inflationsziel sowie Finanzstabilität – erfüllen werde. Dies bedeute zwar nicht, dass es keine Schwachstellen oder Risiken gebe, wenn auf diese hingewiesen werde, kann jedoch auch nicht die...

[mehr]

Gemischte Gefühle am rumänischen Aktienmarkt Anfang Dezember

Der rumänische Aktienmarkt startete recht kraftvoll in den Dezember, der Tagesumsatz am vergangenen Montag belief sich auf umgerechnet mehr als 15 Millionen Euro. Für mehr als ein Viertel des Umsatzes zeichneten die Aktien des Erdgasversorgers Transgaz (TGN, 354 Lei, ISIN ROTGNTACNOR8) verantwortlich. Vor allem für die im BET abgebildeten Unternehmen war es ein guter Handelsstart. Drei der Unternehmen legten jeweils mehr als zwei Prozent zu,...

[mehr]

Mindestlohn soll auf 270 Euro netto steigen

Bukarest (ADZ) - Der Mindestlohn soll ab dem 1. Januar 2019 auf monatlich 2080 Lei brutto (etwa 1270 Lei bzw. 270 Euro netto) steigen. Dies geht aus einem Entwurf für einen Regierungsbeschluss, dessen Absegnung für die Regierungssitzung am Freitagnachmittag anberaumt wurde, hervor. Für Personen mit einer Hochschulausbildung und mindestens einem Jahr Berufserfahrung ist ein Mindestlohn von 2350 Lei brutto (rund 1420 Lei bzw. 305 Euro netto)...

[mehr]

Unterschiede zwischen deutschen und rumänischen Rechnungslegungsvorschriften

In Rumänien sind viele Unternehmen, die zu deutschen Konzernen bzw. Investoren gehören, tätig. Diese nutzen die lokalen Vorteile zum Ausbau ihrer Geschäfte im Land. In diesem Kontext müssen die von der rumänischen Tochtergesellschaft gemeldeten Finanzinformationen die Möglichkeit bieten, deren Finanz- und Ertragslage richtig zu verstehen und den Investoren die Beschlussfassung zu erleichtern.In der Praxis bestehen Differenzen zwischen den...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu