Erasmus Büchercafe

Wirtschaft: Nachrichtenarchiv

Neue Regeln bezüglich Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung mit Auswirkungen auf alle Unternehmen

Die Gesetzgebung zur Geldwäschebekämpfung wurde in Rumänien 2002 eingeführt. 2012 fand eine Novellierung statt, um bestimmte Vorschriften der EU-Gesetzgebung1, umzusetzen. Im Juli 2019 wurde das Gesetz Nr. 129/2019 (nachfolgend „das Gesetz“) vom Parlament erlassen und veröffentlicht. Für einige Unternehmen bringt es erhebliche Pflichten mit sich. In der Praxis dürfte es alle Unternehmen betreffen. Inhalt der Regelungen Nach dem Gesetz treffen...

[mehr]

Die Staatsangestellten als Mehrverdiener

Reschitza/Bukarest - Die kürzlich veröffentlichten Angaben des rumänischen Statistikamts bezüglich der Wirtschafts- und Sozialdaten bis Ende Juni 2019 belegen, dass die 211.000 Arbeitnehmer des Sektors „öffentliche Verwaltung und Verteidigung“ (die den Status „öffentlicher Beamter“ haben) im Juni 2019 einen Durchschnittslohn von monatlich 4961 Lei kassierten, was um 58 Prozent den monatlichen Durchschnittslohn in Rumänien (3142 Lei)...

[mehr]

Börse legt leicht zu, weitere Emittenten veröffentlichen Halbjahresergebnisse

Bukarests Aktienmarkt legte leicht zu in der vorletzten Handelswoche im August. Der Durchschnitt betrug 0,6 Prozent, leicht darüber lagen der Hauptindex BET (plus 0,66 Prozent), wobei er die Position jenseits der 9000-Punkte-Marke erneut festigte, und der BETPlus (plus 0,65 Prozent). Deutlich darüber lag der Energiewerte-Index BET-NG mit seinem Wochenplus von 0,71 Prozent. Unter dem Durchschnitt lagen der Finanzwerte-Index BET-FI, der auf...

[mehr]

Neue Änderungen betreffend Gehälter und Steuern in der Baubranche

Wie bereits berichtet, hat die Dringlichkeitsverordnung 114/2018 („DVO 114“) in der Baubranche für Unruhe gesorgt, indem sie das Mindestgehalt drastisch erhöht und Steuerbefreiungen für die Arbeitnehmer eingeführt hat. Die Änderungen wurden oft als destabilisierend empfunden; für viele Unternehmen war es problematisch, sich an das neue wirtschaftliche Umfeld anzupassen. Ende Juli hat die Regierung erneut eine Änderung in Bezug auf Gehälter und...

[mehr]

Nervosität an den internationalen Märkten macht sich auch in Bukarest bemerkbar

Nervosität an den internationalen Märkten, gepaart mit einer dem Sommerloch typischen Zurückhaltung und einer eher beunruhigenden und einer erfreulichen Nachricht aus dem Statistikamt (4,1 Prozent Inflation im Juli und 4,4 Prozent Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal) haben sich auch an der Bukarester Wertpapierbörse bemerkbar gemacht. Der Hauptindex BET verlor in der vergangenen Handelswoche 1,22 Prozent und rutschte wieder näher an die...

[mehr]

Inflationsrate im Juli bei 4,1 Prozent

Bukarest (ADZ) - Laut jüngst veröffentlichten Daten des nationalen Statistikamtes (INS) lag die jährliche Inflationsrate im Juli 2019 bei 4,1 Prozent. Die stärksten Verteuerungen sind im Lebensmittelsektor zu verzeichnen (5,15 Prozent gegenüber Juli 2018), Dienstleistungen verteuerten sich um 4,11 Prozent und andere Waren um 3,44 Prozent. Zu Ende 2018 gab es bedeutende Preiserhöhungen u. a. für Kartoffeln (21,7 Prozent), Früchte (15 Prozent),...

[mehr]

Indizes festigen ihre Positionen, doch rückgängiger Handel setzt Börsenbetreiber zu

Die rumänische Börse folgte dem in der Vorwoche eingeschlagenen Aufwärtstrend und schloss auch die erste volle Handelswoche im August mit Gewinnen ab. Diese fielen aber etwas schwächer aus als die der Vorwoche. Der Durchschnitt lag bei 0,93 Prozent, wobei die meisten wichtigen Indizes unter diesem Wert lagen. Der Hauptindex BET legte auf Wochensicht nur 0,85 Prozent zu, konnte jedoch seine Position jenseits der 9000-Punkte-Marke festigen. Der...

[mehr]

Fiskalrat erwartet Defizit über drei Prozent

Bukarest (ADZ) - Der Fiskalrat hat am Donnerstag in einem Bericht zum Nachtragshaushalt eingeschätzt, dass ein erhebliches Risiko vorliege, dass das Budgetdefizit 2019 über drei Prozent der Wirtschaftsleistung steigen werde. Die Behörde – welche unabhängig von der Regierungen Stellungnahmen zur öffentlichen Haushaltspolitik abgibt und der seit Juli Daniel Dăianu, ehemaliges Mitglied im Verwaltungsrat der Zentralbank (BNR), vorsteht – gab an, dass...

[mehr]

Durchschnittseinkommen steigt um 11 Prozent

Bukarest (ADZ) - Der durchschnittliche Nettolohn ist im Juni laufenden Jahres auf 3142 Lei (etwa 660 Euro) monatlich gestiegen und lag nominell 15,5 Prozent über dem Niveau im Juni 2018. Der inflationsbereinigte Anstieg betrug 11,2 Prozent. Entsprechend am Mittwoch vom Nationalen Statistikamt (INS) veröffentlichten Daten betrug der Anstieg gegenüber Mai 2019 nominell 1,3 Prozent. Der durchschnittliche Bruttolohn lag im Juni bei 5127 Lei. Nach...

[mehr]

Operative Maßnahmen zur Absicherung von Forderungen

Der Einzug offener Forderungen ist in Rumänien nach wie vor ein sehr aktuelles Thema. In grenzüberschreitenden Angelegenheiten sind die Verfahren bis zu einer Zwangsvollstreckung der Schuldner eher komplex und aufwändig1. Dabei lässt das rumänische Rechtswesen einige Maßnahmen, die den Forderungseinzug erleichtern könnte, zu. Nachfolgend werden operative Maßnahmen zur Sicherung von Forderungen behandelt, die als Alternativen zu Sicherheiten wie...

[mehr]
Seite 1 von 2
cffviseu