Bukarester Börse im Zeichen der SIF-Gesellschaften, schließt mit zum Teil satten Gewinnen

Ein Rückblick auf den Handel an der Bukarester Wertpapierbörse

Die Bukarester Börse legte in der vergangenen Woche einen Zahn zu, der Aktienmarkt stieg im Durchschnitt um zwei Prozent. Dabei verteilten sich die Wachstumsraten sehr ungleich auf die Indizes. Während der Hauptindex BET und sein Schatten, der BETPlus, nur um 1,3 Prozent stiegen, lagen der ROTX und vor allem der Energiewerte-Index noch weiter vom Durchschnitt entfernt: plus 1,2 bzw. 0,5 Prozent. Den Durchschnitt stützte der Finanzwerte-Index BET-FI, der auf Wochensicht 5,87 Prozent zulegte. Der Hauptindex überschritt in der vergangenen Woche die 10.000-Punkte-Marke und erreichte so seinen neuen Höchststand seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008. Vom absoluten Rekord seit der Neueröffnung 1995 im Jahre 2007, als der Hauptindex 10.857 Punkte erreichte, ist der BET derzeit 7,1 Prozent entfernt. Mit BET, ROTX und BET-FI übertrafen drei der fünf wichtigsten Indizes ihre derzeitigen Schwellen von 10.000, 20.000 beziehungsweise 50.000 Punkten.

Die Umsatzentwicklung

Der Umsatz zog im Vergleich zur Vorwoche etwas stärker an. Insgesamt wurden in der vergangenen Woche 186,9 Millionen Lei (39,11 Mio. Euro) mit Aktien umgesetzt. In der Woche zuvor waren es noch 160,49 Millionen Lei (33,6 Mio. Euro) gewesen, das entspricht einem Anstieg um 16,5 Prozent. Der Tagesdurchschnitt lag in der vergangenen Handelswoche bei 37,38 Millionen Lei (7,8 Mio. Euro).

Größter Umsatzbringer unter den Aktien war die Banca Transilvania (TLV, 2,625 Lei, ISIN ROTLVAACNOR1) mit einem Anteil von 23,6 Prozent am Gesamtumsatz. Zweiter in der Liste war der Fonds Proprietatea (FP, 1,255 Lei, ISIN ROFPTAACNOR5) mit 21,7 Prozent. Beide Aktien legten zu, FP-Papiere allerdings mit 4,15 Prozent deutlich mehr als die 0,4 Prozent der TLV-Papiere. Die Marktkapitalisierung veränderte sich zwar im Lauf der Woche, doch schloss sie auf Wochensicht unverändert. Zuerst legten einige Aktien zu, dann verloren viele Aktien an Wert, um sich bis Ende der Handelswoche wieder aufzurappeln. Derzeit beträgt der Wert aller gehandelten Aktien der rumänischen Börse umgerechnet 38,14 Milliarden Euro.

Gewinner und Verlierer

Die vergangene Handelswoche gehörte eindeutig den SIF-Investmentgesellschaften. Bis auf SIF Oltenia (SIF5, 2,73 Lei, ISIN ROSIFEACNOR4) – mit seinem Wochenzuwachs von nur 2,6 Prozent – überrollten die übrigen SIF-Gesellschaften den Fonds Proprietatea (FP, Lei, ISIN ROFPTAACNOR5). Die Wochengewinne lagen zwischen 7,2 Prozent für SIF Transilvania (SIF3, 0,417 Lei, ISIN ROSIFCACNOR8) und 9,5 Prozent für SIF Moldova (SIF2, 1,785 Lei, ISIN ROSIFBACNOR0). Sämtliche SIF-Gesellschaften schlossen die Handelswoche bei neuen 52-Wochen-Höchstständen. Damit dürften die erwarteten Jahresabschlusszahlen bereits in den Aktienkurs eingepreist sein. Die fünf SIF-Investmentgesellschaften haben, laut vorläufigen Berechnungen, den kumulierten Jahresgewinn vom Vorjahr um 130 Prozent übertroffen. 2018 hatten diese Emittenten 312,9 Millionen Lei Reingewinn verbucht, 2019 sollen es 723,4 Millionen Lei sein. SIF Muntenia hat dabei den Vorjahresgewinn vervierfachen können, SIF Oltenia – man ahnt es – hat dem Vorjahresgewinn nur 29 Prozent hinzufügen können. Die übrigen SIF-Gesellschaften liegen zum Teil mit weit über 100 Prozent im Plus.

Auch der Gesundheitsdienstleister MedLife (M, 36,4 Lei, ISIN ROMEDLACNOR6) konnte ein sattes Wochenplus nach Hause nehmen: 6,75 Prozent und steht somit ganz hoch auf der Liste der Wochengewinner. Außer den genannten SIF-Gesellschaften feierten weitere 11 börsennotierte Unternehmen am vergangenen Freitag neue 52-Wochen-Höchststände.

Immerhin hatten 25 Emittenten Kursverluste zu beklagen. Electroputere (EPT, 0,008 Lei, ISIN ROELPUACNOR3) verlor auf Wochensicht 11 Prozent, fast das Doppelte des Vorwochengewinns. Nur Prodplast-Aktien (PPL, 2,54 Lei, ISIN ROPRLAACNOR7) verloren mit minus 13 Prozent mehr. Transgaz (TGN, 329,5 Lei, ISIN ROTGNTACNOR8) – dem wohl eine saftige Strafe seitens des rumänischen Wettbewerbsamtes droht – verlor weitere 5,85 Prozent. Der Abwärtstrend bei diesen Aktien hatte schon eine Woche zuvor eingesetzt.

Devisen

Der rumänische Leu machte in der vergangenen Woche wieder etwas Boden gut. Vor allem gegenüber dem US-Dollar konnte sich die Landeswährung etwas behaupten und legte auf Wochensicht 0,0112 Lei zu. Somit drückte der Leu den US-Dollar vorerst wieder unter die 4,3-Lei-Schwelle. Am gestrigen Montag startete die amerikanische Leitwährung bei 4,2976 Lei in die neue Handelswoche. Der Euro hingegen machte eine sehr leichte Rückwärtsbewegung, die kaum wahrnehmbar ist: Er verlor 0,0003 Lei. Das entspricht einer Veränderung von 0,0063 Prozent und findet sich wieder in der vierten Stelle hinter dem Komma. Der Euro startete gestern bei 4,7792 Lei.


Die hier dargestellten Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Sie stellen keine Rechts- oder Anlageberatung dar. Keine der hier enthaltenen Informationen begründet in keinem Land und gegenüber keiner Person eine Aufforderung, ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten. Der Autor haftet nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von der Benutzung der hier dargestellten Mitteilungen entstehen können. Alle Werte entstammen der letzten vor Redaktionsschluss abgeschlossenen Handelssitzung.

 

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert