Erasmus Büchercafe

Griechenland plant den Verkauf der ATEbank

Bukarest (ADZ) - Der griechische Staat plant den Verkauf der ATEbank, die zu 77% dem griechischen Staat gehört. Die Entscheidung über den Verkauf der Bank wurde am Dienstagabend bei einem Gespräch zwischen dem griechischen Finanzminister Yannis Stournaras und dem Gouverneur der griechischen Zentralbank George Provopoulos festegelegt, meldet die Nachrichtenagentur Mediafax. Die ATEbank, ein traditioneller Financier des Agrarsektors, befindet sich in einem Restrukturierungsprozess, um Faule Kredite loszuwerden und sich von nicht profitablen Filialen zu trennen. Mit der in Rumänien ebenfalls vertretenen viertgrößten griechischen Bank, Piraeus Bank gibt es bereits einen Kaufinteressenten. Die ATEbank Group erklärte bereits im Mai 2011 sein Interesse, die Beteiligungsrechte an der ATEbank Romania zu verkaufen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 27.07.2012 Beim 19:53
    Griechenland plant nicht den Verkauf der ATEbank sondern muß die Bank verkaufen. Eigentlich steht allen Griechischen Banken das Wasser bis Unterkante Oberlippe; sie werden nur noch künstlich von der EZB am Leben erhalten.