Gutscheine für Lebensmittel erst ab 2015

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Ein Regierungserlass, der Dienstag angenommen wurde und sich auf mehrere Budgetmaßnahmen bezieht, sieht vor, dass die Erteilung der Lebensmittelgutscheine, der Gutscheine für Geschenke und Ferien an die Angestellten der öffentlichen Institutionen und Behörden bis 2015 ausgesetzt bleibt. Ausgenommen von dieser Regelung sind die Institutionen, die sich zur Gänze selbst finanzieren. Ein Dringlichkeitserlass, der ebenfalls Dienstag gebilligt wurde, sieht vor, dass das Heizungsgeld für den Winter 2013-2014 um sechs Prozent erhöht wird, um dadurch die Erhöhung des Erdgaspreises auszugleichen. Eingeführt wird fallweise eine Unterstützung von 48 bis 240 Lei für Personen, die elektrisch heizen.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Norbert 31.08.2013 Beim 18:54
    Es ist schon eine große Leistung ,der dort noch wenigen Siebenbürger Sachsen in ihrer Heimat sich von solchen Nichtskönner regieren zu lassen.Die Ungarn können es nicht fassen,das sie von Rumänen regiert werden. In ihrer eigenen Heimat.Die Herrmanstädter Rumänen scheinen da eine Ausnahme zu sein. Die sagen wir Herrmannstädter Rumänen wollen nicht von Rumänen regiert werden.Das Deutsche Forun ist Zahlenmäßig ganz klein. Ihr können ist aber so ausreichend.das die rumänische Herrmannstädter mit ihrem Stimmzettel die reale Wahrheit sagen. Nichtskönner wählen wir nicht..
  • user
    Sraffa 29.08.2013 Beim 09:31
    "Sozialstaat" schon aber nur für Ponta und seine Clique und dafür gibt er sich auch nicht mit sowas wie Gutscheinen ab.
  • user
    Gerd 29.08.2013 Beim 08:34
    Bezieht sich das jetzt auch auf diese "Ticketen" die die Rumänen bekommen, das wäre ja dann eine faktische Lohneinbusse in beträchtlichem Ausmass.Aber bei Pontas Auffassung von dem "Ausbau des Sozialstaates" würde mich das nicht wundern.