Erasmus Büchercafe

Rostlauben blockieren 200.000 Parkplätze

Bukarest (ADZ) - Mehr als 200.000 Rostlauben blockieren die Parkplätze in Bukarest, sagte [tefan Dumitra{cu, der Chefarchitekt des Sektors 3. Die Autos würden längst nicht mehr funktionieren, aber ihre Besitzer lassen sie einfach auf öffentlichem Gelände stehen. Europäische Prozeduren sehen in solchen Fällen vor, dass die Besitzer bei der Polizei identifiziert und verständigt  werden. Nach 45 Tagen könnten die Autos dann abgeschleppt werden. Doch in der hauptstädtischen Praxis geschehe das aus verschiedensten Gründen nicht, so Dumitraşcu. In Bukarest sind derzeit rund 1,1 Millionen Autos angemeldet.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 28.04.2014 Beim 00:29
    @Manfred : Für mich ist das ein Indiz für die Unfähigkeit des Staatsapparates auch nur im geringsten für Ordnung und Fortschritt sorgen zu können : Meines Erachtens nach darf niemand in der EU seinen Schrott einfach in der Allgemeinheit entsorgen. Die Rechtslagen sind also völlig klar aber es passiert nichts. Die Verarbeitung des Schrotts fördert das wirtschaftliche Wachstum - hierauf könnte sich Unternehmer spezialisieren und in Kooperation mit dem Staatsapparat arbeiten - z.B. wie in Deutschen Gemeinden . Es passiert aber nichts .
  • user
    Manfred 27.04.2014 Beim 20:50
    Ist die Frage ernst gemeint,sraffa!
    1.Wie viele Recyclingbetriebe,die darauf spezialisiert sind,gibt es wohl?
    2.Solche Probleme werden in RO sehr lange auf die lange Bank geschoben,bis sie kaum noch zu bewältigen sind(ähnlich wie bei dem Straßenköterproblem).
    Das man mit Schrott/Abfall Geld verdienen kann,ist nur wenigen bewußt.
    3.Es macht auch eine Menge Arbeit...
  • user
    Sraffa 27.04.2014 Beim 00:26
    Aus welchen Gründen werden denn nun die "Europäischen Prozeduren" nicht angewendet ?