Erasmus Büchercafe

VW-Skandal greift auch auf Rumänien über

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Das Autoregisteramt RAR will verifizieren, ob die Abgas-Manipulationen von Volkswagen auch die in Rumänien verkauften Diesel-Autos betrifft, nachdem die Europäische Kommission die Mitgliedsstaaten aufgefordert hat, Nachforschungen anzustellen. RAR will nun überprüfen, ob die Autos über dieselbe Software verfügen, die bei Tests und Straßenfahrten unterschiedliche Emissionswerte angeben. Der Volkswagenkonzern hat in dem Abgas-Skandal eingeräumt, dass weltweit elf Millionen Autos von den Mauscheleien betroffen sind.

Umweltministerin Graţiela Gavrilescu hat in dieser Angelegenheit bekanntgegeben, dass eine gemischte Arbeitsgruppe mit Vertretern des Umweltministeriums, Transportministeriums und RAR gegründet werden soll, die eventuelle Manipulationen bei den in Rumänien verkauften Dieselautos von Volkswagen untersuchen wird. Dies könne durch eine Regierungsentscheidung oder durch einen interministeriellen Beschluss geschehen. Danach solle entschieden werden, ob und welche rechtliche Schritte gegen den Volkswagenkonzern eingeleitet werden können.

Anwälte sind der Ansicht, dass die Halter von Volkswagen möglicherweise eine zusätzliche Abgas-Gebühr entrichten müssen, sollte es sich bei den Kontrollen von RAR herausstellen, dass die Abgas-Normen auch in Rumänien getürkt waren.

Mihai Titichi von dem Europäischen Zentrum des Verbraucherschutzes in Rumänien ist der Ansicht, dass die betroffenen Halter fallweise. VW verklagen könnten. Eine andere Variante wäre, dass das Finanzministerium eine Zivilklage gegen Volkswagen anstrengt.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Tourist 01.10.2015 Beim 19:52
    das mit den bulgarischen Nummerntafeln ist echt ein Witz. Mich wundert, dass sich hier der Staat so viel Geld entgehen lässt. Warum tut man hier nichts?
  • user
    Ottmar 29.09.2015 Beim 15:28
    Wer schon einmal einen TÜV Abgastest eines Dieselfahrzeugs in Deutschland gemacht hat und einen in Rumänien der fragt sich was diese Verifizierung des RAR Testes soll. Sollte auch keine Betrugssoftware in einem Fahrzeug eingebaut sein, so wird der Rum. RAR überhaupt nichts finden, denn im Gegensatz zu Deutschland wo bei einem Testzyklus mit 10 mal mit 5000 Touren der Stickoxidausstoß eines Autos gemessen, werden in Rumänien die Abgase nur im Leerlauf bei 800 Touren gemessen, was aber keinen Sinn macht. Damit ist fast eh jedes rumänische Auto Schadstofffrei beim Abgastest. Der Betrug von VW ist aber trotzdem eine riesige Schweinerei an der Umwelt.
  • user
    Hanns 29.09.2015 Beim 11:13
    Sehe ich genau so wie Rudi. Aber das ist die Stärke der Rumänien überall in der Welt Fehler zu suchen, aber die Fehler im eigenen Land interessieren niemanden. Genau das ist der Grund warum Rumänien IMMER das Schlusslicht in Europa bleiben wird!
  • user
    rudi 29.09.2015 Beim 06:47
    Da haben die wieder etwas zum Wichtigmachen gefunden, hier geht es wieder um Abzocke...die sollen erstmal im Lande für Ordnung sorgen, denn in Rumänien haben wir das totale Desaster im KFZ-Register...durch die vielen in Bulgarien zugelassenen Fahrzeuge, die großteils ohne gültigen TÜV, ohne gültige Versicherung etc. im Lande unterwegs sind! Auch sind viele rumänisch zugelassene Fahrzeuge nur mit Vollmachten von den Erstbesitzern unterwegs, und das auf Grund dieser bereits zum drittenmal für illegal erklärten Maffffiagebühr ( egal ob Taxa Auto, Taxa de Inmatriculare, Taxa Mediu , etc)...da hätten die Arbeit genug...da wird keine Schnellarbeitsgruppe eingesetzt!