Wettbewerbsbehörde erteilt 2,8 Mio. Euro Strafen wegen Betrugs bei öffentlichen Ausschreibungen

Bukarest (ADZ) - Die Wettbewerbsbehörde hat am Montag vier Unternehmen Geldbußen von insgesamt 2,8 Millionen Euro wegen Betrugs im Falle von öffentlichen Ausschreibungen des Verteidigungsministeriums erteilt. Es handelt sich dabei um das rumänische Unternehmen Transcarpat Sportours International, J.P. Sauer & Sohn aus Deutschland sowie die Schweizer Firmen San Swiss Arms und Brugger & Thomet, welche im Zeitraum 2005 bis 2007 koordinierte, wettbewerbsverzerrende Handlungen unternommen haben, um die eigenen Gewinne zu steigern.

Die Wettbewerbsbehörde hat entsprechend einer Pressemitteilung festgestellt, dass S.C. Transcarpat ermächtigt war die anderen drei Unternehmen bei den Ausschreibungen in den Bereichen „Infanterieausrüstung“ und „optisches Equipment“ zu vertreten und hat bei gleichzeitigem Zugang zu „sensiblen Informationen“ die Angebote so unterbreitet, dass ein möglicher Wettbewerb ausgeblieben ist. Die Handlungen fallen jedoch noch nicht in den Strafbestand der Absprachen. Die Geldbußen belaufen sich auf rund 32.000 Euro für S.C. Transcarpat, 1,6 Mio. Euro für J.P. Sauer & Sohn, 640.000 Euro für San Swiss Arms sowie 545.000 Euro für Brugger & Thomet.

cffviseu

Kommentare zu diesem Artikel

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Captcha Code Kann das Bild nicht gelesen werden? Klicken Sie hier, um zu aktualisieren

Captcha ist erforderlich!

Code stimmt nicht überein!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Sraffa 18.12.2013 Beim 17:12
    Diesen Teil verstehe ich nicht :
    "Die Handlungen fallen jedoch noch nicht in den Strafbestand der Absprachen."

    Wenn eine Firma eine andere Firma bei einer Ausschreibung vertritt handelt es sich hierbei nicht um eine Absprache ???