Astrid Fodor - primarul Sibiului

Wirtschaft: Nachrichtenarchiv

13 Prozent weniger Insolvenzen nach fünf Monaten

Bukarest - Im Mai haben 2149 Firmen Insolvenz angemeldet, womit die Gesamtzahl seit Anfang des Jahres auf 11.030 steigt. Dies sind 13,47 Prozent weniger Insolvenzen als in den ersten fünf Monaten 2013, so eine Meldung der Nachrichtenagentur Mediafax gestützt auf Daten des Nationalen Handelsregisteramts ONRC. Die meisten Unternehmen, die Insolvenz anmelden mussten, waren im Handelsbereich (4116), in der verarbeitenden Industrie (1162) und im...

[mehr]

Vizepremier Liviu Dragnea: Chinesen wollen Reaktoren in Cernavodă bauen

Bukarest (ADZ) - Die chinesische Industrie- und Handelsbank will mehrere Projekte in Rumänien finanzieren, so wie das vor einem Jahr von den Premierministern beider Länder vereinbart wurde, sagte Vizepremier Liviu Dragnea nach einem Treffen mit dem Präsident der Industrie- und Handelsbank, Huiman Yi. Es handelt sich unter anderem um den Bau der Reaktoren 3 und 4 im Kernkraftwerk Cernavodă. Dort soll weiterhin die CANDU-Technologie wie bereits bei...

[mehr]

Autobahn Transilvania soll weiter gebaut werden

Bukarest (ADZ) - Die Nationale Gesellschaft für Autobahnen und Nationalstraßen CNADNR sucht eine Firma, die eine 37,2 Kilometer lange Teilstrecke der Transilvania Autobahn bauen soll. Es handelt sich um den Abschnitt Ogra im Kreis Mureş und Câmpia Turzii im Kreis Klausenburg. Der Auftrag hat einen geschätzten Wert von 2,33 Milliarden Lei (umgerechnet 531,5 Millionen Euro) ohne Mehrwertsteuer und wird durch eine offene Lizitation vergeben. Im...

[mehr]

Börse schwächelt weiter, Trendwende durch Electrica-Listung erwartet

Der Handel startete enttäuschend, der Hauptindex BET wies am ersten Tag der vergangenen Handelswoche ein Minus von 0,77 Prozent auf. Der Umsatz lag bei niedrigen 2,2 Millionen Euro. Anleger scheinen sich vornehmlich auf die Listung des Stromversorgers Electrica zu konzentrieren. Der Listungsprozess begann am 16. Juni. Bereits am ersten Tag wurden 63 Prozent der für Kleinanleger bereitgestellten Aktientranche gezeichnet. Am zweiten Tag der Listung...

[mehr]

Rund 80 Prozent sparen in der Landeswährung

Bukarest (ADZ) - Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Rumänen wissen darüber Bescheid, dass sie im Fall einer Bankenpleite ihr Geld zurückerhalten. Zwei Drittel wissen, dass ihre Einlagen garantiert sind, und ein Drittel der Befragten kennt die Institution, die für ihre Ersparnisse einsteht (Fondul de Garantare a Depozitelor Bancare – FGDB), heißt es in der von Mercury Research durchgeführten Marktforschung.Die Rumänen sparen hauptsächlich in der...

[mehr]

Lebenshaltungskosten in Rumänien bei 57 Prozent des EU-Schnitts

Bukarest (ADZ) - Rumänien ist nach wie vor eines der billigsten EU-Länder. Das Preisniveau für Verbrauchsgüter und Dienstleistungen lag hierzulande im Jahr 2013 einem Bericht der europä-ischen Statistikbehörde Eurostat zufolge bei 57 Prozent des EU-Schnitts. Rumänien liegt damit gleichauf mit Polen. Noch kleiner sind die Preise lediglich in Bulgarien, nämlich bei 48 Prozent des EU-Durchschnitts. In Ungarn beträgt das Preisniveau 60 Prozent des...

[mehr]

Rumäniens Autoproduktion ist leicht gesunken

Bukarest (ADZ) - In den ersten fünf Monaten 2014 wurden in Rumänien insgesamt 176.124 Kraftfahrzeuge produziert, um 6,7 Prozent weniger als in der Vergleichsperiode 2013, teilte der Verband der Automobilhersteller und -importeure APIA mit. Die höchsten Produktionszahlen wurden beim SUV Dacia Duster (66.407 Einheiten) erzielt, gefolgt vom Dacia Logan (44.779), Ford B-MAX (26.631), Dacia Sandero (20.673) und Dacia Logan MCV (17.639).Die Exporte der...

[mehr]

Eine Milliarde Euro Entwicklungsgelder von Weltbank

Bukarest (ADZ) - Die Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD), ein Teil der Weltbankgruppe, leiht Rumänien eine Milliarde Euro. Eine Tranche von 750 Millionen Euro soll für Entwicklungsprogramme verwendet werden. Maßnahmen sollen zur besseren Verwaltung der öffentlichen Schulden und Ausgaben, zur effizienteren Leitung von Staatsunternehmen sowie für ein besseres Funktionieren des Energie- und des Kapitalmarktes getroffen...

[mehr]

Baugewerbe nach vier Monaten im Minus

Bukarest (ADZ) - In den ersten vier Monaten 2014 ist der Gesamtwert der von der Bauwirtschaft erbrachten Leistungen gegenüber derselben Zeitspanne des Vorjahres saison- und arbeitstagbereinigt um 8,7 Prozent gesunken, teilte das Nationale Institut für Statistik (INS) mit. Nach der Art der Bauten wurde in vier Monaten dieses Jahres mit minus 27,3 Prozent ein besonders hoher Rückgang bei Ingenieurbauten verzeichnet. Bei den nicht-residenziellen...

[mehr]

Weniger Windkraftstrom, deutlich mehr Solarstrom

Bukarest (ADZ) - Die Stromproduktion Rumäniens ist in den ersten vier Monaten 2014 um 4,8 Prozent (plus 964,4 Millionen kWh) im Vergleich zu derselben Zeitspanne des Vorjahres gestiegen. Wie das Nationale Institut für Statistik (INS) weiter mitteilte, sank die Stromproduktion der Windparks auf 1,8 Milliarden kWh, das sind 15 Millionen kWh weniger als vor einem Jahr. Solaranlagen produzierten 295,8 Millionen kWh, das sind 234 Millionen kWh mehr...

[mehr]
Seite 2 von 6