Tourismus

Eine entspannende Oase mit Fine Dining

Seit Jahren versucht der nun 74-jährige Geschäftsmann Constantin Cheșculescu, seine Geschäfte in tüchtige Hände zu übergeben, die den Ruhm und die Gemütlichkeit der friedlichen Entspannungsoase „La Mesteceni“ (Bei den Birken) und dessen weitläufigen Einrichtungen sowie der Englischen Reitschule bei der Ausfahrt aus Mühlbach/Sebeș in seinem Sinne weiter führen können. Mitte April soll es nun geschehen: der Temeswarer Küchenchef Cristi Căluș soll...

[mehr]

Sibiel – ein Dorf im Herzen der Mărginime

Wenn man sich in der Hermannstädter Gegend befindet und dem Trubel der ehemaligen Kulturhauptstadt entkommen möchte, sollte man die Mărginime von der Liste der Alternativen nicht wegstreichen. Die Dörfer, die sich im Halbkreis von Jina bis Râu Sadului um das Zibinsgebirge aneinanderreihen, bestechen durch die erhaltene Bausubstanz, die gelebten Traditionen, sowie das ein oder andere Kleinod: das älteste Wasserkraftwerk bei Zood/Sadu, die...

[mehr]

„Einen Nerv unserer hiesigen deutschen Seele getroffen“

„Besonderes Augenmerk ist auf die Erholung unserer Werktätigen zu richten“, tönte Nicolae Ceaușescu 1969 vollmundig auf dem Zehnten Parteitag der Rumänischen Kommunistischen Partei. Na – wem sagt er das, mögen sich die damaligen Redakteure des Neuen Wegs gefragt haben: Den ohnehin seit jeher natur- und wanderfreudigen Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben? Und: War diese Direktive des Diktators nicht der beste Anlass, gleich mehrere...

[mehr]

Naturerlebnis, Badekultur und exotische Tiere

Ein Familienausflug steht vor der Tür. Wie so oft fragt man sich, wohin es gehen soll. Wie lassen sich alle Interessen befriedigen? Spazieren, Natur, Joggen, Radfahren, Aktivitäten für die Kinder, Badespaß für die ganze Familie und das Erlebnis eines Zoobesuchs. Ein derartig vielfältiges Angebot an einem Ort? Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Der am Rande der ungarischen Stadt Nyíregyháza liegende  Badeort Sóstógyógyfürdö bietet für Groß und...

[mehr]

Unterwegs mit der Kamera um den Hals

Wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, dann kann die Natur Rumäniens das ganze Jahr über erkundet werden, unabhängig davon, ob es Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist. Am liebsten zu Fuß, bei langen Wanderungen in einem Tempo, das niemanden außer Atem bringt. Naturfreunde haben dabei die einzigartige Gelegenheit, die Viefalt der Fauna und Flora Rumäniens kennen- und schätzen zu lernen. Fotografiebegeisterte sollten ihre Kamera unbedingt...

[mehr]

Grenzenloses Wandern...

Der Müllerthal-Trail und die als Premiumwege zertifizierten sechs Felsenwege im DeLux-NaturWanderPark, der das Grenzgebiet zwischen Deutschland und Luxemburg links und rechts des Grenzflusses Sauer umfasst, ermöglichen eine ganz besondere Art des Wanderns. Hier können Rund- und Streckenwanderungen mit kleinem Tagesrucksack wie Kettenglieder aneinandergefügt werden. Die Tagesstrecken sind maximal 20 Kilometer lang, können aber beliebig verkürzt...

[mehr]

Kamele, Wüstenlandschaft, Pyramiden

(Fortsetzung vom 19. November 2023) Transport & Logistik Selbstfahren in Ägypten ist sicherlich eine Mutsache, denn der Verkehr entspricht bei Weitem nicht der „Europäischen Art“: Kutschen, Tuk-Tuks, Straßenverkäufer mit ihren improvisierten fahrenden Kiosks, Fahrradfahrer und Fußgänger, die aus allen Richtungen die Straßen überqueren, Straßenhunde, Esel oder Kamele – was nicht alles auf Ägyptens Straßen zu sehen ist... Entfernungen und...

[mehr]

Im Schatten der Burg

Dracula als Gastgeber? Alle bringen die Törzburg/Bran mit dem Dracula-Schloss in Verbindung. Eigentümer Erzherzog Dominic von Habsburg-Lothringen ist damit nicht glücklich. Inzwischen dürfte der heute 86-jährige Enkelsohn von Königin Maria sich damit abgefunden haben, denn die meisten der rund eine Million Besucher kommen jedes Jahr zu seinem Schloss, weil sie Dracula suchen, ja sogar erleben wollen. Angst und Grusel, die Bram Stokers Romanfigur...

[mehr]