Tourismus

Unterwegs im Nationalpark Nera-Klamm – Beușnița-Wasserfälle

Raus aus der Stadt und ab ins kühlere Grüne: Wer nach Temeswar/Timișoara reist und sich dort einige Tage aufhält, der möchte irgendwann mal auch die Region des Banats erkunden. Eine Fahrt in den Verwaltungskreis Karasch-Severin/Caraș-Severin lohnt sich auf jeden Fall, zumal es einzigartige Naturschönheiten zu bewundern gibt. Wer gern Wanderungen unternimmt, kommt gewiss auf seine Kosten. Während der Kreis Temesch/Timiș größtenteils die Banater...

[mehr]

Im Zeichen der Vielfalt

Der deutsche Name von Săcele lautet weiterhin Siebendörfer. Ungarisch wird dieselbe Ortschaft heute Négyfalu bezeichnet, was Vierdörfer heißt. Săcele kommt, laut Etymologen, von „săticele“, also kleine Dörfer. Seit 2000 ist diese Ortschaft, deren Zentrum nur 15 Kilometer von Kronstadts Stadtzentrum trennen, zum Munizipium ernannt worden. Mit seinen 320 Quadratkilometern gilt Săcele flächenmäßig als drittgrößte Stadt Rumäniens. Das Verwirrspiel...

[mehr]

In 120 Jahren um die Welt der Gleise und Loks

Im Zeitalter sozialer Medien und der Kommunikationskanäle E-Mail und MMS-Nachricht scheint die gute alte Postkarte nur noch etwas für Traditionalisten zu sein. Oder für Sammler wie den 70-jährigen Günther Klebes aus Erlangen, dessen Herz höher schlägt, sooft Postkarten bahnhistorische Motive aus deutschsprachigen Räumen Europas zeigen.  Seine jüngste Errungenschaft ist eine Ansichtskarte aus Schäßburg/Sighișoara. Sie zeigt den lokalen Bahnhof um...

[mehr]

Vielseitiges Freizeitangebot am Fuße des Königsteins und des Fogarascher Massivs

In letzter Zeit ist viel vom schlechten Zustand der Nationalstraße DN 73 , die von Kronstadt/Brașov über Rosenau/Râșnov nach Törzburg/Bran und Pitești führt, in den Medien zu lesen oder hören gewesen. Doch eine Ausweichmöglichkeit gibt es, von dieser abzweigend: Gleich nach Rosenau, wo man die mittelalterliche Bauernburg, die Höhle oder den Dinosaurier-Park besuchen kann, fährt man in Richtung Zernescht/Zărnești auf der DN73A ab. Erstes Ziel ist...

[mehr]

Vom Mekka der Rheumatiker zur Wellness-Oase

In den beiden Thermalbecken unter freiem Himmel warten die Senioren darauf, dass die Massagedüsen angehen. Gleich nebenan liegen zwei weitere Schwimmbecken mit erwärmtem Wasser, in denen mehrheitlich junge Menschen herumplantschen. Ein Stückchen weiter befindet sich ein größeres Becken, das Schwimmer nutzen. Das olympische Becken im hinteren Freibadbereich zieht vor allem die Sportlicheren unter den Badegästen an. Plötzlich ergreift eine junge...

[mehr]

Wohin am Wochenende oder wohin mit dem Besuch?

Zum ersten Mal in Temeswar/Timișoara? Oder auch zum zweiten? Lust auf etwas anderes als nur Flanieren, Essen und Clubbing? Was man dem Gast anbieten oder wohin man selbst ein bisschen dem Alltag entfliehen kann, das soll in den nächsten Zeilen zu lesen sein. Das reichhaltige Angebot der Temeswarer Museen kann dem Stadtbewohner oder –besucher für einige Wochenenden eine Alternative zu PC, TV, Restaurants oder Malls bieten: Kultur, Zerstreuung oder...

[mehr]

Andalusien – ein Fest für die Sinne

Im Februar hüllt die Mandelblüte die kargen schwarzen Bergketten der Axarquia in einen zartrosa Schleier. Reife Cherimoyas baumeln von den Bäumen, ihr Fruchtfleisch – geschmacklich zwischen Birne und Banane – so saftig, dass die Finger kleben. Zitronen, Orangen, aber auch Zitrus-Exoten wie Kumquats, Limquats oder Bergamotten leuchten von Dezember bis März aus sattgrünen Baumkronen. Dann werden sie abgelöst von den Mispeln im April und Mai - auch...

[mehr]

„A“ wie Athen und Alghero

Den Sonnenuntergang bei einem Glas Prosecco genießen, am Strand spazieren gehen, die schmalen Gassen der Altstadt erkunden, auf Flohmärkten stöbern, handgemachte Sandalen kaufen, den Schiffen im Hafen zuschauen, riesige Erdbeeren auf dem Markt kosten, sich mit einem Café frappé erfrischen. Was haben die griechische Hauptstadt Athen mit der Stadt Alghero auf Sardinien gemeinsam, außer einer schönen Altstadt und der Nähe zum Meer? Beide Städte...

[mehr]