Tourismus

Verstecktes Höhlenkloster und beeindruckendes Naturparadies

Von Menschen besiedelt ist Orheiul Vechi (Alt-Orhei) wahrscheinlich schon seit etwa 30.000 Jahren. Die ältesten Siedlungsspuren der Cucuteni-Tripolje-Kultur werden auf etwa die zweite Hälfte des fünften Jahrtausends vor der Zeitenwende datiert. Sowohl für die Geten als auch die Goldene Horde und schließlich das mittelalterliche Moldau war es das wichtigste politisch-militärische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Region. Heute ist dieses...

[mehr]

Schwimmen im Winter

Leute, die leidenschaftlich gerne schwimmen, hatten ein schweres Jahr. Seit März 2020 sind alle Innenschwimmbäder in Rumänien geschlossen und werden es voraussichtlich auch bleiben. Und das, obwohl laut Experten die Gefahr, sich durch Badewasser mit dem Coronavirus zu infizieren, bei korrektem Verhalten extrem gering ist. Im Sommer haben für kurze Zeit die Freibäder geöffnet, doch ab Oktober konnte man nirgends mehr schwimmen gehen. Trotzdem gibt...

[mehr]

Für den touristischen Aufschwung im Harbachtal

Das Harbachtal/Valea Hârtibaciului und seine Entwicklung aus kultureller, wirtschaftlicher und sozialer Sicht ist ein Teil der wirtschaftlich-sozialen Strategie 2020-2030, die der Kreisrat zurzeit ausarbeiten lässt und war am 12. November  Gegenstand einer Online-Konferenz des Kreisrates Hermannstadt/Sibiu mit den Vertretern, Vereinen und Bürgern der fünf Regionen des Kreises. Am Gespräch beteiligten sich die Kreisratsvorsitzende Daniela Cîmpean...

[mehr]

Habermann-Platz und steinerne Jungfrauen in Hermannstadt

Stefan Jammer stammt nicht aus Hermannstadt/Sibiu. Er wurde 1976 in der Kleinstadt Hagenow in Mecklenburg-Vorpommern an der deutschen Ostseeküste geboren und hat in Dresden studiert. Sein fotografisches Auge, dem er an der Technischen Universität und der Universität für Bildende Künste der Hauptstadt Sachsens den letzten Feinschliff verpasst hat, ist ein ausgetüfteltes Werkzeug und macht es ihm einfach, seine Aufnahmen in lupenreiner Qualität...

[mehr]

Die besonderen Reize einer Mischkultur

Eisenburg ist eine Dorftourismus-Erfolgsgeschichte: Die Gemeinde, die früher bis Mitte des 19. Jahrhunderts bessere Zeiten als Kleinstadt der Eisenwarenhersteller, -händler und Bergarbeiter erlebt hatte, entwickelte sich zur Touristenattraktion vor allem für Besucher aus Ungarn. 

Dass der Ort mittlerweile zu den bekanntesten rumänischen Gemeinden zählt, in denen die Einnahmen aus dem Tourismus einen gesteigerten Lebensstandard zu sichern...

[mehr]

Auf Kirchenburgen-Tour im Weinland

Eigentlich hatte er diese viertägige Tour vor einigen Jahren deutschen Reisebüros vorgeschlagen, erzählt Martin Rill. Als kombinierte Flug-Busreise mit Ankunft in Hermannstadt/Sibiu, anschließend ging es mit dem Bus auf Kirchenburgentour über Mediasch/Mediaș, Durles/Dârlos, Kirtsch/Curciu, Bogeschdorf/Băgaciu und Baaßen/Bazna. Theater, Orgelkonzerte, Heilbaden, kulinarische Highlights und Weinproben inbegriffen. Doch in diesem Jahr machte Corona...

[mehr]

Das slowakische Paradies von Șinteu

Knapp 22 Kilometer von Aleșd entfernt, auf der rechten Seite der Straße, die nach Nușfalău-Șimleul Silvaniei führt (Nationalstraße DN1H), befindet sich der Touristenstopp „Huta Slavia“. Der Entspannungsort mit Restaurant und Freizeitgelände in 700 Metern Seehöhe empfängt Besucher mit der typischen Gastfreundschaft eines slowakischen Gebirgsdorfes. Denn eben das ist die Ortschaft Șinteu (auf Slowakisch: Nova Huta) im Șes-Plopiș-Gebirge im...

[mehr]

Wanderstiefel schnüren, Drahtesel satteln!

Corona hat alles verändert. Wie ein Sturm ist der Virus durch alle Sparten der Wirtschaft gefegt, hat langfristige Pläne über den Haufen geworfen. Die größten Schäden hat er in den Bereichen Tourismus und Gastronomie hinterlassen. „Doch in jeder Krise liegt eine Chance“, erinnert der deutsche Botschafter Cord Meier-Klodt auf der jährlichen Pressekonferenz der deutschen Tourismusorganisation DZT am 19. Oktober, die diesmal leider nur online...

[mehr]