Tourismus

Wanderstiefel schnüren, Drahtesel satteln!

Corona hat alles verändert. Wie ein Sturm ist der Virus durch alle Sparten der Wirtschaft gefegt, hat langfristige Pläne über den Haufen geworfen. Die größten Schäden hat er in den Bereichen Tourismus und Gastronomie hinterlassen. „Doch in jeder Krise liegt eine Chance“, erinnert der deutsche Botschafter Cord Meier-Klodt auf der jährlichen Pressekonferenz der deutschen Tourismusorganisation DZT am 19. Oktober, die diesmal leider nur online...

[mehr]

Wandern in einem der ältesten Gebirge des Kontinents

Unter den Wandergebieten in Rumänien ist das Măcin-Gebirge in der nördlichen Dobrudscha das wahrscheinlich am wenigsten beachtete. Bei einer maximalen Höhe von 467 Metern ist dies auf den ersten Blick auch wenig verwunderlich. Und trotzdem lohnen sich Wanderungen in diesem niedrigsten Gebirge des Landes. Denn die trockene Steppenlandschaft, die spektakuläre Morphologie und die fremde Pflanzen- und Tierwelt verleihen dem Măcin einen eigenartigen...

[mehr]

Fünf Ideen für ein Herbst-Wochenende in Rumänien

Im Herbst zeigt sich die Natur von ihrer schönsten Seite. Man kann sich an der bunten Farbenpracht kaum sattsehen. Wochenend-Ausflüge ins Ausland sind wegen der Coronavirus-Regelungen fast nicht mehr möglich. Doch auch Rumänien hat enorm viel zu bieten. Der Oktober eignet sich perfekt für lange Waldspaziergänge, Bergwanderungen, leckere Mittagessen im Freien, Reiten, Fotografieren oder einfach nur in einem Liegestuhl entspannen und auf die Berge...

[mehr]

Burgen, Berge und Naturgenuss

Das Burzenland,  gelegen im Karpatenbogen, ist unerschöpflich in der Schönheit der Natur, an Zeugnissen der Geschichte, an Kultur- und Freizeitangeboten, die jährlich tausende Touristen aus dem In- und Ausland anziehen. Heuer waren es  besonders die inländischen Besucher, die massenhaft Gebirgspfade, Wanderwege in den Wäldern, und Baudenkmäler bestürmten. In der Geschichte ist es  als „Terra Borza“ bekannt, benannt nach dem Burzen-Bach, der unter...

[mehr]

Ein Zeidner Wunsch wurde wahr

Zeiden/Codlea, mit rund 25.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt des Burzenlandes, hat seit dem 13. Mai 2016 ein eigenes Museum. Es ist im Alten Rathaus (sein heutiges Aussehen stammt aus der Zeitspanne 1828-1830) untergebracht und ist der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen der Zeidner Heimatortsgemeinschaft (allen voran Altnachbarvater Udo Buhn) und dem Zeidner Bürgermeisteramt zu verdanken. Das Museum nennt sich „Museum der Zeidner...

[mehr]

Um die Ecke und doch weit weg

Ohne das tief unter den Hochweiden des Zibinsgebirges/Munții Cindrel und des Lauterbach-Gebirges/Munții Lotrului leise vor sich hin rauschende Zoodt-Tal/Valea Sadului wäre der Großraum Hermannstadt/Sibiu um spannende zig Kilometer Wanderwege ärmer. Die markierten Routen und menschenleeren Forstwege in den Misch- und Nadelwäldern nördlich und südlich des Bergbauerndorfes Râu Sadului/Kalibaschen/Riuszád verlaufen entlang zahlloser Nebenbäche, die...

[mehr]

Rafting, Fallschirmspringen, Klettern

Nach einem gewissen Gefühl der Freiheit streben nach zwei-drei Monaten der Isolation die meisten Menschen. Kein Wunder, dass sich am Schwarzen Meer mehr Touristen denn je tummeln, denn die Corona-Krise hat viele Urlaube im Ausland einfach nicht mehr möglich gemacht. Wochenlang für Covid-19-Tests warten – nein, das will sich nicht jeder gefallen lassen! Urlaub in Rumänien ist nun angesagt, am liebsten da, wo kein Gedränge herrscht und man trotzdem...

[mehr]

Sozialistische Moderne an der rumänischen Schwarzmeerküste

Die Architektur der sozialistischen Moderne sollte einst die kommunistischen Utopien symbolisieren, auch in der touristischen Infrastruktur. Die markanten Bauten für die Tausenden Arbeiter und Studenten dominieren auch heute noch durch ihre massive Erscheinung die Schwarzmeerküste zwischen Konstanza und Mangalia. Die brutalistische Bauweise, als Zäsur mit der historistischen Repräsentationsarchitektur sowie auch der rationalen Bauhausmoderne,...

[mehr]