Erasmus Büchercafe

Tourismus

Die Uhren schlagen anders in Nădlac

Jeden Morgen läutet die Glocke der evangelischen Kirche um vier Uhr. Sie erinnert an den Zeitpunkt am 24. April 1803, als die Ochsenwägen der Slowaken in N˛dlac eintrafen. Sie kamen mit dem Pfarrer und dem Lehrer, bezogen ein extra für sie angelegtes Dorf mit geometrischem Straßennetz. Der Boden wurde nach der Anzahl der männlichen Kinder in der Familie verteilt. „Einige haben ihre Jüngsten versteckt, weil sie gar nicht so viel Land bearbeiten...

[mehr]

Im Kaleidoskop der Geschichte: Konstanza

Sie ist weltweit einzigartig – die Schlange Glykon mit der Kälbernase, den Menschenhaaren und -ohren, den langen Wimpern und dem Löwenschwanz, im 2. Jh. aus einem einzigen, schneeweißen Marmorblock gehauen. Ein Zufallsfund, den das historisch überladene Erdreich Konstanzas 1962 gnädig freigab, zusammen mit einem Komplex von 24 griechischen Götterstatuen vom Feinsten, im 4. Jh. aus Angst vor der Zerstörung durch christliche Eiferer vergraben. Die...

[mehr]

Türkischer Kaffee in der Stadt von Herakles

Viele denken bei Mangalia an Sonne, Strand und Meer. Manche an das antike Callatis, gegründet von den dorischen Griechen, die im 4. Jh. v. Chr., basierend auf einer Prophezeiung des Orakels von Delphi, aus Herakleia Pontike kamen, einer antiken Stadt in der heutigen Türkei an der Mündung des Gülüc ins Schwarze Meer. Tatsächlich aber war die Region schon lange vorher bewohnt: Callatis thronte auf den Ruinen von Cerbatis, der ältesten bekannten...

[mehr]

Manche mögen es einfach

In der Gemeinde Lunca de Jos/Gyimesközéplok, Kreis Harghita, gelegen auf der DN 12A, Miercurea Ciuc - Comănești, gibt es seit rund zehn Jahren ein Feriendorf, das den Namen Skanzen trägt. Es kann als Bauernhofmuseum gelten, bietet aber die Möglichkeit, in den alten Häusern auch zu übernachten.  Skansen (rum. Skanzen) ist ein hierzulande noch wenig bekannter Begriff. Er bezeichnet ein Freilichtmuseum, in dem der Besucher viel mehr unternehmen...

[mehr]

Von Temeswar nach Wien

Als 2016 in Temeswar über „300 Jahre Licht“ gesprochen wurde, rückte vor allem eine historische Figur in den Vordergrund: Prinz Eugen von Savoyen, der bekannte Feldherr der habsburgischen Armee und Befreier Temeswars. 300 Jahre nach seinem Einzug in Temeswar – das er nach 164 Jahren osmanischer Herrschaft erlöst hat – kam er wieder ins Rampenlicht und wurde in der Stadt, die auch als Klein-Wien bezeichnet wird, symbolisch für Freiheit,...

[mehr]

Entspannung zwischen Löwen, Affen, aber auch im Planetarium

Informiert man sich über Freizeitangebote in der Stadt unter der Zinne und deren Umfeld, stößt man sicher gleich auf Angebote wie die Schulerau/Poiana Brașov, den Dinosaurier-Park, die Höhle und die Bauernburg in Rosenau/Râșnov, Schloss Törzburg/Bran, die ehemalige königliche  Sommerresidenz, von den Wanderangeboten in den Bergmassiven des Burzenlandes erst gar nicht zu reden. Aber auch unmittelbar in der Stadt gibt es vielseitige Angebote, die...

[mehr]

Kunst und Lebenslust in Katalonien

Barcelona, dieser bunte, wertvolle Schatz auf der Weltkarte, gehört wohl auf die To-Do-Liste eines jeden Touristen, der die schönsten Errungenschaften der menschlichen Kultur gesehen haben will. Auf Schritt und Tritt gibt es etwas zu bewundern, um jede Ecke eine neue spektakuläre Aussicht zu entdecken. Die Hauptstadt Kataloniens befindet sich nicht umsonst auf Platz 4 der weltweit meistbesuchten Städte, denn von Architektur, Malerei, Musik,...

[mehr]

Eine Reise in die ehemalige DDR

Wohin? Mehrfach musste ich mein Reiseziel wiederholen und erklären. An die ehemalige deutsch-deutsche Grenze in Thürigen oder in die Lausitz im neuen Bundesland Sachsen reist man aus Rumänien selten. Und offensichtlich auch von anderswo kaum. Dass ich es tat, liegt an den Freunden, die ich dort habe: Erstens eine Brieffreundin, zu der der Kontakt besteht, seit wir 13 Jahre alt waren und uns die ersten Briefe schrieben – auf Papier, mit...

[mehr]
cffviseu