Tourismus

Die unbekannte Schöne mit historischer Substanz

Aufgrund der atemberaubend schönen historischen Altstadt, gepaart mit einer kreativen Szene, aber vor allem auch wegen der Ausstrahlung und der Begeisterungsfähigkeit der Menschen, die man spürt, ist Košice einen Besuch wert. Die als wirtschaftliches und industrielles Zentrum bekannte Stadt ist mit ihren rund 240.000 Einwohnern nach Bratislava die zweitgrößte in der Slowakei. 2013 war sie neben Marseille eine der Kulturhauptstädte Europas.

Košic...

[mehr]

Ein Tag in Neapel & ein Tag in Helsinki

Nur 23 Urlaubstage und die Feiertage sind viel zu wenig, wenn man gerne reist. Doch manchmal lohnt es sich, auch für einen kurzen Wochenendtrip ins Flugzeug zu steigen und eine neue Stadt kennenzulernen. Was kann man tun, wenn man nur einen einzigen Tag zur Verfügung hat, um eine Stadt zu besuchen? Die Antwort ist: Man kann sehr vieles an einem einzigen Tag tun. Wenn man wenig Zeit zur Verfügung hat, nutzt man sie besser. Hier zwei Tipps für sehr...

[mehr]

„Shine your light! Light up your city!“ – Temeswar ist bereit zu glänzen

„Ein paar Fakten über Temeswar/Timișoara: Die Stadt hat derzeit drei Staatstheater in drei verschiedenen Sprachen; 1771 wurde in Temeswar die erste deutschsprachige Zeitung in Mittel- und Südosteuropa gedruckt; 1884 wurde Temeswar die erste Stadt in Kontinentaleuropa mit elektrischer Straßenbeleuchtung“, so die Vertretung der Europäischen Kommission in einem Onlinepost zu Beginn des Jahres, als die westrumänische Stadt zusammen mit zwei anderen...

[mehr]

Die Schätze des Marchfeldes in Niederösterreich

In der Barockzeit erlebte das Marchfeld durch die Jagdveranstaltungen der Hocharistokratie eine gesellschaftliche Hochblüte, die am Ende des Ersten Weltkrieges, nach der offiziellen Abschaffung des Adels, in Bedeutungslosigkeit versank. Es setzte der gesellschaftliche Niedergang ein – landwirtschaftlich blieb das Marchfeld aber die Kornkammer Österreichs.  Zu Zeiten, als der Adel in Österreich noch bedeutungsvoll war, hatten adelige Familien im...

[mehr]

Europas mediterraner Osten auf Venezianisch und Korfiotisch

Trotzdem es Nebensache sein sollte, ob die kalte Jahreszeit der Geburt Christi eine behagliche Schneedecke auflegt oder nicht: Nördlich der Alpen möchte man pünktlich zu Weihnachten die kristallenen Niederschläge ungern missen. Im Süden spezifisch dagegen drängt der Ruf, draußen mit anderen zu feiern, statt die Abende drinnen zu verbringen und ihre dunkle Nässe zu meiden. Aber auch der Norden macht süchtig auf die erlösende Sonne des Frühlings....

[mehr]

Auf die Bretter, fertig – Abfahrt!

Es ist bereits Dezember und jeder scheint auf etwas zu warten: Erwachsene auf den Winterurlaub, Kinder auf den Weihnachtsmann und Skifahrer auf den Schnee. Auch wenn es insgesamt in Rumänien nur knappe 190 Skipistenkilometer gibt und nur rund 60 Pisten über einen Kilometer Länge haben, laut einer Studie von „Ziarul Financiar“ – also weniger als in so mancher Wintersportregion in Österreich, Frankreich oder Italien –, haben Liebhaber des...

[mehr]

Im Drehkreuz zwischen Orient und Moderne

Als Teil des Fürstentums Moldau wurde die Stadt Chișinău im Jahre 1436 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Ihr Name hat seinen Ursprung vermutlich im Altrumänischen: Er setzt sich aus den Worten „chișla“ und „nouă“ zusammen und bedeutet somit „neue Quelle“. Die Hauptstadt der Republik Moldau am Fluss Bîc, einem der Nebenflüsse des Dnister/Nistru, ist geprägt durch eine wechselvolle Geschichte zwischen den Großmächten. So stand sie nach der...

[mehr]

Alternativen zum Sonnen und Baden am Goldstrand

Der Goldstrand, eines der bekanntesten Reiseziele an der bulgarischen Schwarzmeerküste, war auch in diesem Sommer gut besucht. Die rund 70 Hotels in der Nähe des dreieinhalb Kilometer langen Strands mit dem feinen Sand empfingen Gäste aus aller Welt, wobei jene aus dem Nachbarland Rumänien besonders zahlreich waren. Das „All inclusive“-Konzept, ein Erfolgsrezept des bulgarischen Badetourismus, hat nach wie vor seine Anhänger und bedeutet...

[mehr]