Karpatenrundschau

Der Glasfisch auf dem Fernseher 

Warum gab es in den meisten rumänischen Schlafzimmern leere Spraydosen auf dem Nachttisch? Wieso hatte jeder eine gehäkelte Decke und einen Glasfisch auf dem TV-Gerät? Was ist ein „Alendelon“? An was denken ältere Rumänen, wenn sie lange Warteschlangen sehen? Für diejenigen, die es nicht wissen - auf all diese Fragen wird es bald eine Antwort geben, und zwar im neuen Museum der Erinnerungen aus dem Kommunismus, das in der ersten Etage des...

[mehr]

"LeseGarten" im Stadtzentrum

Am Samstagnachmittag, dem 6. November, fand die Einweihungsfeier des Buchladens “LeseGarten” in der Apollonia Hirscher Gasse Nr. 11 statt. Die Buchhandlung ist aus der Marienburger Straße, wo sie Mitte Januar diesen Jahres eröffnet wurde, ins Stadtzentrum umgezogen. Inhaberin Ortrun Mahl und ihr Geschäftspartner Olaf Kopinke (Buchhandlung “LeseNest”/Hannover) wünschen sich, dass hier ein Ort der Begegnung und des gemeinsamen Eintauchens in die...

[mehr]

1425 Tage Kindheit im Krieg 

„Ich bin zehn Jahre älter als meine Schwester. Wir haben während des Krieges unsere Heimatstadt Sarajevo nicht verlassen. Sie war drei Jahre alt und hatte dauernd Lust auf Spielen. Wir haben viele Tage zu Hause verbracht, im Dunkeln, ohne Elektrizität. Mit dieser Plastikente habe ich meine kleine Schwester unterhalten. Ich habe ganze Shows hinter dem Sofa inszeniert, und die Ente war der bekannteste Star. Jedes Mal habe ich eine andere Geschichte...

[mehr]

Deutschkenntnisse außerhalb der Schule vertiefen

Die Schule hat nun, nach zwei Wochen unvorgesehenen und Corona-bedingten Ferien, wieder begonnen. Nach einem Schuljahr in dem mit dem online-Unterricht mehr oder weniger erfolgreich experimentiert wurde, folgt ein weiteres Schuljahr das leider auch nicht als „normal” gelten kann. In diesen unsicheren Zeiten wagt der neu gegründete Kronstädter Kinder- und Jugendverein EduEvo ein Versuch, Schülern die in deutschsprachigen Klassen lernen sowie deren...

[mehr]

„Damit der Ton unbearbeitet klingt, muss man ihn sehr stark bearbeiten“

Die Absolventen des Honterus-Lyzeums arbeiten heute, in der ganzen Welt verstreut, in allen denkbaren Bereichen - unter ihnen sind Star-Musiker, Informatiker, Top-Manager, Politiker, Schriftsteller, anerkannte Ärzte oder Architekten. Ob in London, Abu-Dhabi, Wien, Berlin, New York, Bukarest oder Kronstadt - die meisten von ihnen denken gerne an ihre gemeinsame Schulzeit zurück. In der Karpatenrundschau werden wir in den nächsten Monaten einige...

[mehr]

Alles Gute zum Geburtstag, Honterusschule! Aber wie alt bist Du eigentlich? 480?

50 mit Sicherheit! Als Johannes-Honterus-LYZEUM gibt es die Honterusschule seit genau 50 Jahren, also seit 1971. Freilich haben sich auch alle Absolventen der Zeitspanne 1949-1970 als Honterianer gefühlt, gleichgültig in welches Gebäude (u.a. Șaguna) sie in die Schule gehen mussten und wie sich diese genau nannte. Am besten lässt sich die Honterianer-Identität jener Zeitspanne an den zahlreichen Matura-Fotos ablesen, die am Honterusdenkmal...

[mehr]

Auf digitalen Spuren durch Siebenbürgen

Der Verband der Siebenbürger Sachsen in Deutschland führte vom 12. bis 19. September eine Begegnungsreise nach Siebenbürgen durch, deren Ziel die Vertiefung der digitalen Zusammenarbeit mit den deutschsprachigen Einrichtungen in Siebenbürgen war. Angesprochen waren in erster Linie Medienschaffende im Verband. So waren u. a. die Webmaster von www.siebenbuerger.de dabei, ebenso wie Vertreter aus dem Bereich der Siebenbürgisch-Sächsischen Jugend in...

[mehr]

Hüte aus der Zwischenkriegszeit ausgestellt

Die Namen Heinrich Tischler, Paul Ziske oder Wilhelm Blücher, aber auch Eva Schwartz und Constantin Cristoloveanu sind in Kronstadt bekannt. Die Genannten waren Hutfabrikanten zu Beginn des 20. Jahrhunderts und sorgten durch ihre handgefertigten Produkte dafür, dass das Kronstädter wohlhabende Bürgertum die neuesten Modetrends aus europäischen Großstädten wie Wien oder Paris mithalten konnte. In 24 Werkstätten von Hutmacherinnen und Modistinnen...

[mehr]